Schwedisches Landbrot – ein einfaches Rezept

Ich gebe es zu, bei uns gibt es selbstgebackenes Brot meist dann, wenn ich vergessen habe, zum Bäcker zu gehen. Das fällt mir dann abends ein und naja, mit drei Kindern geht man nicht mehr mal eben schnell zum Bäcker wie früher… Da knete ich lieber ein bisschen Teig und backe selbst. Denn bis hier alle Schuhe angezogen  sind, ist der Teig schon zum Gehen ins Warme gestellt. Zumindest bei diesem schnellen, schwedischen Landbrot, dessen Zutaten man eigentlich immer parat hat – Hefe sollte man natürlich haben. Ich habe immer einen Würfel Hefe im Kühlschrank für solche Fälle, denn ich kenne mich und meine Vergesslichkeit. Dieses schwedische Weizenbrot kann mit etwas groberen Weizenvollkornmehl-Anteilen gebacken werden, ist dann dunkler und gehaltvoller, auch Dinkelmehl geht. Wenn im Schrank nur normales Weizenmehl ist, geht das genauso!

Weiterlesen

Opas Pflaumenkuchen – schneller Streuselkuchen mit Pflaumen

Es gibt eigentlich nicht viel Entspannteres, als im Sommerhaus zu sitzen, aufs Wasser zu schauen und Kuchen zu essen. Mit entsprechendem Kaffeekonsum. Genauso verbringen wir grad unsere Sommerferien in Finnland. Gestern gab es Opas Pflaumenkuchen mit Streuseln, ein echter „Skärgårdskaka“! (also Opa = in diesem Fall mein Vater, aber kaum ein Wort wird hier grad häufiger gerufen als „Opa“ und Skärgårdskaka weil wir hier grad im Schärengarten sind) Schnell und einfach gebacken mit Zutaten, die man meist im Haus hat (abgesehen von den Pflaumen vielleicht, die es nun auch endlich frisch zu kaufen gibt!). Sehr lecker, sehr saftig und wie mein Vater mir versicherte: Er schmeckt auch wunderbar mit Blaubeeren. Die werden wir morgen pfluecken gehen und dann die Blaubeervariante ausprobieren. Aber hier nun erst mal das Rezept fuer den Streuselkuchen mit Pflaumen à la Opa! Der Trick bei diesem Kuchen: Streusel und Kuchenboden sind aus ein und demselben Teig.  Weiterlesen

Ein schneller Käsekuchen mit Blaubeeren

Die Erdbeerzeit neigt sich dem Ende zu – aber nun beginnt die Hochsaison für Blaubeeren! Am liebsten mag ich sie frisch gepflückt und zwar in der wilden Form. Diese kleinen blauen Beeren, die gnadenlos alles dunkelblau färben – von den Zähnen bis zur Schuhsohle. Meine Kinder freuen sich schon das ganze Jahr darauf, im Sommer bei meinem Vater in Finnland Blaubeeren zu sammeln. Und ich mich auch. Mit diesen kleinen wilden Blaubeeren schmeckt der Käsekuchen am besten, den ich Euch heute vorstellen möchte. Aber natürlich geht es auch mit den Kulturheidelbeeren aus dem Supermarkt. Oder mit tiefgefrorenen Blaubeeren – bei letzteren hat man tatsächlich auch oft das Glück, dass es kleine, dunkelblaue Exemplare sind. Und deshalb ist dieser Blaubeerkäsekuchen kein reines Sommerrezept, denn mit den TK-Beeren schmeckt er (fast) ebenso gut und ist das ganze Jahr über schnell gebacken. Wie dieser Käsekuchen geht? Ganz einfach. Und vor allem: superschnell.  Weiterlesen

Johannisbeerkuchen schnell gebacken

Es ist Sommer! Es ist Beerenzeit! Ich liebe Beeren aller Art. Ich finde ja, sie sind eher wie Süßigkeiten – ich könnte sie permanent essen. Letzte Woche hatten wir jedoch ein wenig zu viele Johannisbeeren im Haus. Denn sowohl der Gatte als auch ich hatten unabhängig voneinander Johannisbeeren gekauft. Jeder ein halbes Kilo. Also habe ich aus dem einen Teil spontan einen Johannisbeerkuchen gebacken. Mit einem superschnellen Rezept – das ohne Backpulver auskommt und in einer halben Stunde fertig ist. Man muss noch nicht mal den Mixer rausholen (insofern ist das Rezept auch perfekt für Ferienhausurlaub, wenn das Ferienhaus nicht mit einem Mixer ausgestattet ist). Und dieser Kuchen mit roten Johannisbeeren schmeckt … hmmm… nach Sommer… nach Sonne, nach Barfuß im Gras, nach Margeriten und Kornblumen in der Vase. Ich mag dieses fein-säuerliche Johannisbeeraroma!

Weiterlesen

Schneller Beerencrumble: Schmeckt nicht nur im Sommer

Ich muss gestehen – ich brauche nachmittags immer etwas Süßes zu meinem Nachmittagskaffee. Letztens hatten wir nix Süßes im Haus, dafür aber eine Packung TK-Blaubeeren im Kühlschrank. Und Vanillesoße. Die Lösung: Beerencrumble. Stand in einer halben Stunde auf dem Tisch. Geht schnell, die Zutaten hat man meistens im Haus (zumindest sollte man dafür immer eine Notpackung TK-Beeren im Haus haben!). Also auch ein super Rezept, wenn sich kurzfristig Besuch ankündigt. Und natürlich geht dieses Crumblerezept auch genauso mit frischen Beeren. Dabei gehen Blaubeeren genauso wie Himbeeren. Lecker ist es allemal!

Weiterlesen

Ciabatta – leckeres Brot zum Grillen und zum Salat

Ich stehe ja auf Aioli. Ich gebe es zu: Wenn ich damit anfange, kann ich nicht mehr aufhören. Letztens hatten wir Aioli im Haus – aber kein Brot zum Dippen. Schwarzbrot war da, aber ganz ehrlich: Vollkorn in allen Ehren, zu Aioli muss es Baguette oder Ciabatta sein. Ich hatte so einen Heißhunger auf den Knoblauchdip, dass ich kurzerhand ein schnelles Ciabatta gebacken habe. Dieses Rezept geht superschnell trotz Hefeteig und das Ciabattabrot schmeckt unglaublich fluffig und lecker- zum Reinsetzen! Nicht nur mit Aioli übrigens, auch zum Grillen oder Salat. Die Zutaten für dieses typisch italienische Brot hat man tatsächlich meistens im Haus. Weiterlesen

Rezept für süße Joghurtbrötchen über Nacht

Was weißes Brot und Vollkornbrot betrifft, halte ich es so wie meine Eltern: Unter der Woche gibt es Vollkornbrot, am Wochenende weißes, süßes Brot. Oder Brötchen. So bin ich aufgewachsen und das habe ich übernommen. Am liebsten mag ich frische Brötchen, die noch warm sind, wenn sie auf dem Frühstücktstisch stehen. Wenn dann der ganze Raum nach frischem Hefeteig duftet und die Butter beim Verstreichen auf dem noch dampfenden Brötchen zerläuft… hmmmm. Aber da ich morgens auch gerne gleich mein Frühstück auf dem Tisch habe und nicht gerne mit knurrendem Magen warte, bis der Hefeteig fertig gegangen ist, backe ich am liebsten Brötchen, deren Teig über Nacht im Kühlschrank geht. Dann müssen die Brötchen morgens einfach 15 Minuten in den Ofen -fertig! Das Rezept für Dinkelbrötchen habe ich ja schon einmal hier vorgestellt – hier kommt nun die leicht süße Weizenvariante: Joghurtbrötchen, deren Teig über Nacht geht. Weiterlesen

Beerenpaj – schwedische Beerentarte wie im Sommercafé

Es gibt typische Sommerkuchen. Für mich sind es schwedische Pajs, das sind flache runde Kuchen mit einer Art Quicheteig nur in der süßen Variante. Also eine Tarte. Wer einmal in Schweden war, kennt diese flachen Kuchen, die es in fast jedem Sommercafé in unzähligen Varianten gibt. Am liebsten mag ich Beerenpaj, also schwedische Beerentarte – nichts schmeckt mehr nach Sommer in Schweden! Ein klassisches, schnell gebackenes Beerenpaj-Rezept aus Schweden möchte ich Euch einmal vorstellen – mit einer Füllung mit Beeren und Crème Fraîche, die an einen sehr leichten Käsekuchen erinnert. Ihr könnt dazu gemischte Sommerbeeren nehmen oder auch nur Blaubeeren oder Himbeeren oder so wie ich in diesem Rezept Erdbeeren. Auch gemischte Beeren schmecken superlecker, Johannisbeeren geben zum Beispiel ein frisches sommerliches Aroma. Und wer nicht gerade frische Beeren zur Hand hat, kann auch ganz einfach tiefgekühlte Beeren für diesen Beerenkuchen nehmen!

Weiterlesen

Apfelkuchen vom Blech wie bei Oma – mit saftigem Rührteig

Ein paar Äpfel sollte mein Mann einkaufen – er kaufte einen riesigen Sack voll. Da saß ich also nun und überlegte „Apfelmus? Oder Apfelkuchen?“ Die Wahl fiel auf den Kuchen. Wie Ihr wisst, liebe ich die einfachen Rezepte und bin ein großer Rührteig-Fan. Die einfachen Rezepte sind oft die leckersten und schmecken auch Kindern. Da ich richtig, viele Äpfel im Haus hatte, entschied ich mich für einen Blechkuchen mit Äpfeln -einem richtigen Klassiker wie bei Oma auf dem Land! Dieses schnelle Apfelblechkuchen-Rezept ist in einer Dreiviertelstunde fix und fertig gebacken und die Zutaten hat man meist im Haus. Als Backblech nehme ich ein kleineres Blech mit ungefähr 40×26 Zentimetern, da passt die Teigmenge sehr gut rein.

Weiterlesen

Schwedischer Rhabarberkuchen – ein schnelles Rezept mit Rührteig und Vanille

Der Frühling bringt Obst und Gemüse mit sich, auf die ich mich das ganze Jahr freue. Spargel. Erdbeeren. Und Rhabarber. Ich mag diesen feinsäuerlichen Geschmack von Rhabarber und finde, er macht Kuchen erst so richtig saftig. Am liebsten klassisch mit einem Rührteig und einem großen Klecks Schlagsahne oben drauf.  In einem schwedischen Sommercafé aß ich einmal einen Rhabarberkuchen, der ganz leicht mit Kardamom verfeinert war. Jetzt denkt Ihr vielleicht: Ein Weihnachtsgewürz im Frühlingskuchen? Ja! Denn Kardamom ist bei den Schweden kein klassisches Weihnachtsgewürz (das ist dort Safran!), Kardamom gehört zum Beispiel auch in die Zimtschnecken, die es das ganze Jahr über gibt. Und passt tatsächlich super zum fruchtig-säuerlichen Rhabarber. Dazu noch etwas Vanille und hmmmm…

Weiterlesen