Puddingschnecken mit Himbeeren – und alternativ als Schoko-Schnecken aus Hefeteig

Ich liebe Rezepte, die man ganz einfach variieren kann. Ein Grundteig, mehrere Varianten, je nachdem, was man gerade im Haus hat. Letztens hatte ich tiefgefrorene Himbeeren, eine Packung Vanillepuddingpulver, ein Glas Nussnougatcreme und einen Würfel Hefe. Da ich ein großer Hefeteig-Fan bin (ich liebe es, den fluffigen Teig zu kneten, das hat was Meditatives), habe ich mich entschieden, mit den Kindern zweierlei Hefeteigschnecken zu backen. Denn der eine liebt Nutella (der bei uns in der palmölfreien Variante auf den Tisch kommt) und der andere Vanillepudding. Und ich mag Himbeeren, egal zu welcher Jahreszeit. Das Ergebnis: ein halbes Backblech Puddingschnecken mit Himbeeren und ein halbes Backblech Schokoschnecken. Das Grundrezept für den Hefeteig ist ganz einfach – und auch der Rest ist schnell gemacht. Weiterlesen

Geheimzutat Lachen: Wie Humor das Leben mit Kindern leichter macht

Oh nein, das Leben mit Kindern ist nicht immer einfach. Es gibt genug Tage, an denen ich wirklich an meine Grenzen stoße. An denen ich am liebsten nachmittags schon ins Bett gehen würde. Tage, an denen mir das Lachen im Halse steckenbleibt. Momente, in denen ich meinen Humor weit unten aus dem Keller hervorkramen muss – und nicht immer finde. Wie Ihr wisst, waren unsere letzten Monate nicht einfach (und die, die vor uns liegen, werden auch alles andere als einfach sein), da mein Mann im August an Krebs erkrankte. Aber wenn Ihr mich fragt, was mich durch diese Zeit trägt – und was mir den Alltag mit drei aufgeweckten, stets plappernden, manchmal streitenden und manchmal sehr dickköpfigen Kindern erleichtert, dann kann ich Euch eines sagen: Lachen. Auch wenn es manchmal schwerfällt, wenn mir nicht immer zum Lachen zumute ist. Wenn wir den Humor nicht verlieren, dann haben wir schon viel erreicht. Denn Humor macht das Leben leichter. Und sogar ein aufgesetztes Lachen kann dabei helfen.   Weiterlesen

One Pot Gerichte für Kinder: Interview und Buchtipp

*Buchrezension*

Ich habe schon immer gerne gekocht, auch ruhig mal aufwändiger. Aber seid ich Kinder habe, muss es zumindest unter der Woche schneller gehen. Da der Große in der Schule kein warmes Essen bekommt und ich mir mittags auch meistens nur ein Müsli mixe, gibt es bei uns kein klassisches Abendbrot, sondern immer eine warme Mahlzeit (meine Kinder Brot tatsächlich auch nicht so gern). Bei der Suche nach neuen, schnellen Kochideen bin ich über das Buch „One Pot Gerichte für kleine Kinder“ (Affiliate Link) von Steffi Sinzenich gestolpert. Ein liebe Bloggerkollegin, die ihr Buch wie ich im Trias Verlag veröffentlicht hat. Was das Besondere an ihrem Buch ist, worum es in dem nächsten One Pot-Kochbuch geht, das Anfang Februar erscheint und auf was man bei One Pot Gerichten achten muss, hat sie mir im Interview verraten. Weiterlesen

Fit fürs zweite Halbjahr: Wie man das Lernen bei Kindern fördern kann und Lernando.de dabei hilft

*Werbung*

Ich muss gestehen: Ich bin froh, dass meinem Großen die Schule so leicht fällt. Eine Sorge weniger in dem Dschungel von Sorgen, die man sich als Eltern so macht. Er ist jetzt in der zweiten Klasse und freut sich sogar auf sein Halbjahreszeugnis. Besser geht es ja eigentlich kaum. Er geht gerne zur Schule und auch wenn ihn die Hausaufgaben manchmal nerven: Sorgen muss ich mir keine machen. Die Schule ist für ihn eine Art Selbstläufer, die Umstellung vom Kindergarten fiel mir schwerer als ihm. Aber ich weiß, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Und ich weiß auch, dass das nicht bedeutet, dass es immer so bleibt. Es muss ja nur einmal ein Lehrer kommen, mit dem er nicht so richtig klar kommt und schon kann alles anders werden. Ganz abgesehen davon, dass sich Kinder ja auch verändern und damit auch ihre Motivation, in der Schule mitzuarbeiten. Für diese Fälle finde ich gut gemachte Lernhilfen wichtig, die Kinder motivieren und fördern – und gleichzeitig auch Spaß machen.   Weiterlesen

Magic Aufräuming nach der Ganznormalemama-Methode (oder: Wie ich an Marie Kondo scheiterte)

Jedes Jahr kurz nach Weihnachten packt mich nicht nur das Fernweh, sondern auch die Sehnsucht nach einem aufgeräumten Zuhause. Nach einem Esszimmer, das auch seinen Namen verdient, nach einem Sofa, auf das man sich setzen kann, ohne vorher sieben Bücher, zwanzig Legosteine und vier Kuscheltiere zur Seite zu räumen. Ich kaufe Hyazinthen und Tulpen, um den Frühling einziehen zu lassen und suche verzweifelt nach einem Ort, an dem ich die Vase abstellen kann. Der ist schwer zu finden, weshalb die Blumen ein eher trauriges Dasein zwischen Altpapierstapeln und partnerlosen Socken fristen. Ich will Ausmisten, mich befreien von all dem Ballast und endlich nicht mehr über Stapel alter Zeitschriften stolpern, wenn ich die Treppe hochgehe! Ich will endlich wieder Platz im Kleiderschrank und in den Küchenschränken. Und ich will einen Platz für all die Dinge, für die man keinen festen Platz hat und sie deshalb auf jeder frei verfügbaren Fläche ablegt. Jedes Jahr dasselbe um die Jahreszeit und es geht nicht  nur mir so. Ausmisten ist das Top-Thema in allen Zeitschriften und nun geht Marie Kondo, DIE Aufräumqueen schlechthin, sogar mit einer Netflixserie an Start. Mit Marie Kondo werde ich meine Ausmist-Challenge jedoch nicht starten, denn ich scheiterte an ihrem Konzept vor zwei Jahren grandios. Ein neues Konzept muss her!   Weiterlesen

Wieso wir mit unseren Kindern viel häufiger essen gehen sollten

Raus mit Euch! Ab in die Restaurants mit Euren Kindern! Entert die Cafés, stürmt die Restaurants. Und zwar nicht zum „entspannten Abend“ zu zweit, sondern mit der ganzen Familie. Denn wir Familien müssen sichtbarer werden. Sonst werden wir vergessen. Und müssen dann nicht wundern, dass es sich mit der Kinderfreundlichkeit in Grenzen hält. Schaut nach Frankreich, wo Kinder ganz selbstverständlich mit ins Restaurant gehen (und in Frankreich dauern die Abendessen lang… wirklich lang, unter vier Gänge geht da nix). Oder nach Italien. Oder nach Skandinavien. In all den Ländern sind Kinder immer ganz selbstverständlich mit dabei. Und die Restaurantbesitzer und Cafébesitzer legen eine ganz andere Kinderfreundlichkeit zutage als hier. Denn Kinder gehören dort zum öffentlichen Leben – während sich Eltern hierzulande mit ihren Kindern immer häufiger in Komfortzonen zurückziehen. Da wird höchstens mal das Café mit der Spielecke angesteuert oder das Restaurant mit dem Spielplatz im Garten. Aber ich bin der Meinung: Wir Familien müssen uns die Öffentlichkeit zurückerobern! Und das mit den Manieren beim Essengehen? Kommt ganz von alleine. Kinder sind unglaublich lernfähig und flexibler als wir denken.
Weiterlesen

Meine Bücher auch als Hörbücher – mit Verlosung!

*Verlosung und Werbung in eigener Sache*

Während ich die letzten Seiten meines nächsten Buches schreibe, gibt es heute eine kleine Premiere zu feiern: Meine Bücher „Willkommen Geschwisterchen“ und „Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein. Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter“ erscheinen heute als Hörbuch! Ich wurde schon mehrmals gefragt, ob es die Bücher nicht als Hörbuch gibt – und der Trias Verlag hat Euer Bitten erhört. Und voila: Die Printversion gibt es nun also auch zum Hören! Ich bin superstolz, auch wenn ich sie nicht selbst eingelesen habe (dazu hätte ich in den letzten Monaten leider nicht die Zeit gehabt). Diese beiden Bücher sind seit ihrem Erscheinen immer wieder Bestseller bei Amazon gewesen, teilweise monatelang am Stück und ich habe so viele unglaublich liebe Emails bekommen, in denen Ihr mir geschildert habt, wie Euch meine Bücher weitergeholfen oder auf Eurem Weg bestärkt haben. Das tut einfach unglaublich gut zu hören!

Weiterlesen

Wie sich das Prinzip „Weniger ist mehr“ durch die gesamte Elternschaft zieht

Weniger ist mehr. Habt Ihr sicher schon mal gehört. Weniger Deko im Wohnzimmer, weniger Make Up im Gesicht, weniger Schaumfestiger im Haar und weniger Salz in der Suppe. Viel wichtiger aber ist das Prinzip „Weniger ist mehr“ im Familienleben. Es ist sozusagen die Geheimzutat für entspanntes Elternsein. Denn es lässt sich so wunderbar im Alltag einsetzen. Glaubt Ihr nicht? Ist aber so. Weiterlesen

Rezept für vegane Linsensuppe mit Curry und Zitronengras

Ich mag die indische Küche sehr und esse auch gerne mal vegan. Diese Linsensuppe ist an indische Linsensuppen angelehnt, wird mit Curry, Ingwer und Zitronengras gewürzt und hat sogar meinen beiden Jungs so gut geschmeckt, dass sie einen Nachschlag wollten. Das hört sich doch vielversprechend an, oder? Diese Linsensuppe wärmt so richtig schön durch – und macht durch das Protein und die Ballaststoffe der Linsen auch richtig schön satt. Und das Rezept ist auch noch ganz einfach zu kochen – versprochen! Weiterlesen

Vorsätze fürs neue Jahr? Habe ich nicht. Aber dafür Pläne. Und Wünsche.

Vorsätze fürs neue Jahr? Nein, das habe ich nicht  wirklich. Aber Pläne. Moment mal, sagt Ihr jetzt. Wo ist denn da der Unterschied? Vorsätze sind etwas, was man (meistens) eh nicht umsetzt. Pläne sind konkreter. Greifbarer. Deshalb möchte ich von Plänen sprechen. Rein sprachliche Kosmetik, findet Ihr? Vielleicht. Find ich aber nicht. Und das habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen: Weiterlesen