Schokoladenkuchen mit Himbeeren vom Blech: Sommer trifft Schokolade

Im Sommer halte ich mich mit Schokolade normalerweise zurück. Ich mag es an warmen Tagen lieber etwas fruchtiger, leichter. Aber meine Kinder könnten immer und ständig Schokokuchen essen. Also habe ich einfach mal eine Kombination gemacht – ein Sommerkuchen mit richtig viel Kakao, fruchtigen Himbeeren und wenig Zucker. Herauskam ein Blechkuchen, der eigentlich für zwei Tage halten sollte und schon nach einem Nachmittag restlos weggeputzt war.: So lecker, so leicht und so saftig! Plus: So schnell gemacht! Weiterlesen

Mittsommer in Schweden: So wird es gefeiert

Eines der schönsten schwedischen Feste ist Mittsommer. Ich war einige Male zu Mittsommer in Schweden – und die gelassene, heitere Stimmung ist wirklich einmalig! Man wünscht sich einen „schönen Sommer“ – gibt es eigentlich einen schöneren Abschiedsgruß?! Aber wann feiert man eigentlich Mittsommer? (nein, es ist nämlich nicht zwangsläufig der 21. Juni, also der längste Tag des Jahres!) Wie feiern die Schweden Mittsommer? Was darf dabei nicht fehlen? Und wieso feiern unsere skandinavischen Nachbarn eigentlich den Sommer? (und die anderen nordischen Länder übrigens auch) Hier gibt es ein paar Fakten – und Tipps zum Nachfeiern ebenso! Weiterlesen

Unsere 5 liebsten Sommersalate – schnelle Rezepte zum Grillen, Buffet, Picknick oder einfach als Hauptgericht

Ich bin eine echte Salat-Tante. War ich schon immer. Schon als Kind hätte ich mich in den Wurzelsalat, also Mohrrübensalat, meiner Mutter am liebsten reingesetzt und auch heute mache ich unseren Wurzelsalat auf die gleiche Art und Weise und liebe es (einfach nur Mohrrüben raspeln, eventuell Apfel dazu raspeln und mit Rapsöl, Zitronensaft und eventuell etwas Zucker vermischen). Ich mag knackige Salate, auch einfach nur Kopfsalat mit Senfdressing (zu gleichen Teilen gutes Öl und weißen Balsamico mischen und mit etwas Senf abschmecken) und Radieschen ist so eine Salatbeilage, die ich täglich essen könnte. Und gerade im Sommer, an warmen Tagen, esse ich mittags auch gerne einfach nur einen bunten Salat als Hauptspeise. Etwas Brot dazu und Hummus und schon macht so ein Salat auch satt genug. Oft schnippel ich einfach alles in eine Schüssel, was ich im Haus habe. Aber es gibt 5 Favoriten, deren Rezepte ich euch heute verraten möchte. Unsere fünf liebsten Sommersalate, die sich perfekt als Beilage zum Grillen, zum Buffet oder Picknick oder auch einfach als Hauptgericht eignen. Eins haben alle diese Salate gemeinsam: Sie sind superlecker! Und ganz unkompliziert gemacht, versprochen. Weiterlesen

Afterwork Familie – wie du mit wenig Zeit dich und deine Kinder glücklich machst: Davon handelt mein nächstes Buch

Ganz ehrlich – wann beginnt für Euch der Feierabend? Ist es, wenn Ihr mit der Arbeit aufhört und Eure Kinder abholt? Oder sprecht Ihr vielmehr vom Feierabend, wenn die Kinder im Bett sind, der Haushalt erledigt ist und Ihr auf dem Sofa sitzt? Genauso erledigt wie der Haushalt? In sozialen Netzwerken lese ich immer wieder das Zitat „19.30Uhr Tagesziel erreicht, Kinder im Bett und ich habe Feierabend.“ Muss das denn so sein? Kann denn nicht auch der Nachmittag mit unseren Kindern, dieser schmale Zeitkorridor von drei, vier, je nach Abholzeit fünf Stunden, schon unser Feierabend sein? Der gemeinsame Feierabend mit unseren Kindern. Ohne Stress, ohne Streit, ohne Hetzen. Wie schafft man es, dieses Zeitfenster zu echter Qualitätszeit zu machen? Zu iner gemeinsam verbrachten Zeit, in der alle auf ihre Kosten kommen – die ganze Familie. Und ja, auch wir Mütter! Um genau dieses Thema, um diese drei bis vier Stunden dreht sich mein neues Buch „Afterwork Familie – wie du mit wenig Zeit dich und deine Kinder glücklich machst„, das im August erscheint (Affiliate Link). Und darüber möchte ich Euch heute ein bisschen mehr erzählen… Weiterlesen

Endlich eine Trage, mit der man das Kind ganz leicht auf dem Rücken tragen kann

*Werbung*

Ich habe meine drei Kinder immer gerne und lange getragen. Die Nähe genossen. Tragen ist nicht nur Liebe, es ist nicht nur Herzschlag an Herzschlag sein mit dem Kind, mit ihm verbunden sein – es ist auch ungeheuer praktisch. Ich habe die Hände frei, mein Kind aber doch nah bei mir. Ganz abgesehen davon, dass es bei Zugfahrten, Busfahrten oder auch Spaziergängen am Strand oder im Wald viel praktischer ist, das Kind in der Babytrage zu haben als einen sperrigen Kinderwagen herumzufahren (der dann an der nächsten Baumwurzel hängenbleibt oder nicht ins Zugabteil passt).  Doch irgendwann kam bei allen Kindern leider der Punkt, an dem sie zu schwer wurden für längere Strecken. Auch wenn meine Kinder eher zur Kategorie „klein für ihr Alter“ gehören, irgendwann machte sich mein Rücken bemerkbar, denn auch ich gehöre zur Kategorie „klein für ihr Alter“. Nun, beim dritten Kind, ist das anders: Denn ich habe die Babytrage One von BabyBjörn, die so komfortabel ist, dass ich meine Kleine nicht nur länger vorne tragen konnte, sondern auch noch ganz einfach mit zwei Handgriffen auf den Rücken schnallen kann. Und zwar ohne fremde Hilfe – und dazu kann ich ganz flexibel von vorn nach hinten wechseln, ohne sie herauszunehmen!   Weiterlesen

Wann sind Kinder zu alt fürs Spielen?

„Stell dir vor, Mama, die spielen nicht mehr. Spielen tun nur Babys, sagen die.“ Der Satz meines Großen kurz vorm Schlafengehen, machte mich traurig. Acht Jahre ist er alt. Und besucht die zweite Klasse. Die Kinder, über die er sprach, sind genauso alt wie er. Und in seiner Klasse. Spielen die denn kein Lego? Nein. Noch nicht  mal Lego Technic? Nein, das sei auch Babykram. Selbst die Bausätze ab 8, 9 oder 11 Jahren? Ja. Alles Spielzeug ist Babykram, finden die Jungs aus seiner Klasse. Mein Sohn ein Glück nicht. Er konnte es einfach nicht verstehen. Dass ein Kind nicht mehr spielt. Für ihn ist es ein Glück noch das Größte, im Spiel zu versinken. Sich eigene Welten aufzubauen, wahlweise als Polizist oder Lokführer durchs Wohnzimmer zu hüpfen oder Verstecken im Garten zu spielen. Da wird der alte Auto-Verbandskasten benutzt, um alle Kuscheltiere zu verarzten, eine Tierklinik im Wohnzimmer, mit Spätdienst bis kurz vorm Schlafengehen. Klar, er liest viel, er mag Malen und Rätsel lösen, er liebt es, sich mit seinem Bruder verrückte Experimente auszudenken. Aber den Großteil der Zeit spielt er einfach.

Weiterlesen

Schnelles (veganes) Mango-Kokos-Eis in 30 Minuten: Ein Sommerrezept

Eiszeit! Die Sonne scheint und meine Kinder schauen mich mit großen Augen an: „Eis!“ Tja. Wenn da nur was wäre im Tiefkühlfach. Ist aber nicht. Dafür aber eine Packung tiefgefrorene Mangowürfel (sind tatsächlich leckerer und frischer als Mangos aus der Obstabteilung). Und im Kühlschrank blickt mit ein Kokos-Soja-Joghurt an. „Auja, Mangoeis!“ krakeelen die Kinder. Aber das dauert doch ewig, bis das gefroren ist. Denke ich. Und überlege. Die Mango ist ja eigentlich schon gefroren. Und der Joghurt müsste ja ganz schnell anfrieren… und bei diesen Überlegungen kam folgendes Rezept für veganes Mango-Kokos-Eis heraus, das tatsächlich nach 30 Minuten auf dem Tisch stand. Oder aber, falls Ihr es nicht sofort essen wollt, auch später noch lecker und cremig ist. Weiterlesen

10 Dinge, die Mütter bräuchten…

„Ich habe nur zwei Hände, oder seht Ihr, dass mir eine dritte gewachsen ist?“ Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz schon zu meinen Kindern gesagt habe. Und sie können sich immer noch herrlich darüber kaputt lachen, wenn sie sich vorstellen, wie mir eine dritte Hand aus dem Rücken wächst. Und sich dann überlegen, wie man ein Loch in den Pulli schneidet, damit die Hand da auch raus kann. Und was man mit drei Händen alles Tolles anstellen könnte. Zwei Brote gleichzeitig schmieren. Dem einen die Spaghetti kleinschneiden und dem anderen einen Schluck Wasser einschenken. Der kleinen Schwester die Windel wechseln und beim Vorlesen die Seiten umblättern. Ja, wir Mütter bräuchten drei Hände, ach Quatsch, besser gleich vier. Und es gibt noch neun weitere Dinge, die Mütter wirklich bräuchten, um den Alltag leichter zu überstehen… Weiterlesen

Buchtipp und Interview: Fettnäpfchenführer Bayern

*Buchrezension und Interview*

Wie Ihr wisst, komme ich aus Norddeutschland und zwar so richtig aus dem Norden, nämlich aus Lübeck. Ich mag das Meer, ich mag unsere eher platte Landschaft, die Weite, die Wortkargheit der Norddeutschen, den trockenen Humor und frischen Fisch mit Bratkartoffeln. Bayern? Das ist doch das Bundesland ganz am anderen Ende Deutschlands. Die mit den Bergen, Dirndl und Lederhose. Die mit dem lustigen Dialekt. Ganz ehrlich: Ich mag die bayerische Natur! Ich mag auch ab und zu wirklich gerne die leckere Küche. Yummieh. München ist auch toll. Aber ich gebe zu: Ich weiß eher wenig über Bayern. Abgesehen von so einigen Vorurteilen, die man als Norddeutsche so hat. Umso mehr freue ich mich, dass meine Journalisten- und Bloggerkollegin Nadine Luck (Mamaunddiematschhose) den „Fettnäpfchenführer Bayern – das Maß aller Dinge“ (Partnerlink) geschrieben hat, in dem ich nicht nur eine Menge über das so weit von uns entfernte Bundesland gelernt habe, sondern auch noch oftmals herzhaft lachen musste. Ich freue mich sehr, dass Nadine mir in einem Interview ein bisschen aus ihrer Heimat erzählt – und über ihr neues Buch: Weiterlesen

Rezept für Brioche-Knoten mit Vanille (der Teig geht über Nacht)

Wir haben hier die Regel, die auch schon in meiner Kindheit galt: Unter der Woche gibt es Vollkornbrot, am Wochenende Brötchen oder Weißbrot. Oder: Brioches. Ich liebe diese französischen süßen Frühstücksbrötchen, vor allem, wenn sie frisch aus dem Ofen kommen. Und mit diesem Rezept geht das ganz einfach, frische Brioche-Brötchen zum Frühstück: Denn der Hefeteig geht über Nacht. So ähnlich wie bei den Dinkelbrötchen, deren Rezept ich Euch hier auch schon mal aufgeschrieben habe. Der Teig für diese Brioche-Knoten wird mit echter Vanille verfeinert, so dass das ganze Haus danach duftet, wenn man die süßen Briochebrötchen aus dem Ofen holt. Und eigentlich muss man gar nichts draufschmieren, einfach nur dick Butter reicht!   Weiterlesen