Fluffiger Grießkuchen mit Joghurt – ein Ruckzuck-Rezept

Ich mag Blechkuchen unheimlich gerne. Sie sind schnell gemacht, müssen nicht so lange im Backofen vor sich her backen und sind gerade bei Kindergeburtstagen oder Kindergartenfesten eine praktische Sache. Dieser Grießkuchen mit Joghurt ist schnell zusammengemixt und in einer halben Stunde im Ofen fertig gebacken. Da er nur mit Puderzucker statt mit „normalen“ Zucker gebacken wird, kommt er mit weniger Zucker aus. Ich mag ja Grieß gerne – nicht nur als Brei, sondern auch im Kuchen. Er gibt dem Kuchen so eine gewisse Lockerheit, die ich richtig lecker finde!  Weiterlesen

Kinder-Wanderwege in Serfaus-Fiss-Ladis: Die schönsten Wandermöglichkeiten für Familien

*Werbung und Pressereise*

Dass Serfaus-Fiss-Ladis das perfekte Familienreiseziel ist, hatte ich ja schon vor zwei Wochen in meinem Reisebericht über die Spielplätze und Erlebnisparks geschrieben. Drei Orte in  Tirol, die mit Seilbahnen verbunden sind und auf Kinderfreundlichkeit setzen. Was in diesem Fall kein bloßer Marketingspruch ist, sondern in Serfaus-Fiss-Ladis wirklich gelebt wird. So viel Familienfreundlichkeit auf einem Fleck habe ich selten gesehen! Und so tolle Abenteuerspielplätze ebenfalls noch nicht. Doch das ist noch längst nicht alles. Denn man kann in dieser Region auch noch unglaublich toll wandern gehen: Von den Seilbahnstationen aus beginnen verschiedenste Wanderwege für jeden Geschmack und jedes Können – darunter auch kinderwagenfreundliche Familienwanderwege und Entdeckerpfade für Kinder, bei denen es Rätsel zu lösen, Schätze zu entdecken  oder allerhand Dinge auszuprobieren und zu entdecken gibt. Wir haben fünf dieser Familienwanderwege getestet, kinderfreundliche Wanderwege, die auch uns Eltern Spaß bringen und mit denen Ihr auch gehfaule Kinder motivieren könnt, einen Ausflug in die Berge zu unternehmen!  Weiterlesen

Interview mit einer Mutter: „Wieso ich mich entschieden habe, Hausfrau zu sein“

Vor kurzem hatte ich ein Interview auf dem Blog mit einer Mutter, die mir erzählte, wie sie und ihr Mann sich Haushalt, Kinderbetreuung und Arbeit gleichermaßen aufteilen und beide auf Teilzeit reduziert haben. Echte Gleichberechtigung und Vereinbarkeit, hat mir die Mutter im Interview erzählt. Daraufhin erhielt ich viele Kommentare und Emails von Müttern, die es ähnlich hielten, aber auch von Müttern, die es gerne so machen würden, aber deren Mann es nicht möchte. Und eben von einer Mutter, die mir von ihrem Weg erzählte: Sie hat sich nach der Geburt des ersten Kindes ganz bewusst entschieden, Hausfrau zu sein. Trotz Ingenieursstudium und besten Karrierechancen. Dass sie für ihr Lebensmodell ebenso kritische Kommentare bekommt, wie die Mutter, die mit ihrem Mann gemeinsam Teilzeit genommen hat und alles zur Hälfte aufteilt, ist irgendwie bezeichnend für Deutschland im Jahr 2018, oder? Egal, wie man es macht, irgendjemand meckert immer. Weshalb wir auch nicht versuchen sollten, es anderen recht zu machen, sondern einfach unseren eigenen Weg gehen sollten. Was die Hausfrau-Mutter zu ihrem Weg bewegt hat und wie andere ihr dabei begegnen, hat sie mir im Interview erzählt:  Weiterlesen

Wunderschöne, dänische Bio-Kinderkleidung von Fred’s World: Mit Verlosung

*Werbung und Verlosung*

Mögt Ihr skandinavische Kindermode auch so sehr wie ich? Ich mag den skandinavischen Stil sehr, mal schlicht, dann aber auch wieder farbenfroh. Und im Norden scheint Bio-Mode einfach einen höheren Stellenwert zu haben. So wie beim dänischen Label Fred’s World by Green Cotton, das ich vorher zugegeben gar nicht kannte. Und mich heute frage: Wieso kannte ich es eigentlich nicht?! Denn die Kinderkleidung ist einfach perfekt mein Geschmack. Fröhlich, stilvoll, nicht übertrieben bunt oder übertrieben gemustert, sondern ausgeglichen, was für mich einfach typisch Skandinavien ist. Und dazu aus Stoffen von hoher Qualität, denen man einfach schon beim Anfassen anmerkt, dass sie hochwertig verarbeitet sind. Plus: GOTS-zertifiziert, was mir angesichts der Schadstoffe, die sich in Kleidung verirren können, immer wichtiger geworden ist in den vergangenen Jahren. Gerade bei meinen Kindern achte ich sehr darauf. Wieso mir Fred’s World so gefällt und was Ihr gewinnen könnt? Lest einfach selbst!
Weiterlesen

Willkommen zurück, Erkältungszeit!

Da ist sie wieder. Die Erkältungszeit. Ich kann nicht wirklich behaupten, dass ich sie vermisst habe. Monatelang kein Infekt. Abgesehen von der Blasenentzündung, die unsere Babymaus im Finnlandurlaub hatte. Aber keine schniefenden Nasen, keine schlaflosen Nächte wegen Ohrenschmerzen oder plötzlich auftretendes Scharlach. Letzteres scheint nämlich besonders vernarrt in meine Jungs zu sein. Kaum baumelt am Kindergarteneingang der Zettel „wir haben einen Fall von Scharlach“ hat einer von den Jungs abends einen roten Hals und mag nicht mal mehr Nudeln mit Ketchup essen.  Ja, der Sommer war sehr schön. Und irgendwie vergisst man in diesen Monaten, dass es ja auch die andere Seite gibt. Ich spreche jetzt nicht vom Kuscheln bei Sturm und Plätzchenbacken, worauf ich mich sehr freue. Nee, die Rede ist von literweise Rotz und die Telefonnummer des Kindergartens auf dem Handydisplay, die von drohendem Unheil kündet.  Weiterlesen

Janosch ist wieder da! Neue Geschichten vom Tiger und Bär – neu erzählt nach Janoschs Figurenwelt

*Werbung und Buchtipp*

Janosch ist wieder da! Einer der Helden meiner Kindheit. Ich habe die Bücher geliebt – diese kurze, knappe Sprache, diese liebenswerten Figuren mit allen ihren Eigenarten, der Tiger, der Bär, die Tigerente, die Suche nach Panama, Kasper Mütze und wie sie alle heißen. Diese mal lustigen, mal skurrilen, mal traurigen, mal melancholischen Geschichten. Dazu diese wunderschönen Illustrationen von Janosch, in seinem ganz eigenen Stil. Der Tiger und der Bär zierten in Postergröße meine Kinderzimmerwand und ich hatte unzählige Postkarten gesammelt und Bleistifte mit Tigerentenmotiv in meiner Federtasche. Und nun sind genau meine Lieblingsfiguren wieder da mit neuen Geschichten: der Tiger und der Bär – und mit ihnen natürlich die Tigerente und all ihre Freunde wie der Reiseesel Mallorca und der Fuchs. Doch die neuen Geschichten, die im Ellermann Verlag erschienen sind, sind nicht vom mittlerweile 87-jährigen Janosch (oder Horst Eckert, wie er eigentlich heißt), sondern erzählt von Florian Fickel und illustriert von Johanna Seipelt. Aber sie sind nah am Original und lassen die ganze Figurenwelt wieder lebendig werden – was nicht für Kinder eine Freude ist sondern auch für uns Große zum Vorlesen, denn da werden Gefühle aus der Kindheit wieder wach!  Weiterlesen

Herrlich lockerer, saftiger Pflaumenkuchen aus Schweden

Was ich an Pflaumenkuchen besonders liebe: Pflaumenkuchen ist so unglaublich saftig. Und durch das leicht Säuerliche der Pflaumen oder Zwetschgen zudem noch superlecker! Dieses Pflaumenkuchen-Rezept habe ich in einem alten schwedischen Kochbuch gefunden, ein Flohmarkt-Fund. Das Buch, nicht der Kuchen! Ich habe es ein wenig abgewandelt und statt Pflaumen Zwetschgen genommen, den Zucker reduziert und das Mehl teilweise durch gemahlene Mandeln ersetzt: Herauskam ein unglaublich lockerer und leckerer Pflaumenkuchen, der am besten mit frisch geschlagener Sahne schmeckt! Und das Tolle: Dieser Kuchen ist ganz leicht nachzubacken, am meisten Zeit nimmt das Entkernen der Pflaumen oder Zwetschgen in Anspruch. Er wird wie so viele Kuchen in Schweden ohne Backpulver gebacken und braucht nur 30 Minuten im Backofen.   Weiterlesen

Tipps für Serfaus-Fiss-Ladis: Grandiose Natur, Erlebnisparks, Spielplätze und Seilbahnen

*Werbung und Pressereise*

Auf Instagram hatte ich Euch ja bereits virtuell mitgenommen auf meine Reise nach Tirol, die erste Reise alleine mit drei Kindern (worüber ich hier ja schon geschrieben habe). In Serfaus-Fiss-Ladis waren wir und was soll ich sagen? Es ist ein Familienparadies! Ich war hin und weg und schwer begeistert. Nicht nur von der landschaftlichen Schönheit dieser Gegend in Tirol, sondern auch von der Familienfreundlichkeit, die ich so in diesem Ausmaß noch nie erlebt habe. Serfaus-Fiss-Ladis hat sich die Kinderfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben – und das ist in diesem Fall mehr als nur ein schicker Marketingspruch. Wenn Ihr mich fragen würdet, welche Region ich für einen Familienurlaub empfehlen würde: Serfaus-Fiss-Ladis. Egal, ob Winter oder Sommer!   Weiterlesen

Mit diesen Tipps beschäftigt sich das Baby wunderbar selbst (… und Ihr habt Spaß beim Aufräumen)

Unser Baby ist nun fast zehn Monate alt. Das ist das Alter, in dem Babys Action wollen. Beschäftigung. Toben. Aufmerksamkeit. Und ja, ich könnte ihr ewig zuschauen, wie sie durchs Haus krabbelt und versucht, aufs Sofa zu klettern. Und ja, es ist einfach unglaublich süß, wenn sie anfängt zu tanzen, wenn ich ihr etwas vorsinge. Und ja, ich liebe diese Begeisterung in ihren Augen, wenn ich mit ihr ein Buch anschaue und dabei Tiergeräusche nachmache. Aber: Ich kann es nicht den ganzen Tag. Es gibt einfach Dinge, die erledigt werden müssen. Der Geschirrspüler muss ab und zu mal eingeräumt und angeschaltet werden. Telefonate sind zu führen und nicht jeder Gesprächspartner ist zu erreichen, wenn die Kinder im Bett liegen. Der Große will Hilfe bei den Hausaufgaben. Ich will auch mal duschen (ist ja eh immer so eine Sache mit Baby, darüber hatte ich ja mal hier geschrieben). Ich muss arbeiten. Oder aber: Mama will einfach nur mal fünf Minuten in Ruhe Kaffee trinken und in einer Zeitschrift blättern. Es ist ja Murphys Gesetz, dass sich Babys und Kinder immer dann gar nicht mehr selbst beschäftigen können, wenn man gerade ganz dringend mit dem Finanzamt telefonieren muss. Oder eingeseift unter der Dusche steht. Aber: Ich habe da ein paar Tricks, mit denen Ihr Euer Baby ganz sicher beschäftigt (nun, bei einigen werdet IHR dafür danach mit Aufräumen beschäftigt sein, aber so what, das tut man doch gern für ein paar Minuten Me-Time!).  Weiterlesen

Endlich alle Fotos an einem Ort: Die My Cloud Home als digitales Familienalbum

*Werbung und Produkttest*

Das mit den Fotos ist ja heutzutage so eine Sache. Ich kam schon im analogen Zeitalter kaum hinterher, die Fotoabzüge in Fotoalben einzukleben und dann auch noch zu beschriften. Aber damals konnte man zur Not auch den Umschlag mit den Bildern mit Datum und Reise beschriften und ins Regal packen. Und außerdem waren es dann vielleicht vier 36-er Filme in einem Zweiwochenurlaub. Heute hingegen hat man seine Kamera in Form seines Smartphones immer dabei. Was gerade mit Kindern genial ist, denn man kann immer spontan ein Foto knipsen und die Familienmomente festhalten oder schnell mal an die Großeltern schicken. Allerdings macht man dann auch schnell 36 in einer Stunde. Oder mehr. Und zwar sowohl die Mama, als auch der Papa und dann auch noch der Opa und am Ende verliert man die Übersicht über all die Tausenden von Familienfotos auf diversen Endgeräten vom Laptop, PC, Smartphone bis hin zur Kamera, dazu noch die Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken. Da hat dann jeder seine eigenen Speicherorte, im besten Fall in irgendeiner Cloud, und die Hälfte der Erinnerungen, wenn nicht noch mehr, ist irgendwo im digitalen Nirvana verschwunden. Ich war lange auf der Suche nach einer Hardware, das die Funktionen einer externen Festplatte mit einer von überall erreichbaren Cloud kombiniert und war deshalb sehr neugierig, die WD My Cloud Home zu testen.    Weiterlesen