Ein Lübeck-Wimmelbuch und Malbuch – plus Verlosung

*Buchrezension und Verlosung*

Ihr wisst, ich bin vom ganzen Herzen Lübeckerin. Ich mag meine Heimatstadt einfach furchtbar gerne und kann mir keine andere Stadt zum Leben vorstellen. Die alten Gassen, das Meer um die Ecke, das viele Wasser in der Stadt, die Geschichte als Königin der Hanse: Lübeck ist einfach wunderschön! Ich habe hier meine Kindheit und Jugend verbracht und war sehr glücklich, als ich nach dem Studium bei der Tageszeitung in Lübeck anfangen konnte und nach fünf Jahren „Exil“ in Pforzheim   wieder in den Norden ziehen konnte. Und nun gibt es tatsächlich ein Wimmelbuch über meine schöne Stadt! Das freut mich riesig, denn meine Tochter ist nun im richtigen Wimmelbuchalter. Das Wimmelbuch „Mein kleines Stadt-Wimmelbuch Lübeck“ ist im Willegoos-Verlag erschienen, von dem ich Euch schonmal ein Fehmarn-Wimmelbuch vorgestellt habe. Das Lübeck-Wimmelbuch plus passendem Malbuch dazu kann ich an Euch verlosen! Und zwar gleich zweimal! Weiterlesen

Lagom – was das schwedische Wort bedeutet

Hygge kennt mittlerweile jeder. Gerade jetzt zur Weihnachtseit ist alles wieder ziemlich hyyge. Hygge mag ich. Aber kennt Ihr Lagom? Man liest und hört diesen schwedischen Ausdruck auch immer häufiger, es gibt sogar Lagom-Kochbücher. Dabei ist Lagom gar nichts zu essen. Und ist auch kein Kochstil. Lagom ist das schwedische Wort für genau richtig. Also weder zu wenig, noch zu viel. Lagom halt. Im Wörterbuch steht die Übersetzung „gerade recht, angemessen, mäßig“. Man spricht es übrigens eher „Logum“ aus, mit einem kurzen o. „Lagom är bäst“ heißt ein schwedisches Sprichwort, was so viel bedeutet wie „das richtige Maß ist am besten“. Und das kann sich eigentlich auf alles beziehen, ist also ähnlich wie das dänische Hyyge auch ein Begriff, der ein ganzes Lebensgefühl beschreibt und nicht nur einen Einrichtungsstil. Es geht darum, die richtige Balance zu finden. Weiterlesen

Stopptanz und Co. – unsere Deezer-Playlist für den Kindergeburtstag

*Werbung*

Gestern ist mein Mittlerer 6 geworden. In Worten sechs Jahre alt! Unfassbar, wie die Zeit vergeht. Natürlich haben wir es groß gefeiert – mit der obligatorischen Schatzsuche und allem, was dazu gehört. Und zwar: Stopptanz! Das habe ich schon als Kind großartig gefunden! Praktischer als unser in die Jahre gekommener CD-Player ist dazu Musik von Deezer. Denn oft sind auf den CDs nicht nur Lieblingslieder, sondern auch viele Songs, bei denen mein Sohn Einspruch einlegt. Denn klar, dass auf seiner Geburtstagsparty bitte nur seine Lieblingslieder gespielt werden sollen. Und das kann man ganz einfach mit einer Playlist bei Deezer lösen. Eine extra Kindergeburtstagsparty-Playlist, die wir nicht nur für den Stopptanz abspielen, sondern auch gerne mal so am Nachmittag laufen lassen. Weiterlesen

Auf der Suche nach einer Weihnachtskrippe: Die besten Krippen für die ganze Familie

(Text enthält Affiliate Links)

Wir sind auf der Suche nach der perfekten Weihnachtskrippe für uns. Ich kann mich nämlich noch gut an meine Kindheit erinnern: Wir hatten eine tolle Krippe aus Holz, ganz schlicht, mit Holzfiguren, ebenfalls schlicht. Ich habe diese Krippe geliebt und konnte die ganze Adventszeit damit verbringen, die Figuren neu aufzustellen, die Hirten herbeiziehen zu lassen und danach die Heiligen Drei Könige. Für mich gehörte die Krippe immer zu Weihnachten dazu und ich freute mich das ganze Jahr über, wenn wir sie vom Dachboden holten. Genau diese Weihnachtstradition möchte ich nun auch für meine Kinder – aber leider ist unsere alte Krippe verschollen. Nun machte ich mich also auf die Suche nach einer neuen Krippe. Was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Irgendwie habe ich noch unsere alte Krippe im Kopf und somit ein Idealbild, was ich aber nirgendwo wiederfinde. Aus Holz soll sie sein, eher schlicht als verschnörkelt, nicht zu bunt, gerne ganz aus Farbe oder nur dezent bemalt. Sie soll nicht zu sehr nach kindlichem Spielzeug aussehen, denn sie ist ja schließlich auch Weihnachtsdekoration. Aber natürlich soll sie auch zum Spielen einladen. Die Figuren sollen schlicht sein, aber nicht zu schlicht. Nicht zu detailliert, aber auch nicht abstrakt. Die Form nicht zu rund, aber auch nicht kantig. Tja. Gar nicht so einfach, oder? Ich fragte einfach mal bei Instagram in die Runde, welche Krippen Ihr empfehlen könnt. Es kamen nicht nur viele Tipps, sondern auch viele Nachrichten, ob ich die Antworten nicht zusammenfassen könnte – denn offenbar bin ich nicht die einzige, die auf der Suche nach einer Weihnachtskrippe ist! Also entschloss ich mich, Eure Tipps einmal zusammenzufassen. Hier kommen sie also, die von meinen Instagram-Followern empfohlenen Krippen! Weiterlesen

Unsere liebsten Spiele für Kinder ab 6 Jahren und Schulkinder ab acht Jahren

(Der Text enthält Affiliate Links)

Es gibt Spiele, auf die habe ich mich echt gefreut! Gesellschaftsspiele, die ich als Kind schon geliebt habe. Bei uns wurde nämlich früher oft gespielt. An langen, regnerischen Nachmittagen am Wochenende, im Urlaub oder auch als Spieleabend zum Beispiel an Silvester. Ich habe es geliebt, wenn die ganze Familie zusammen am Tisch saß. Manchmal haben wir regelrechte Spielemarathons gemacht und ein Spiel nach dem anderen gespielt. Dabei gab es einige Spiele, die immer wieder auf den Tisch kamen – und die ich nun endlich auch mit meinen Kindern spielen kann! Denn ab fünf, sechs Jahren fangen Kinder an, auch kompliziertere Spielregeln zu verstehen und mit etwas Übung und Geduld können sie auch schon Spiele ab 8 spielen und verstehen. Meine Kinder sind ja 6, 8 und fast 2 Jahre alt. Klar, die Kleine spielt noch nicht mit – aber mit den beiden Jungs bringt es mittlerweile richtig Spaß! (Für jüngere Kinder habe ich übrigens hier schon mal Spieletipps zusammengefasst.) Weiterlesen

Weihnachtskarten online gestalten: Wir haben Kaartje2go ausprobiert

(Werbung)

Es ist ja jedes Jahr dasselbe. Ich  nehme mir eigentlich schon direkt nach Weihnachten vor „beim nächsten Mal fange ich früher mit allem an.“ Nicht nur mit dem Geschenkebesorgen – auch mit dem Weihnachtspost schreiben. Denn obwohl das meiste heutzutage digital passiert (oder vielleicht gerade deshalb) finde ich handgeschriebene, echte Post einfach noch am schönsten! Gerade zu besonderen Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten. Wenn gute Wünsche auf dem traditionellen Wege im Briefkasten landen, mit der Hand anfassbar sind, man sie aufhängen oder hinstellen kann, dann ist die Freude eine ganz andere, als wenn einfach eine, oft auch noch an sämtliche Kontakte gleichzeitig verschickte, Nachricht auf dem Smartphone. Nun, im letzten Jahr habe ich es einfach nicht geschafft, Weihnachtskarten auf den Weg zu bringen. Zuviel um die Ohren, zu spät überhaupt dran gedacht und irgendwie war dann auf einmal schon der 23. Dezember und der Weihnachtsmann stand vor der Tür. Weihnachten kommt ja irgendwie immer so plötzlich: Grad noch Sommer, dann auf einmal Laternegehen und auf einmal stellt man fest, dass am Adventskranz die dritte Kerze brennt. Weiterlesen

Schnell gebastelt: Laternen aus Tetrapacks (auch als Lichterhäuschen für den Advent)

Wer diesem Blog schon länger folgt, weiß, dass ich in Sachen Basteln nicht gerade talentiert bin. Ich klebe mich meistens selbst am Papier fest anstatt die Ecken, die zusammenhalten sollten. Ich schneide schiefe Linien und beim Malen hat mich mein Sohn schon mit sechs Jahren weit abgehängt. Aber da meine Kinder trotz meines schlechten Vorbilds Spaß am Basteln haben und es ja auch gerade für die dunkle Jahreszeit eine schöne Nachmittagsbeschäftigung ist, greife selbst ich zur Bastelschere und dem Flüssigkleber und dekoriere unser Haus mit Selbstgebauten. Da ich noch aus meiner Kindheit das Laternegehen liebe (und zwar nicht nur am Martinstag, sondern überhaupt an den dunklen Nachmittagen im November) haben wir Laternen gebastelt. Aus leeren Tetrapacks (das ist mal echtes Upcycling!). Ganz einfach ging das. Sogar für mich gut zu bewerkstelligen. Ohne großes Malheur. Und das Ergebnis ist toll!  Man kann die Tetrapack-Laternen eigentlich so verzieren, wie man möchte. Ich habe mich bei meinen Variationen für kleine Häuschen entschieden, denn die können wir im Advent gleich weiter verwenden als Lichterhäuschen für die Fensterbank. Weiterlesen

Mal eben schnell zum Bäcker… was ich vermisse, seit ich Kinder habe

Erinnert Ihr Euch noch? Damals, in der Vorkindära? Als man einfach noch mal eben schnell zum Bäcker ging? Sich die Schuhe überzog, die Jacke an und wirklich mal eben schnell zur Tür raus war. Eine Straße weiter zum Bäcker und nach zehn Minuten zurück. Oder zum Briefkasten. Mal eben schnell. Und nach fünf Minuten zurück. Es gibt nicht viel, was ich aus meinem Vor-Mama-Leben vermisse. Aber ganz ehrlich: Mir fehlt dieses Mal-eben-schnell. Klar, Entschleunigung und so. Wichtig, mehr Achtsamkeit für den Moment, auch wichtig und überhaupt muss denn immer alles schnellschnell gehen in unserer eh so schnelllebigen Gesellschaft. Weiß ich doch. Aber: Ganz egal. Ich vermisse es, einfach mal eben schnell zum Bäcker zu gehen. Weil ich vergessen habe, Brot zu kaufen und es mir abends um halb sechs einfällt. Ich vermisse es, mal eben schnell zum Briefkasten zu gehen, bevor der um 17 Uhr geleert wird. Im Leben mit Kindern geht nichts mehr „einfach mal eben schnell“. Weiterlesen

Muffins mit Zitrone und Pistazien: Supersaftige Zitronenmuffins

Eigentlich bin ich nicht so der riesige Muffinsfan. Aber meine Kinder lieben Muffins. Und praktisch sind sie ja schon, weil gut transportierbar und portionierbar. Also sagte ich: „Ok, ich backe Muffins. Aber nur, wenn ich es nicht wieder die Schokomuffins sind. Wenn schon Muffins, dann nach meinem Geschmack.“ Das muss sich in den Ohren meiner Kinder nun eher gefährlich angehört haben. Bevor sie da in irgendwas einwilligten, wollten sie erstmal wissen, was das denn nun konkret bedeutet. Ich schaute in den Vorratsschrank, zog eine Zitrone und eine Packung Pistazien heraus. Puh, Glück gehabt, sagten die Blicke meiner Kinder. Heraus kamen unglaublich leckere Zitronenmuffins mit Pistazienstückchen und Zuckerguss. Durch den Zitronensaft sind sie sehr saftig und sogar ich Muffinsmuffel fand sie richtig, richtig lecker. Das Rezept ist sehr einfach und Ihr könnt diese Muffins auch ganz leicht variieren – falls Ihr keine Pistazien mögt oder im Haus habt. Schokostückchen gehen auch. Oder gehackte Nüsse. Aber glaubt mir – die Kombination von Zitrone und Pistazie ist unschlagbar! Weiterlesen