Ein schnelles Rezept für Waffeln und ohne Zucker und Butter

Waffeln gibt es bei uns immer in Schweden. Denn die Schweden lieben Waffeln und haben sogar einen eigenen Waffeltag! Was ich an den schwedischen Waffeln lieber mag als an den deutschen Waffeln: Sie kommen ganz ohne Zucker aus. Und ohne diese Zitronenschale, die in Deutschland gerne noch reingerieben wird. Und ganz ehrlich: Ich mag die deutschen Waffeln nicht besonders. Viel zu süß, viel zu zitronig, viel zu fettig. Am liebsten esse ich Waffeln auch so wie in Schweden: Mit etwas Marmelade drauf. Dieses Waffelrezept ist angelehnt an die schwedischen Waffelrezepte und ganz ohne Zucker. Und ohne Butter. Denn es entstand aus der Not heraus: Ich hatte keine Butter mehr im Haus, wollte aber Waffeln machen. Und die Schweden machen sehr oft geschmolzene Butter in den Waffelteig. Da ließ ich die Butter einfach mal weg. Nahm stattdessen ein Ei mehr. Und fertig waren herrlich leichte Waffeln, die komplett ohne Zucker auskommen.   Weiterlesen

Wie wir Eltern unsere Kinder zu mehr Bewegung ermuntern können – und uns selbst mehr bewegen

*Werbung*

Es ist ja eigentlich kein Geheimnis: Bewegung ist gut für die Gesundheit. Am besten auch noch Bewegung an frischer Luft. Die Vorteile muss ich nicht auflisten, oder? Ganz ehrlich: Wir wissen es ja. Und trotzdem bewegen sich viele Erwachsene zu wenig. Nun ja. Da ist die Arbeit, die Fahrten mit dem Auto, der Feierabend, den man mangels Puste am liebsten auf dem Sofa verbringt. Wir Erwachsene haben viele Ausreden, wenn es darum geht, sich vor Bewegung zu drücken. Aber was mich erstaunt hat, als ich die AOK Familienstudie 2018 las: Im Durchschnitt bewegen sich Kinder nur an 3,6 Tagen in der Woche für mindestens 60 Minuten so intensiv, dass Puls und Atmung leicht ansteigen. Nur 10 Prozent der Kinder und Jugendlichen erreichen die von der WHO geforderten 60 Minuten am Tag. Woher kommt das?! Sind Kinder nicht immer gerne in Bewegung?! Ist ihnen der Bewegungsdrang nicht angeboren? Die AOK Familienstudie ergab, dass es auch an den Eltern liegt, die oft mit schlechtem Beispiel vorangehen. Noch nicht einmal die Hälfte der Eltern bewegt sich täglich gemeinsam mit den Kindern. Aber wie können wir Erwachsenen mit gutem Beispiel vorangehen und mehr Bewegung in den Alltag bringen?   Weiterlesen

Kinderbücher zu Weihnachten: Adventskalenderbuch und Adventsgeschichten

*Buchrezension und Werbung weil Affiliate Links*

Noch eine Woche, dann beginnt der Adventskalender! Und am Montag beginnt der Weihnachtsmarkt! Nun aber ran an die Weihnachtsvorbereitungen. Ehrlich gesagt, ich bin ja „Typ Lastminute“ und habe  noch nicht einmal angefangen mit dem Adventskalender, geschweige denn irgendein Weihnachtsgeschenk gekauft. Dafür wird bei uns schon seit vier Wochen gebacken – und die ersten Weihnachtsgeschichten haben wir auch schon gelesen. Nämlich aus dem dicken Weihnachtsbuch „Wundersame Weihnachten“ aus dem Oetinger Verlag – mit weihnachtlichen Geschichten von Paul Maar, Erhard Dietl und anderen Autoren. Gerade noch davon abhalten, die ersten Seiten aufzutrennen, konnte ich meine Jungs beim Adventskalenderbuch der „Feenschule“, diese nicht kitschige und auf keinen Fall rosafarbene Feenbuch-Reihe, die meinen beiden Jungs so gefällt. Wenn Ihr also noch einen ungewöhnlichen Adventskalender sucht und außerdem ein Geschichtenbuch für die Adventssonntage – dann möchte ich Euch diese beiden Bücher ans Herz legen! Weiterlesen

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken? Bücher und CDs für Kinder

*Buchrezensionen*

Ein Monat bis Weihnachten? Ich gebe es zu: Ich habe noch nicht ein einziges Weihnachtsgeschenk. Ich gehöre zur Kategorie „Last Minute Käufer“ und obwohl ich mir jedes Jahr vornehme, das Geschenkekaufen nicht auf den letzten Drücker zu organisieren, klappt es nie. Vielleicht ja dieses Jahr? Wir werden sehen. Aber damit Ihr es besser macht als ich und nicht in Weihnachtsstress verfallt, habe ich ein paar Buchtipps und CD-Tipps für Euch: Von meinen Kindern und mir empfohlene Kinderbücher und Hörspiele für verschiedene Altersklassen. Vom Kindergarten bis ins Grundschulalter – damit zaubert Ihr an Weihnachten glücklich strahlende Kinderaugen! (und sind die nicht das Allerschönste am Heiligabend?!) Weiterlesen

Geburtstagskuchen mit Schokostückchen vom Blech – ein schnelles Rezept

Mein Mittlerer ist vergangene Woche fünf Jahre alt geworden. Und hatte sich, wie jedes Jahr, einen Geburtstagskuchen mit Schokostücken, Schokoguss und Smarties und Gummibärchen für die Kindergeburtstagsparty gewünscht. Als ich das Foto des Kuchens bei Instagram zeigte, kam die Frage auf, ob ich nicht einmal das Rezept für diesen Geburtstagskuchen verraten kann. Das mache ich gerne – denn dieser Blechkuchen ist ganz einfach und schnell gebacken! Für einen Kindergeburtstag gibt es ja eh schon so viel vorzubereiten, da ist es doch nur von Vorteil, wenn wenigstens der Kuchen unkompliziert und schnell zu backen ist. Ganz abgesehen davon, dass Kinder eh keine aufwändigen Torten wollen, sondern meistens einfach nur viel Schokoguss und unbedingt Schokolinsen und Gummibärchen drauf! Deshalb schwöre ich auf dieses einfache Rezept, das aus einem lockeren Rührteig besteht. Weiterlesen

(Nicht nur) Englisch lernen mit Lingufino, der sprechenden Puppe (mit Verlosung und Rabattcode)

*Werbung und Verlosung*

Seit fast zwei Jahren „wohnt“ Lingufino bei uns. Das ist ein kleiner Kobold mit lustiger Zipfelmütze und blauer Latzhose. Ein knuffiges Kerlchen, wobei ich nicht genau weiß, ob es nun wirklich ein „er“ ist oder eine „sie“. Auf jeden Fall: süß. Und es kommt noch besser: Lingufino kann sprechen. Und nicht nur das: Lingufino kann auch hören. Verstehen. Und darauf reagieren. Nun, die Firma, die hinter diesem knuffigen interaktivem Kuscheltier steckt, heißt  DIALOG TOYS  – und Dialoge kann man mit diesem kleinen Kerlchen führen. Neuerdings auch auf Englisch! Wie das geht und wieso meine Jungs Lingufino selbst nach fast zwei Jahren nicht langweilig finden, möchte ich Euch einmal erzählen. Und es kommt noch besser: Ich darf eine Lingufino-Puppe an Euch verlosen! Und wer gleich selbst bestellen möchte, für den habe ich auch noch einen Rabattcode über 10 Euro parat. Weiterlesen

Gedanken zum Geburtstag meines großen Kleinen

Ich habe etwas Muskelkater heute. Und das kommt nicht nur vom Yoga. Sondern auch, weil ich gestern alle paar Meter einen Kreidepfeil auf die Straße gemalt habe. Wir haben nämlich einen Schatz gesucht. Denn mein Mittlerer ist 5 geworden! Oder auch: mein großer Kleiner. Oder mein kleiner Großer. Denn der Vorteil am Sandwichkind-Dasein: Man ist gleichzeitig groß und klein. Und kann sich je nach Situation aussuchen, ob man grad der Große oder der Kleine ist. Geht es ums morgendliche Anziehen ist er gern der Kleine. Geht es ums ins Bett gehen, ist er natürlich der Große, der ganz lange aufbleiben darf. Und nun ist er gestern also fünf geworden. Stolz wie Oskar mit seiner Geburtstagskrone. Tagelang vorher so aufgeregt, dass er kaum schlafen konnte und nur von seinen ganzen Geschenken sprach, auf die er sich freute. Und ich war so hin und hergerissen zwischen „mein Großer“ und „mein Kleiner“. Mal kommt er mir so groß vor, auch im Vergleich zu seiner kleinen Schwester. Und dann fällt mir wieder auf: Er ist ja eigentlich auch noch ein kleines Kind. Das vergessen wir manchmal und setzen die gleichen Maßstäbe an wie bei seinem großen, siebenjährigen Bruder.   Weiterlesen

Tannenbaum-Girlande aus Muffinförmchen: Wir basteln für Weihnachten

Meine Kinder sind in Weihnachtsstimmung! Wenn es nach ihnen geht, kann die Adventszeit gar nicht früh genug beginnen. Dabei hatten wir vor zwei Wochen doch erst 18  Grad und Sonne. Den Herbst haben wir dieses Jahr komplett übersprungen, scheint es mir. Nun wird also nahtlos die Weihnachtszeit eingeläutet und meine Jungs konnten es gar nicht erwarten, mit der Weihnachtsbastelei anzufangen. Nachdem wir die ersten Plätzchen gebacken haben (schwedische Mandelplätzchen, deren Rezept ihr übrigens hier findet!), haben wir also angefangen, die erste Weihnachtsdeko zu basteln. Wie Ihr wisst, habe ich basteltechnisch zwei linke Hände und bevorzuge eher einfache DIY-Anleitungen mit einfachen Bastelmaterialien, am liebsten ohne Schneiden (denn da schneide ich leider immer schief und krumm). Da der fünfte Geburtstag meines Mittleren naht, haben wir Muffinförmchen ohne Ende im Haus. Und so entstand diese Tannenbaum-Girlande aus Mufffinförmchen, die ganz einfach nachzubasteln ist – und das Tolle: Auch kleine Kinder ab 3 Jahren können dabei super helfen!   Weiterlesen

Das erste eigene Fahrzeug für unser Baby: Gokart und Laufrad in einem (mit Verlosung)

*Werbung und Gewinnspiel*

Wir haben einen Neuzugang in unserem Fuhrpark! Es ist mintgrün, ziemlich flott und gehört unserem Baby! Ihre großen Brüder sind sehr neidisch auf den neuen Flitzer aus dem Hause BERG. Richtig gehört, BERG, das sind die mit den Pedal-Gokarts, die nicht nur wirklich funktionieren sondern auch sehr langlebig sind. Und nun gibt es ein Fahrzeug für Kinder ab 10 Monaten: das BERG Go². Das bis ungefähr 30 Monate benutzt werden kann – erst als Laufrad und dann als Pedal-Gokart. Nun ist es ja so, dass wir als Haushalt mit drei Kindern schon einen recht, sagen wir mal, gut ausgestatteten Fuhrpark haben. Roller, Fahrräder, Rutscheauto und dann noch die ganzen diversen Draufsitz-Bagger meines Baustellenfans. Da haben wir doch alles? Bisher nicht. Jetzt ja. Denn das BERG Go² ist eine super Ergänzung für unsere Kinderfahrzeuge – und etwas ganz Neues, was wir in der Form noch nicht kannten. Und das Beste: Ihr könnt ein BERG Go² gewinnen! Wie? Lest selbst:     Weiterlesen

Vom Babyschmatzen, Schnupfenschnarchen und Schulkindseufzern: Gedanken beim Anblick meiner schlafenden Kinder

Es war mal wieder einer dieser Abende. Die Kinder wollten nicht ins Bett. Der eine hatte seine drolligen zehn Minuten, die leider in 20 Minuten ausarteten und aus wildem Herumgespringe auf dem Bett statt gesitteten Umziehen bestanden. Der andere hatte auf einmal verlernt, wie man sich alleine die Socken auszieht und schlicht keinen Bock aufs Zähneputzen. Das Baby war völlig übermüdet und krabbelte beim Wickeln immer weg, aus Angst, etwas von dem Unsinn zu verpassen, den ihre Brüder zum Besten gaben. Beim Vorlesen war die Geschichte mal wieder viel zu schnell vorbei, auf Klo mussten sie auch noch dreimal und Durst hatten sie auch noch, bevor dann kurz vorm Einschlafen noch so viel aus ihnen heraussprudelte, was sie an ihrem Tag erlebt hatten. Das Einschlafkuscheln zog sich in die Länge und meine Augen wurden schwerer und schwerer und das, obwohl auf dem Schreibtisch noch ein bisschen Arbeit auf mich wartete und sich bei mir leichte Unruhe breit machte. Und dann schliefen sie doch. Ihr Atem ging ruhiger und ruhiger, der eine seufzte zufrieden im Schlaf, das Baby machte leise, wohlige Schmatzgeräusche, der andere drehte sich auf die Seite und schlang schlaftrunken den Arm um mich. Und anstatt aufzuspringen und an meinen Schreibtisch zu hechten, blieb ich noch ein wenig liegen. Hörte dem leisen Schnarchen des verschnupften Kindergartenkindes zu, schnupperte am Babyhaar, versuchte diesen Babyduft abzuspeichern im Langzeitgedächtnis und strich dem Schulkind die verschwuschelten Haare aus dem Gesicht.    Weiterlesen