Weihnachtsausgaben von Kinderbuch-Reihen: Buchtipps zum Vorlesen und Selberlesen

Eigentlich gibt es für mich kaum etwas Schöneres zu Weihnachten als ein Buch. Auch wenn ich natürlich jederzeit Lesenachschub aus der Bücherei erhalte und wir eigentlich schon genug Bücher haben – ich liebe es, ein neues Buch aufzuschlagen, mich darauf zu freuen, es zu lesen, mich darin zu verlieren, zum Lachen, zum Weinen oder Nachdenken angeregt zu werden. Schon als Kind habe ich es geliebt zu lesen – und auch wenn ich heute weitaus weniger Zeit dazu habe, genieße ich es sehr. Jeden Abend vorm Schlafengehen versuche ich zumindest ein paar Seiten zu lesen. Manchmal wird es dann spät in der Nacht, bis ich schlafe, weil das Buch so spannend ist. Weil ich genauso gerne Bücher verschenke, wie ich sie geschenkt bekomme, habe ich für Euch eine Auswahl an schönen Weihnachtsbüchern zusammengestellt: Weihnachtsausgaben beliebter Kinderbuchserien zum Selberlesen und Vorlesen und Bilderbücher für die Kleineren. Da ist für jeden etwas dabei!  Weiterlesen

Plätzchen mit Schokolade und Orange

Wie immer um diese Jahreszeit gehen wir in die Plätzchen-Serienproduktion. Meine Kinder lieben es, in der Adventszeit Bleche voller Plätzchen zu backen – und vor allem zu verzieren. Ihre Devise: Je mehr Deko, desto besser, am besten so viele Streusel, dass man das Plätzchen darunter suchen muss. Was ehrlich gesagt nicht so ganz mein Fall ist. Ich mag es dekomäßig lieber dezent, weshalb ich immer einen kleinen Anteil der Plätzchen für mich rette und so dekoriere, wie ich es mag. Diese Schokoplätzchen mit feiner Orangennote habe ich retten können und nach meinem Gusto dekorieren dürfen. Sie sind superlecker und wunderbar schokoladig, da bedarf es eigentlich nicht mehr viel Deko. Aber das Gute: Ihr könnt sie auch genauso gut reichlich verzieren. So kommt die ganze Familie auf ihre Kosten! Denn das ist ja das Schöne an der Weihnachtsbäckerei: Es ist nicht nur lecker,  sondern auch das Backen ist gemütlich und gesellig. Weiterlesen

10 Dinge, die man im Advent mit Kinder nie machen sollte

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Neben den Sommerferien die schönste Zeit mit Kindern im Jahr. Ich mag es, wenn wir gemütlich zuhause sitzen, ich mag die Weihnachtsbäckerei, auch wenn es jedesmal eine Riesenkleckerei ist, ich mag diesen Zauber vom Weihnachtsmann, ich mag manchmal sogar die Weihnachtsbastelei, auch wenn ichzwei linke Hände hab. Ich mag Kinderpunsch, ich mag Tannenduft, ich mag die kleinen Wichtel überall. Erst mit Kindern hat Weihnachten seinen eigentlichen Zauber bekommen. ABER … es gibt einige Dinge, die man mit Kindern im Advent echt nie machen sollte. Nie. Faux-pas, absolute. Weiterlesen

Schwedische Plätzchen mit Safran: Schnell zu backen ohne Kühlstellen

Das typische schwedische Weihnachtsgewürz? Safran! Während wir bei Weihnachten an Zimt, Anis oder Kardamom denken, ist für die Schweden Safran das typische Gewürz für die Weihnachtsbäckerei. Vielleicht weil Zimt und Kardamom zu den schwedischen Zimtschnecken gehören, die das ganze Jahr über gegessen werden? Ich mag diesen feinen Safrangeschmack sehr, ganz abgesehen davon, dass mit Safran gewürztes Gebäck immer diese himmlische gelbe Farbe hat. Auf keinen Fall fehlen darf Safran in den schwedischen Lussekatter, die Hefeteigteilchen, die es zum Lucia-Fest gibt (ein Rezept findet Ihr hier). Aber auch in weihnachtlichen Kuchen und Plätzchen taucht Safran immer wieder auf. Diese Safranplätzchen gehen ganz schnell, denn der Teig muss nicht zum Kühlstellen in den Kühlschrank, so dass man auch spontan mal backen kann. Es geht ganz schnell und  bis auf den Safran hat man die Zutaten meist im Haus. Weiterlesen

Das sind die größten Weihnachts-Fettnäpfchen!

Es weihnachtet sehr! Zumindest bei uns. Denn ich habe die Weihnachtsdeko rausgeholt. Die ersten Plätzchen haben wir eh schon im Oktober gebacken und Weihnachtslieder werden quasi seit Ende der Sommerferien gesungen. Da kam mir das neue Buch meiner geschätzten Kollegin Nadine Luck (die auch sehr lesenswert auf Mama und die Matschhose bloggt!) sehr gelegen. „Fettnäpfchenführer Weihnachten: Da habt ihr die Bescherung“ heißt es – und ist wie schon ihr „Fettnäpfchenführer Bayern“ lustig, informativ und unglaublich unterhaltsam und kurzweilig. Ihr solltet es unbedingt auf Eure Wunschzettelliste packen! Ich freue mich sehr, dass Nadine mir zu ihrem neuen Buch Rede und Antwort stand und ich nun endlich weiß, wieso der Weihnachtsbaum auch noch bis Februar im Wohnzimmer stehen bleiben kann: Weiterlesen

Unsere liebsten Spiele für Kinder ab 6 Jahren und Schulkinder ab acht Jahren

Es gibt Spiele, auf die habe ich mich echt gefreut! Gesellschaftsspiele, die ich als Kind schon geliebt habe. Bei uns wurde nämlich früher oft gespielt. An langen, regnerischen Nachmittagen am Wochenende, im Urlaub oder auch als Spieleabend zum Beispiel an Silvester. Ich habe es geliebt, wenn die ganze Familie zusammen am Tisch saß. Manchmal haben wir regelrechte Spielemarathons gemacht und ein Spiel nach dem anderen gespielt. Dabei gab es einige Spiele, die immer wieder auf den Tisch kamen – und die ich nun endlich auch mit meinen Kindern spielen kann! Denn ab fünf, sechs Jahren fangen Kinder an, auch kompliziertere Spielregeln zu verstehen und mit etwas Übung und Geduld können sie auch schon Spiele ab 8 spielen und verstehen. Meine Kinder sind ja 6, 8 und fast 2 Jahre alt. Klar, die Kleine spielt noch nicht mit – aber mit den beiden Jungs bringt es mittlerweile richtig Spaß! (Für jüngere Kinder habe ich übrigens hier schon mal Spieletipps zusammengefasst.) Weiterlesen

Der Blaubeerwichtel – ein zauberhaftes Wichtelbuch zur Weihnachtszeit

Bisher habe ich Ratgeber geschrieben. Und nun ist ein neues Buch dazugekommen, ein besonderes: Ein Kinderbuch. Ein echtes Herzensprojekt, das ich schon lange vor mir hergeschoben hatte und nie die rechte Zeit und Muße hatte. „Der Blaubeerwichtel“ ist da! Weiterlesen

Weihnachtskarten online gestalten: Wir haben Kaartje2go ausprobiert

(Werbung)

Es ist ja jedes Jahr dasselbe. Ich  nehme mir eigentlich schon direkt nach Weihnachten vor „beim nächsten Mal fange ich früher mit allem an.“ Nicht nur mit dem Geschenkebesorgen – auch mit dem Weihnachtspost schreiben. Denn obwohl das meiste heutzutage digital passiert (oder vielleicht gerade deshalb) finde ich handgeschriebene, echte Post einfach noch am schönsten! Gerade zu besonderen Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten. Wenn gute Wünsche auf dem traditionellen Wege im Briefkasten landen, mit der Hand anfassbar sind, man sie aufhängen oder hinstellen kann, dann ist die Freude eine ganz andere, als wenn einfach eine, oft auch noch an sämtliche Kontakte gleichzeitig verschickte, Nachricht auf dem Smartphone. Nun, im letzten Jahr habe ich es einfach nicht geschafft, Weihnachtskarten auf den Weg zu bringen. Zuviel um die Ohren, zu spät überhaupt dran gedacht und irgendwie war dann auf einmal schon der 23. Dezember und der Weihnachtsmann stand vor der Tür. Weihnachten kommt ja irgendwie immer so plötzlich: Grad noch Sommer, dann auf einmal Laternegehen und auf einmal stellt man fest, dass am Adventskranz die dritte Kerze brennt. Weiterlesen

Winterlicher Hefezopf mit Kardamom

Hefezopf ist ja eigentlich ein klassisches Osterrezept. Aber wieso eigentlich? Ich liebe Hefeteig und finde ja das Kneten hat schon fast was Therapeutisches. Also habe ich unseren Hefezopf für dieses vierte Advent-Wochenende mal mit einem weihnachtlichen Gewürz abgeschmeckt: Kardamom. Ich liebe diesen Geschmack, der für mich übrigens nicht nur mit Weihnachten in Verbindung steht, sondern vor allem mit Schweden. Denn Kardamom wird auch für die schwedische Zimtschnecke benutzt (deren Rezept Ihr hier findet!) – für mich schmeckt dieser Hefezopf also auch ein bisschen nach Sommer in Schweden, so merkwürdig das vielleicht klingen mag. Also, falls Ihr an den Weihnachtsfeiertagen ein leckeres Brot selbst backen wollt, dann versucht Euch an diesem Kardamom-Hefezopf. Schon allein der Duft wird Euch das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen! Weiterlesen

Wieso ich um Weihnachtsmänner in der Fußgängerzone einen Bogen mache

Abgesehen von der überfüllten Innenstadt gibt es einen guten Grund, weshalb ich an den Adventssamstagen nicht in die Fußgängerzone, in Einkaufszentren oder auf den Weihnachtsmarkt gehe: Der Weihnachtsmann treibt dort sein Unwesen. Nicht nur ein Weihnachtsmann, sondern ein Dutzend. Der eine hat eine Jeans und Turnschuh unter seinem viel zu kurzen roten Mantel an. Der andere einen weißen Rauschebart und eine Brille. Der nächste einen grauen Strubbelbart und keine Brille. Beim übernächsten schaut aus dem Mantel eine dicke Plusterjacke hervor, so eine modische Daunenjacke und der eine Straße weiter ist keinen Tag älter als 21. Sie alle verteilen Süßigkeiten und während der eine ungefragt den Kinder etwas in die Hand drückt, fragt der andere  „Warst du denn auch immer brav?“, der dritte ruft einfach nur „hohoho“ und rauscht vorbei ohne Süßigkeitensack. Was denn jetzt? Wer ist denn nun der richtige Weihnachtsmann? Oder gibt es den etwa nicht? Ist das alles nur gespielt? Damit mein Mittlerer gar nicht erst auf diesen unaussprechbaren Gedanken kommt, mache ich einen Riesenbogen um alle Weihnachtsmänner und Nikoläuse, die die Innenstädte bevölkern. Weiterlesen