Die besten Ausreden, nicht ins Bett zu müssen

Es ist ja irgendwie komisch. Kinder schlafen immer dann, wenn sie nicht sollen. So um 17 Uhr im Auto zwei Kilometer bevor man zuhause ist. Oder morgens um 7, wenn der Wecker zum dritten Mal klingelt und der Kindergartenausflug bevorsteht. Aber wenn sie denn sollen, nämlich am liebsten abends um 19 Uhr, mit Augezudrücken vielleicht 19.30 Uhr – dann sind sie nicht müde zu kriegen. Verlangen noch ein Buch und noch ein Buch oder vertragen sich auf einmal blendend mit dem kleinen Bruder und spielen in trauter Eintracht Müllabfuhr. Und haben viele gute Ausreden, wieso sie noch nicht ins Bett gehen können

GEschwisterstreit, Geschwisterliebe, Brüder, Carrerabahn

So friedlich miteinander spielen sie leider nicht immer… außer es geht ins Bett.

Das Müllauto muss erst den Müll auf die Müllkippe bringen, sonst fängt der bis morgen an zu stinken.

Was sagt man gegen so viel Logik? Klar, dass die Müllkippe weit weg ist und auf dem Weg dahin noch ein paar Mülltonnen geleert werden müssen. Auf jeden Fall ist das noch mit soviel Arbeit verbunden, das bummelig mindestens noch eine halbe Stunde bei draufgeht. Eventuell mehr. Aber wer will schon stinkenden Müll im Wohnzimmer haben? Für soviel kindliche Logik gibt’s dann auch eine halbe Stunde mehr!

Ich muss noch ein Knäckebrot mit Frischkäse essen, damit mein Bauch nachher nicht knurrt.

Klar, mitten im Schlaf. Wenn sie nicht gerade akuten Hunger haben (den ich ihnen eine Viertelstunde nach dem Abendbrot nicht abnehme), dann ist es also der zukünftige Hunger, der sie plagt. Aber wenn man daraufhin sagt: „Du wirst schon keinen Hunger im Schlaf bekommen“, dann kommt prompt ein: „Ich hab aber jetzt schon Hunger.“ Schon klar.

Die Kuscheltiere brauchen auch noch alle Abendbrot.

Und die Zähne geputzt, und die Windel gewechselt und das alles im Schneckentempo, denn Kuscheltiere sind ja keine D-Züge. Da erweist es sich als echter Nachteil, so viele Kuscheltiere zu haben.

Ich muss noch schnell eine Schatzkarte malen, morgen habe ich den Weg sonst vergessen.

Ja, eine Schatzkarte mit allen Details und viiiielen bunten Stiften. Und einem furchtbar komplizierten Weg, den man in der Tat am nächsten Morgen vergessen haben könnte. Für diese kreative Ausrede gebe ich an guten Tagen auch gern schonmal eine Viertelstunde mehr.

Der Sandmann hat mir soviel Sand in die Augen gestreut, dass gar kein Platz mehr auf den Augen ist, sie zuzumachen.

Wieder so ein Fall bestechender kindlicher Logik, auf die man nicht viel antworten kann.

Der Sandmann hat heute Verspätung, weil der Traumsand nass geworden ist.

Auch hier ist es schwer, einen ebenso logischen Konter zu geben.

Wir müssen unser Rennauto noch einparken, damit das heute Nacht niemand klaut.

Eigentlich sollte man ja meinen, ist so ein schnelles Auto auch schnell eingeparkt, aber die Parkplatzsuche erweist sich dann doch als schwerer als gedacht. Muss ja auch ein guter Parkplatz sein für so ein wertvolles Rennauto.

Es weht so doll draußen, da kann ich noch nicht schlafen.

Ja, schon doll, der Wind. Aber in einer halben Stunde weht der genauso doll. Und wahrscheinlich auch in einer Stunde.

Wenn Kinder nicht ins Bett wollen…

Kennt Ihr auch diese kreativen Ausreden vor dem Schlafengehen? Mit welchen Sprüchen kommen Eure Kinder? Und was sagt Ihr da – seid Ihr kulant oder haltet Ihr Euch streng an Eure Einschlafzeit und Einschlafrituale?

einschlafritual? Egal. Die besten Ausreden, wenn kinder nicht ins Bett wollen. Erziehung und Schlafenlernen ist eben nicht einfach.

Ich muss gestehen, bei guten Antworten gebe ich meinen Kindern schon mal ein bisschen mehr Zeit. Vor allem, wenn ich sehe, dass sie grad so schön spielen und wirklich noch nicht müde wirken. Wobei sie das mit dem friedlichen Spielen schon schnell spitzgekriegt haben. Man sieht die zwei Rabauken selten so lieb miteinander umgehen wie zur Schlafenszeit. Dann spielen so niedlich und toll miteinander, dass es einem schwerfällt, diese traute Zweisamkeit zu unterbrechen… Gerne greife ich dann selbst zur Zeitschrift und nutze diese Ruhe – wäre da nicht im Hinterkopf der Gedanke an den klingelnden Wecker im Morgengrauen und die Frühstückszeit im Kindergarten…

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

3 Kommentare zu “Die besten Ausreden, nicht ins Bett zu müssen

  1. Ou was kommt das bei uns oft vor. „Ich bin aber noch gar nicht müde“, „Ein Zwergnase ist NIEMALS müde!“ usw…. Bei „Ich bin doch noch gar nicht müde“ kommt von mir meist „dann kannst du ja noch dein Zimmer aufräumen“ 10 Minuten später liegt er im Bett und wartet auf seine Gute Nacht Geschichte. Aber ab und zu will er einfach nicht. Fertig. Dann kommt von uns das Angebot bei uns zu schlafen und wir gehen alle ins Bett. (Wir haben für unseren Zwerg extra ein Familienbett zusamen gestellt). Dann kommt eine lange Geschichte wie z.B Kokosnuss oder, seit neuestem, „Drei Fragezeichen Kids“. Wenn er dann eingeschlafen ist, stehen wir wieder auf. Oder nur ich, je nachdem.
    Liebe Grüsse,
    Lys

    Gefällt mir

  2. Echt süß mit den Sandmann. So kreativ waren meine noch nicht. Aber wenn so eine Logik hinter ist dürfen meine auch mal ein paar Minuten überziehen.
    Dann mal gute Nacht
    😴😴😴

    Gefällt mir

  3. Ja Schlafengehen auf Verhandlungsbasis ist möglich. Aber ich sage auch oft Nein. Auch wenn es heißt „ich habe aber noch hunger“ und es gab Abendessen, was stehen gelassen wurden, daraus müssen sie dann lernen, das sage ich dann aber schon beim Abendessen wenn nicht viel gegessen wurde: „Später gibts dann nix mehr“, beim Spielen verlängere ich gerne mal ein paar Minuten. Wenns unter der Woche heißt, ich will aber noch die Sendung nach dem Sandmann gucken, sage ich nein, weil morgen Kindergarten ist. Bücher und Vorlesen machen wir je nach Müdigkeit, da gibts dann halt nur eine kurze Geschichte, wenn ich merke das die Aufmerksamkeit auf Grund der Müdigkeit schon dahin ist. Wenn sie fit sind, dann lese ich gerne auch 3 Kapitel oder kurze Bücher. Und ich bringe auch nochmal einen Schluck Wasser ans Bett, sonst haben wir mittlerweile echt wenig Probleme beim ins Bett gehen. Für mich ist das Aufstehen und Anziehen stressiger, weil da auch schon am liebsten nur gespielt wird. Und da verliere ich morgens eher die Geduld.

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s