Einen Vulkan basteln – ganz einfach mit Backpulver und Essig

Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass meine Jungs Experimente lieben. Je mehr sie dabei herumkleckern können, desto besser. Am liebsten mögen sie es, wenn es blubbert und zischt wie im Chemieunterricht. An einem langen Regennachmittag wollten sie mal wieder ein Experiment wagen und schickten sich an, das Esszimmer zu verwüsten. Am liebsten wollten sie einen Vulkan bauen, einen echten. Als der Große mich nach Streichhölzern fragte, griff ich lieber ein und erinnerte mich an einen Versuch aus dem Chemieunterricht vor langer langer Zeit. Wir bauten einen Vulkan – ganz einfach mit Dingen, die wir in der Küche hatten. Das Ergebnis war ein großer Spaß, den wir mehrmals wiederholten. Und so bastelt Ihr diesen blubbernden und zischenden Vulkan -es geht ganz leicht!

Was Ihr zum Basteln des Vulkans benötigt:

  • ein Glas
  • einen Teller
  • Alufolie
  • 2-3 Päckchen Backpulver
  • etwas Spülmittel
  • ein halbes Glas Essig (am besten Essigessenz)
  • ein halbes Glas Wasser
  • wenn Ihr einen richtig tollen Effekt wollt: rote Lebensmittelfarbe

Und so bastelt Ihr den Vulkan:

Stellt ein Glas mittig auf den Teller, klebt ihn von unten am besten mit etwas doppelseitigem Klebeband fest, dann verrutscht nichts. Umwickelt nun den Teller samt Glas mit Alufolie, bis sich eine Art Alu-Berg ergibt – das ist der Vulkan. Macht oben in die Alufolie über dem Glas ein kleines Loch und biegt die Alufolie nach innen, so dass Ihr oben eine Art Vulkankrater habt. Den selbstgebastelten Vulkan stellt Ihr am besten auf ein Tablett – denn gleich wird er ausbrechen und Lava spucken! (und das kann eine kleine Sauerei bedeuten…)

 

Und so bringt  Ihr den selbstgebastelten Vulkan zum Ausbruch:

  1. Gebt das Backpulver in das Glas im Vulkan.
  2. Mischt Wasser und Essig in einem 2. Glas  – wenn Ihr einen Supereffekt wollt, dann mischt noch etwas rote Lebensmittelfarbe dazu. Wir hatten keine Lebensmittelfarbe im Haus, haben aber etwas rote Tusche aus dem Tuschkasten untergemischt, das war auch schon ganz lustig!
  3. Gebt einen Spritzer Spüli zum Wasser-Essig-Gemisch.
  4. Und jetzt wird der Vulkan gleich brodeln! Ihr gießt nämlich das Essig-Wasser-Spüli-Gemisch in den Vulkan. Und schon beginnt der Vulkan zu zischen und zu blubbern… und läuft über!

Das Ergebnis war super! Meine Jungs waren begeistert und wollten noch eine Zugabe und noch eine Zugabe. Der Vulkan blubberte fleißig vor sich hin und man konnte das Experiment noch eine Weile verlängern, indem man einfach noch etwas Wasser-Essig in das Glas gab, in dem noch Backpulverreste waren.

Ein einfaches, lustiges unterhaltsames Experiment – bei dem man ganz nebenbei die chemischen Eigenschaften von Backpulver und Essig entdeckt. Und eine Menge Spaß hat! Unser Regennachmittag war gerettet. Und das halbwegs verwüstete Esszimmer nahm ich für soviel Spaß gerne in Kauf.

Bastelanleitung für einen Vulkan mit Essig und Backpulver - ein einfaches Experiment für Kinder - einen Vulkan basteln und beim Ausbrechen zuschauen. #basteln #kinder #experimente

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir per Email,  auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

Und wusstet Ihr, dass mein neues Buch „Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder auf dem Markt ist!? Ein undogmatischer Erziehungsratgeber zum Thema „Zweites Kind“ – humorvoll und praxisorientiert

Und ab April auf dem Markt und jetzt vorbestellbar: Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter

2 Kommentare zu “Einen Vulkan basteln – ganz einfach mit Backpulver und Essig

  1. Das testen wir danke schön 😍 der nächste regen kommt bestimmt😊 Danke für deine Tips , Anregungen und deine freie ehrliche Meinung.

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.