Gastbeitrag: „Mein Mann ist immer der good Guy und überlässt mir die unangenehmen Dinge wie Erziehen und Verbieten“

Good Guy, Bad Guy? Kennt man aus dem Fernsehen. Die Kommissare, die sich beim Verhör aufteilen. Der eine macht einen auf einfühlsam, der andere mimt den harten Kerl. So ähnlich sei es auch bei ihr und ihrem Mann, schrieb mir eine Leserin, die mich fragte, ob sie sich in einem Gastbeitrag einmal Luft verschaffen und die Meinung von anderen Leserinnen hören kann. Ihr Mann übernehme immer nur die angenehmen Dinge im Familienleben – toben, Ausflüge, Schwimmen gehen – während an ihr die ganze Erziehungsarbeit und damit Verbieten, Meckern, Lernen für die Schule und so weiter hängen blieben. Das nerve, denn sie sei damit zwangsläufig immer die Meckermama, sagt die Leserin. Eine spannende Frage, fand ich und bat sie um den Gastbeitrag!

„Es nervt einfach nur. Immer bin ich die Buhfrau. Die, die immer meckert. Die alles verbietet. Die ans Insbettgehen erinnert, an die Hausaufgaben und alle ermahnt, den Tisch zu decken. Und mein Mann? Der ist ja nie da. Also jedenfalls tagsüber nicht. Da ist er ja bei der Arbeit. Und wenn er dann abends nach Hause kommt, dann spielt er mit den Kindern, macht mit ihnen Quatsch oder liest ihnen etwas vor. Während ich da stehe, alle rufe, um den Tisch zu decken, den Kindern tausendmal sage, dass sie sich fürs Bett fertig machen müssen und dann morgens diejenige bin, die die viel zu müden Kinder weckt und zur Schule hetzt… er sitzt dann ja schon im Büro und bekommt nichts mit.

Den ganzen Alltag überlässt er mir. Er ist der Superpapa für die tollen Dinge. Für den Feierabend, für das Wochenende, den Urlaub. Er macht jeden Quatsch mit. Und wird dafür von den Kindern geliebt. Ich würde auch gerne viel mehr Quatsch machen und schöne Sachen mit den Kindern, aber oft fehlt mir dazu die Energie. Denn der Alltag ist schon anstrengend, meine Arbeit als Lehrerin ist anstrengend und der Alltag besteht leider nicht nur aus lustigen Spielen, Vorlesen und Quatsch machen.

Ich bin es wirklich leid! Mein Mann zieht sich aus der Erziehung komplett raus. Er macht nur die netten Dinge, die angenehmen Sachen, bei denen er mit den Kindern Spaß hat. Alles, was irgendwie mit Ermahnen, Drängeln, Erziehen zu tun hat, überlässt er mir. Nie kommt von ihm eine Ermahnung. Aber nicht, weil er nichts auszusetzen hat. Sondern weil er wartet, dass ich es mache. Wenn ich dann mal nicht schimpfe, weil ich es wirklich nicht mehr mag und es ihm überlassen möchte, dann ignoriert er es einfach – meckert dann aber im Nachhinein an mir herum, dass ich ja nun wirklich etwas hätte sagen können.

Wie oft ich ihm schon gesagt habe, dass ich nicht immer diejenige sein möchte, die meckert und verbessert? Ich habe aufgehört zu zählen. Ich habe ihm so oft gesagt, dass es so nicht geht und dass er sich auch in die Erziehung einbringen muss. Und dass es nicht sein kann, dass er die netten Dinge macht und der ganze Alltag mit all seinen Seiten an mir hängen bleibt! Das ist ihm aber komplett egal. Er hat nach einem Tag Arbeit keine Kraft und Lust zum Erziehen, sagt er. Er will am Wochenende nicht schimpfen, sondern Spaß haben. Das will ich ja auch! Aber es ist ja nun mal nicht immer alles lustig und es gibt halt mit zwei Schulkindern auch Dinge, die man erledigen muss. Hausaufgaben, Referate, für Arbeiten üben. Pünktlich im Unterricht sein.

Mich macht es wahnsinnig. Die Rollen sind so klar abgesteckt, seit Jahren. Es ist ja kein Wunder, wenn meine Kinder mich „die Meckermama“ nennen und ihren Vater vergöttern. Ja, ich gebe zu, ich bin auch ein bisschen eifersüchtig auf ihn. Ich möchte auch mal der good Guy sein! Ich hasse es, so allein gelassen zu sein mit der ganzen Erziehungs- und Alltagsarbeit! Kennt Ihr das Gefühl auch? Ist die Rollenaufteilung bei Euch auch so? Was macht  Ihr dagegen?“

A2E7387A-C840-4C85-8D88-780032396E2B.jpeg

Danke für Deinen offenen Gastbeitrag! Bei uns ist es eher so, dass mein Mann der strengere von uns beiden ist, weshalb ich die Erfahrungen nicht so direkt teile. Aber ich kenne das Gefühl in Ansätzen, wenn ich versuche, die Kinder ins Bett zu bringen und herumschimpfe und genau dann, wenn alle liegen und ruhig sind, schneit der Herr von der Arbeit ins Schlafzimmer und macht alle nochmal munter. Das sind auch Momente, wo ich denke: Ich bin hier olle Meckermama, mit ihrem „Zähne putzen, bitte umziehen, nein, ich lese jetzt nicht noch ein Kapitel“ und dann kommt der feine Herr nach Hause, ignoriert, dass Schlafenszeit ist und macht noch mal eine spaßige Kissenschlacht! Kennt Ihr diese Situationen auch? Habt Ihr einen Rat für diese Mutter?

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr familienfreundliche Reisetipps? Oderkinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus demMamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir per Email,  auf Facebook,bei Instagramoder Pinterest– ich freue mich auf Euch!

Kennt Ihr schon meine Bücher?

  Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter 

Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder.“

„Afterwork Familie: Wie du mit wenig Zeit dich und deine Familie glücklich machst.“

7 Kommentare zu “Gastbeitrag: „Mein Mann ist immer der good Guy und überlässt mir die unangenehmen Dinge wie Erziehen und Verbieten“

  1. Ich kann das nicht so treiben. Bei uns bin zwar ich, die meist erzieht, aber damit konnte ich klar. Ich hätte auch gerne einen Mann, der mit den Kindern Spaß haben mag. Der nicht nur entweder am Laptop arbeitet oder Klavier übt. In der Woche macht er nix mit den Kindern. Am Wochenende vielleicht mal 30 Minuten Fußball, das wars. Bin ich nicht da, lässt er die Kinder viel fernsehen. Fragen die Kinder, ob er mal mit ihnen spielt, sagt er stets: Ja gleich.

    Ich bin zwar die Meckermama, aber auch die, die spielt, mit den Kindern Eis macht, im Pool tobt und immer da ist.

    Ich denke, man kann sowohl Bad guy, als sich good guy sein. Und vielleicht auch mal fünfe gerade sein lassen.

  2. Puh… Das mit dem Rat geben ist schwierig. Ich glaube, bis zu einem gewissen Punkt ist die Rollenverteilung normal. Derjenige, der mit den Kindern mehr zu Hause ist, halt leider halt die A-Karte. Auch ich kann mich abends manchmal nicht mehr leiden, weil ich tagsüber soviel gemeckert habe und alle Formen des „Nein!“ durchexerziert habe.
    Wenn Mann an solchen Abenden nach Hause kommt und ich dann das jubelnde „Paaaapaaaa!“ höre, ärgere ich mich auch manchmal. Ich werde ja eher selten so begrüßt.
    Aber ich muss auch zugeben, mein Mann zieht mit, er übernimmt auch unangenehme Parts. Und wenn er die Jungs abends wieder munter gemacht hat, lehne ich mich zurück und lasse ihn sich durchbeißen, die Jungs wieder ruhig zu bekommen.
    Das wäre auch höchstens mein Rat. Ob du deinen Mann ändern kannst… Bezweifle ich. Aber du kannst dich ändern. Lehne dich zurück und weigere dich, die böse zu sein, wenn er Abends mit den Kindern getobt hat. Auch wenn das Wecken an nächsten Morgen anstrengend ist. Das ist es doch sowieso, oder? ;-)
    Mein Mann ist auch der, mit dem die Kinder lieber Toben, ich bin fürs Backen und Lesen und Basteln zuständig.
    Bevorzugen die Jungs meinen Mann, nehme ich es mit Kusshand und lese selbst. Versuche das fürs erste doch mal – genieße die Zeit, in der dein Mann mit den Kindern Spaß hat. Ich verstehe die Eifersucht, aber sie ist ja nicht zielführend. Mach, solange dein Mann nicht verständig ist, das beste für dich raus, nutze deren Spaßzeit für eigene Spaßzeit.
    Und nimm ihm das unangenehme nicht mehr ab.
    Liebe Grüße und alles Gute! :-)

  3. Liebe Gastschreiberin!
    Das klingt echt nicht schön. Ich bin hier auch die strengere, aber weit nicht in dem Ausmaß wie bei euch.
    Wie ist es wenn dein Mann mit den Kindern alleine ist? Gehn die dann irgendwann ins Bett und keiner räumt auf oder so ähnlich?
    Was würde passieren wenn du ein Wochenende streikst? Kein Meckern, kein Mahnen, kein schimpfen. Wenn es dir zu viel wird gehst du raus.
    Keine Ahnung ob das umsetzbar ist aber ich glaube du musst irgendwas machen um ihm aufzuzeigen, dass es so nicht funktioniert.
    LG Magda

  4. Wenn du dein Hier und Jetzt unerträglich findest und es dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: Verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du eine dieser drei Möglichkeiten wählen, und du musst die Wahl jetzt treffen
    (Zitat von Eckhart Tolle)
    Ich kann das Problem dieser Mama total nachvollziehen, leider kann ich keinen konkreten Rat geben, da man sich hierzu wahrscheinlich beide Sichtweisen anhoeren muesste, aber vielleicht ist ja das Zitat von Eckhart Tolle eine kleine Stuetze…
    Herzlichen Gruesse
    Jana

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.