Ein Spielplatz mit Öffnungszeiten: Wie kinderfreundlich sind wir eigentlich?!

Neulich waren wir auf einem Spielplatz. Und hätten dort eigentlich gar nicht spielen dürfen. Denn der Spielplatz hatte grad Mittagspause. Ja, ich gebe es zu: Wir haben uns nicht an die Vorschrift gehalten. Unsere Kinder haben trotzdem gespielt. Vor dem Spielplatz, der direkt hinterm Deich war, kein Altenheim oder überhaupt sonstige Bebauung in der direkten Nachbarschaft hatte, stand ein Schild: Geöffnet von 8-12.30 Uhr und von 14.30 bis 20 Uhr. Da fragt man sich dann schon: Wie kinderfreundlich sind wir eigentlich? Was sagt so ein Schild über unsere Gesellschaft aus?!

Spielplatz, Kinderfreundlichkeit, Geburtenrate

Ein Spielplatz mit Mittagspause: Wie kinderfreundlich sind wir?!

Ist das nicht irgendwie typisch für die Grundeinstellung in unserer Gesellschaft? Dass Kinder nur als Lärmfaktor gesehen werden? Dass man einen Ort, der extra für Kinder ist, mit Öffnungszeiten reglementiert? Es ist ja leider kein Geheimnis, dass Makler Häuser in direkter Nachbarschaft zu Kindergärten, Schulen oder Spielplätzen eher abwerten – ist ja nicht jedermanns Ding, so dieser Kinderlärm, nicht wahr?!

Wieviel Kinderlärm ist erlaubt?

Ja, Kinder machen Lärm. Ja, der kann sogar manchmal sehr sehr lärmig sein. Ja, auch mir ist es manchmal zu viel. Ja, auch der Lärm meiner eigenen Kinder. Oder: Besonders der Lärm meiner eigenen Kinder. Ja, es kann nerven, wenn eine Horde Jungs wild raufend Räuber und Polizist spielt und zehn Mädchen im Sekundentakt „Selber, selber, lachen alle Kälber“ rufen. Ohja, auch der kleine Wutzwerg inmitten seines Trotzanfalls kann sehr laut sein. Und ohja,  das kann schon stören, wenn man grad so gemütlich auf der Terrasse liegt und seinen Nachmittagskaffee trinkt.

Aber hey: Gehört es nicht dazu?! Ist der Kinderlärm nicht einfach etwas ganz Normales? Ein Teil unseres Lebens? Ist so eine Spiel-Einschränkung nicht Ausdruck der Kinderunfreundlichkeit unserer Gesellschaft?

Sollte es jedenfalls sein. Kinder sollen auf einem Spielplatz spielen können, wenn sie Lust darauf haben. Und auch ansonsten. Wie sagt es doch die großartige Juramama in einem Interview in der aktuellen Brigitte Mom: Kinder machen keinen Lärm. „Das, was Kinder an natürlichen Geräuschen produzieren – lachen, weinen, toben, Spielgeräusche – sind Dinge, die man hinnehmen muss.“ Kinderlärm sei nie störender zu beurteilen als Erwachsenenlärm. Und ein Laubbläser darf samstags auch von 7 bis 22 Uhr in Betrieb sein. Ha! Und der ist wirklich lauter als meine Kinder!

Höflichkeit und Erziehung muss sein: Aber ein Baby kennt nun mal keine Ruhezeiten

Klar ist das jetzt kein Freispruch, die eigenen Kinder auf der Heizung Trommel spielen zu lassen, wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt. Ich würde meine Kinder auch davon abhalten, um 5 Uhr morgens mit dem Bobbycar Wettrennen im Flur zu machen, wenn unter uns Leute wohnen würden. Ich lasse meine Jungs im Restaurant nicht um die Wette schreien und pupsen und auch nicht mit der Gabel auf den Teller im Rhythmus zu einem halbgebrüllten „123 im Sauseschritt“ den Takt schlagen. Das gebietet ja nun die Höflichkeit. Natürlich erziehe ich meine Kinder dazu, in einem Krankenhaus ruhig zu sein und nicht gerade Fangen im Flur zu spielen sondern lieber zu puzzeln oder ein Buch anzugucken, wenn man einen Krankenbesuch macht. Und natürlich lasse ich sie auch im Hotelflur nicht Topfschlagen spielen oder in der Bücherei (also zumindest in der Erwachsenenbücherei) herumkrakeelen.

Rücksichtnahme, Respekt vor anderen, ein angemessenes Handeln in entsprechenden Situationen: Das ist eine Sache der Höflichkeit, der Erziehung, aber für mich auch irgendwie eine Selbstverständlichkeit. Aber es ist für Kinder auch ein Lernprozess. Denn sie wollen nunmal laut sein – auch dann, wenn Tante Erna im Nachbarhaus um 13 Uhr immer ihren Mittagsschlaf hält. Aber sie verstehen es auch – ab einem gewissen Alter zumindest und auch nicht immer, aber meistens – dass man in dieser halben Stunde dann halt nicht laut Fußball spielt sondern ein bisschen Rücksicht nimmt. Dafür kann dann aber Tante Erna auch mal verständnisvoll sein, wenn die Kinder dann ab 15 Uhr wieder laut kichernd Sandburgen bauen und zertreten. Und Baby schreit nunmal, wenn es hungrig ist. Auch mitten in der Nacht. Hier kommt man mit Argumenten und Appellen an die Höflichkeit auch nicht weiter.

Kinderfreundliches Deutschland: Symptom Spielplatz mit Öffnungszeiten. Was sagt das über unsere Gesellschaft, uns Eltern und die ERziehung aus?

Es gibt genug Situationen im Leben, wo die Kinder einfach Kinder sein sollen. Und dazu gehört nun mal auch, dass man mal laut wird. Und wenn nicht auf einem Spielplatz -wo soll das denn sonst sein ?

Kinder werden in unserer Gesellschaft oft als Störfaktor empfunden

So ein Schild zeigt doch, wie unsere Gesellschaft tickt. Dass Kinder von vielen nur als Störfaktor empfunden werden. Es ist ja nicht nur dieses Schild. Man trifft es überall. Die Menschen im Flugzeug, die genervt die Augen verdrehen, wenn eine Familie mit Kinder sich vor ihnen platziert. Die zornige alte Dame im Bus, die immer wieder tadelnd herüberschaut, wenn die Kinder sich darum streiten, wer denn nun den Stop-Knopf drücken darf.

Ich kenne einige Eltern, die mit ihren Kindern nicht ins Restaurant gehen, weil die Kinder sich „nicht benehmen“ können. Oder sie Angst haben, mit ihren Kinder unangenehm aufzufallen. Das kann doch nicht sein: Dass wir als Eltern uns zurückziehen und auf das gesellschaftliche Leben verzichten, weil unsere Kinder einfach Kinder sind und diese Tatsache andere stören könnte?! Hm.

Und dann wundert man sich, dass immer weniger Kinder auf die Welt kommen.

Kinderlärm, Gesellschaft

Lasst die Kinder einfach Kinder sein – mit all ihrem Entdeckergeist!

Ich hatte es ja schonmal geschrieben, dass wir als Familien sichtbarer werden müssen. Dass wir wieder die Restaurants und Cafés stürmen müssen. Um zu zeigen, wie schön das Leben Kindern ist. Damit man das nicht vergisst. Und sich daran gewöhnt. Wie soll man denn sonst jungen Frauen Lust auf Kinder machen, wenn man Kinder einfach nicht sieht und hört? Wenn man ihnen zeigt: Seht her, das Leben ist mit Kindern wunderbar und es geht weiter! Und ja, man kann auch weiterhin Essengehen und ins Hotel!

Ich finde, Kinder sollen laut sein. Sie sollen herumspielen, herumtollen, über ihre Kinderwitze in Kinderlautstärke (also sehr laut) lachen können und sich auch im Wutanfall krachmachend auf dem Boden wälzen dürfen. Denn sie sind Kinder. Und es gehört nunmal dazu. Und deshalb gehören sie auch dazu. Zu unserem Leben. Mit all ihrem Krach. In die Mitte der Gesellschaft, unseres Alltags. Und nicht irgendwo an den Rand in ablegene Spielplätze mit Öffnungszeiten gezwängt.

Oder, wie seht Ihr das? Kennt Ihr auch solche Spielplätze mit Öffnungszeiten? Hattet Ihr schon Begegnungen „der dritten Art“ mit kinderunfreundlichen Menschen?

Herzlich Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

10 Kommentare zu “Ein Spielplatz mit Öffnungszeiten: Wie kinderfreundlich sind wir eigentlich?!

  1. Wir haben mit den Kindern in Indien gelebt, seitdem finden wir Deutschland sehr kinderfreundlich. Dort haben viele Städte (auch größere) nämlich überhaupt keinen einzigen Spielplatz. Eine (sehr kinderreiche) Stadt von der Größe Lübecks hatte einen, der war auch riesengroß und sehr schön, aber komplett leer. Drumrum war ein Zaun und man durfte ihn nur besuchen, wenn man sich im Hotel eingecheckt hat, zu dem er gehörte – für ein fürstliches Geld!
    Da, wo wir wohnten, gab es zwei Spielplätze. Einer war ziemlich rott, der andere gut gepflegt – und der hatte auch Öffnungszeiten: Täglich von 16 bis 18.30 Uhr. Zu anderen Zeiten waren auch nie andere Kinder da, und wenn man dann dort spielen wollte, kam sofort jemand vom benachbarten Sportplatz und hat einen gebeten, später wiederzukommen. Blöderweise fiel die tägliche Stunde, zu der die Moskitos kamen, immer genau in die Spielplatzzeit. Ein Gutes hatte es aber, dass es in dieser 5000-Menschen-Siedlung nur einen Spielplatz gab: Man wusste, wo man die anderen Eltern treffen kann. Regelmäßig, und fast alle.
    Lübeck übrigens hat 211 Spielplätze. Die sind alle kostenlos und meines Wissens auch ohne Öffnungszeiten. Ein Lob auf das deutsche Steuersystem!

    Gefällt mir

  2. Ich habe selber Kinder. Liebe Kinder und wohne neben einem Spielplatz. Der ist seid neustem bis spät in den Abend sehr gut besucht. Wir können uns nicht mehr raus setzen ohne mit Lärm konfrontiert zu werden. Am Ende bekommen es meine Kinder zu spüren weil ich total am Ende mit den Nerven bin. Das ist reinste Folter. Versuche es doch selber mal und setzt dich dieser Dauerbeschallung aus. Vieleicht verstehst du dann das Öffnung
    szeiten gibt.

    Gefällt mir

  3. Pingback: #meibestElternblogbeitragdeMo XIV mein bester Elternblogbeitrag des Monats | Die Kellerbande mit Herz und Seele

  4. Pingback: Linktipps #3 – Meine Blogfunde im März 2016 | Mama geht online

  5. Pingback: [Links der Woche #3] Elternzeit, Spitzenväter, Einschulung und DuckTales | Klaudia bloggt ...

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s