Die besten Mama-Sprüche auf dem Spielplatz: Juhu! Kamikaze! Ab zur Rutsche! Und zur Schaukel! Na los!

Vorsicht – Lästerattacke. Heute lästere ich. Muss sein. Es muss raus. Fühlt Euch bitte nicht auf den Schlips getreten 🙂 Manchmal muss man auf dem Spielplatz einfach nur ganz leise sein. Mäuschen spielen. Denn das kann besser sein als Kino. Soviel unfreiwillige Komik hat man selten. Manche Eltern legen sich auf den Spielplätzen mächtig ins Zeug. Nicht falsch verstehen. Ich spiele auch mit meinen Kindern und backe im Akkord Sandkuchen. Aber ich finde es auch toll, wenn sie sich selbst beschäftigen und ich einen Moment lang die Sonne genießen kann, meinen Kaffee trinken kann oder drei Sätze ohne Unterbrechung mit einer Freundin reden kann.

Spielplatz Sandform Spielsachen

„1,23, Kartoffelbrei!“ – großes Animatioprogramm auf dem Spielplatz.

So geht es vielen Müttern und Vätern auf den Spielplätzen. Die Kinder toben und machen Krach, die Eltern lehnen sich zufrieden zurück.

Und dann gibt es die Eltern, die auf dem Spielplatz erst so richtig zur Höchstform auflaufen. Die alles geben. Ihr Kind anfeuern, es mit der Schaukel durch die Luft fliegen lassen, jeden Rutschvorgang bejubeln als habe das Kind gerade den Weltrekord im Rutschen aufgestellt (auch wenn es sich um die 1,10 Meter hohe Babyrutsche handelt) und das Kind von Spielgerät zu Spielgerät schleppen – im Zweiminutentakt, versteht sich, nicht dass Klein-Zwerg (hier bitte beliebigen Namen einsetzen) noch langweilig wird und von alleine überlegen muss, was man auf dem Spielplatz noch machen könnte. Großes Animationsprogramm und zwar non-stop. Geht zuhause wahrscheinlich so weiter. Wer braucht da noch einen Club-Urlaub?! Dem Kind muss schließlich was geboten werden. Es könnte sich ja langweilen. Oder gar mit anderen Kindern spielen.

Non-Stop – Bespaßen: Manche Eltern verwechseln sich mit Animateuren

Am Wochenende hatte ich just wieder so ein Aha-Erlebnis mit Eltern auf dem Spielplatz. Schwer bepackt mit Rucksack, Picknickdecke, Eimer, Schaufel, Riesentrinkflasche und was noch so alles dazugehört enterten sie den Spielplatz. „Juhu, Spielplatz wir kommen!“, rief die Mutter schon weitem (man hörte es etwa in 500 Meter Entfernung) und ich wusste:

Jetzt gibt es wieder Kino. Großartig! Einfach zurücklehnen und genießen.

Der kleine Junge, vielleicht so 20 Monate alt, wurde von Rutsche zu Schaukel zu Karussell gezerrt und jeder Schritt wurde lauthals verkündet: „Schneller Propeller!“ – als das Karussell sich drehte. „Kamikaze!“ – als er die (nicht wirklich steile und nicht wirklich lange) Rutsche runtereierte. „1, 2, 3 Kartoffelbrei!“ – als er vom Karussell runterkletterte. Und so ging es weiter. Juhu, Zack, Ruckizucki, Bravo, Nochmal!! – es hallte nur so über den Platz. Großes Kino! (1,2,3 Kartoffelbrei ist bei uns mittlerweile schon ein Insiderwitz geworden).

Manchmal schweigt man einfach und ist auch ein wenig peinlich berührt. Kennt Ihr das? Mir geht es so, dass ich dann auch ein wenig überprüfe, was ich eigentlich zu meinen beiden Jungs sage und alles gleich eine Stufe leiser sage.

(Ich gestehe: Auch ich schlage manchmal über die Stränge, erkenne mich in einigem wieder und wie das so ist, wenn man den Spiegel vorgehalten bekommt. Das mag man nicht.)

Aber lachen darf man trotzdem drüber!

Helikoptereltern auf dem Spielplatz: Manchmal ist man peinlich berührt, meistens aber amüsiert

Soviel als Einleitung 🙂 Ich wollte dieses schöne Wochenenderlebnis mal zum Anlass nehmen ein paar der schönsten Mama-Sprüche vom Spielplatz aufzuschreiben. Da gibt es wirklich kleine Schätze und ich freue mich auf den Frühling, wenn ich wieder neue aufschnappen kann.

Top 10 der Spielplatzsprüche

  • „Komm Hoppi-Hoppi-Reiter mit dem Pferdi machen!“ (auja, gerniii! Das Mädchen ist übrigens schon sechs)
  • „Juhu, Arme in die Luft, wir machen ein Foto für Oma und Opa und Tante Clara und Onkel Peter…“ (und für alle meine Facebook-Freunde, damit die sehen, was ich für ein tolles Kind habe!)
  • „Wie süß, er hat dem Baby die Schaufel weggenommen! Du bist ja frech, Ludi“ (ja, wie süß, der fünfjährige Ludwig hat dem Einjährigen in die Seite geboxt und dann die Schaufel geklaut, total süß, der freche Ludi – aber wehe, jemand wagt es, dem süßen Ludi etwas wegzunehmen, da schreitet Mama aber ein und zwar sofort!!! „Gib ihm die Schaufel zurück!“ Auch wenn Ludi fünf ist und der böse Dieb, der es wagte, Ludi zu beklauen zwei)
  • „Du springst jetzt von dem Klettergerüst runter. Sofort! Du bist doch kein Baby mehr. Sofort! Und hör‘ auf zu weinen, die anderen sind auch alle gesprungen!“ (gerne auch von älteren Vätern mit lauter Stimme gerufen)
  • „Ein Indianer kennt keinen Schmerz!“ (wenn sich das kleine Schätzchen nach dem Sprung das Knie aufgeschrabbt hat)
  • „Wer möchte noch Schokokekse, Cola und Caprisonne haben?!“ (alle!)
  • „Wir wollen jetzt mal unsere Dinkelkekse und Apfelschnitze essen.“ (Replik von der anderen Ecke des Spielplatzes, da wo die Mamas mit den Survivaljacken und Babytragen sitzen – über das Große Fressen auf dem Spielplatz habe ich mal hier geschrieben)
  • „Musst Du Pipi? Das ist ja toll, dass Du keine Windel mehr umhast.“ (an sich nichts Wildes, hab ich am Anfang auch zu meinem Sohn gesagt, als er trocken wurde. Nur halt nicht in Megafonlautstärke)
  • „Du hast Kacka in den Sandkasten gemacht? Ja, fein, ganz super, ach wie süß, der kleine Maxi braucht jetzt keine Windel mehr.“ (schön und wer macht das jetzt weg?)
  • „Geh‘ spielen- wir sind auf dem Spielplatz!“ (mal aus der Anti-Animateur-Kategorie – die gibt es auch: Mama mit Fluppe in der Hand schickt zweijähriges Kind weg)

To be continued….

Eltern auf dem Spielplatz, Spielplatz, Elternsprüche, Lästern über andere Eltern

Manche Eltern scheinen den Spielplatz mit einem Animateursjob im Ferienclub zu verwechseln.

Wenn mir noch mehr Zitate einfallen, folgt sofortige Ergänzung. Welche Sprüche fallen Euch noch ein? Immer schön her damit, ich freu mich!

 

22 Kommentare zu “Die besten Mama-Sprüche auf dem Spielplatz: Juhu! Kamikaze! Ab zur Rutsche! Und zur Schaukel! Na los!

  1. Tatsächlich habe ich die meisten Situation und Sprüche auch selbst schon miterlebt.

    Wenn die Kinder dann älter sind wissen sie nicht wie sie sich selbst beschäftigen können wenn mal keiner Zeit hat.

    Schönen Gruß

    Gefällt mir

  2. Sehr schön! 😃 Wohnt ihr bei uns um die Ecke oder woher kennst du das Geschehen auf unseren Spielplätzen so gut?
    Wir hatten neulich noch: „Lass den Puppenwagen von dem Mädchen stehen. Das ist nichts für Jungs“

    Gefällt mir

  3. Habe eben deinen Blog entdeckt! Herrlich!! Habe mir bisher vor allem die Spielplatz-Beiträge durchgelesen! (Und mich ganz oft wieder erkannt 😄😉). Was mir aber aufgefallen ist: wir sind mit Kleinkind nach England gezogen und hier ist das ganze noch extremer! Zudem sitzt kein Elternteil auf der Seite und lässt die Kinder spielen. Es wird überall mitgegangen und mit-angefeuert (und das unabhängig vom Alter des Kindes!!). Ich sag nur: anstrengend!

    Gefällt mir

  4. Ich habe auch gerade sehr gelacht. Ich bin ehrlich gesagt eher eine Mama, die ihre Kinder spielen lässt. Na klar wird auch mal bei der Sandburg geholfen oder beim Schaukeln angeschbst, aber im Normalfall gehe ich auf den Spielplatz, damit die Kinder sich an der frischen Luft beschäftigen und ich mit einer Freundin quatschen oder ein Buche lesen kann – weil die Kids ja beschäftigt sind.
    Schrecklich finde ich allerdings diese Übergriffeltern, die an jedem Gerät stehen und mich missbilligend anschauen, weil ich meinem fünfjährigen Sohn nicht helfe, die Babyrutsch runter zu kommen und der Meinung sind, das dann übernehmen zu müssen mit den Worten „schau, ich helf dir, die Mami muss gerade in ihr Buch schauen“. Oder rennen wie angestochen auf meine Dreijährige zu, die gerade über eine Wurzel gestolpert ist. ICH weiss, dass sie alleine wieder aufsteht, SIE weiss das auch, aber die Übergriffmama weiss es leider nicht und drückt MEINE Tochter an ihren Busen, wodurch sie vor Schreck natürlich anfängt zu weinen.
    Also Spielplatz kann ganz schön anstrengend sein.😉

    Gefällt mir

  5. Pingback: Müttergespräche auf dem Spielplatz – ein unerschöpflicher Fundus für Mamablogger | Eine ganz normale Mama

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s