Was ich heute mal wieder nicht geschafft habe…

Achja. Der Tag neigt sich dem Ende zu. Und er hatte wieder nur 24 Stunden. Und sechs bis sieben davon würde ich gerne noch schlafen. Um dann morgen vielleicht so ausgeschlafen zu sein, dass ich mal das schaffe, was ich mir vorgenommen habe. Was ich ewig vor mir herschiebe. Und das, was halt so erledigt werden muss. Und so schlafe ich ein mit der stillen Hoffnung, ab morgen könnte sich wie durch ein Wunder die Erdumdrehung verringern (Asteroideneinschlag im Pazifik oder ein Sonnensturm mit bremsender Rotationswirkung?!) und der Tag hat auf einmal 26 Stunden. Ach Quatsch, wenn schon denn schon. 28 Stunden. Dann würde ich vielleicht mal alles schaffen. Oder zumindest 50 Prozent dessen, was so zu tun ist. Stattdessen habe ich mal wieder nichts geschafft…

… ich habe schon wieder nicht gestaubsaugt.

Und ganz ehrlich: Wenn ich gesaugt hätte, es sähe spätestens nach dem Abendessen (ich sag nur: Reispfanne!) wieder genauso aus.

….eigentlich wollte ich auch mal Fenster putzen.

Seit die Sonne wieder scheint, schauen mich die Fenster jeden Tag aufs Neue mit diesem leidenden Gesichtsausdruck an: Putze uns, dann hast du den Durchblick.  (Ach, den habe ich schon lange verloren.)

…. ich habe es nicht geschafft, die gewaschene Wäsche in die Schränke zu verstauen.

Wie schon bei der vorangegangenen Waschmaschinenladung nicht. Und die Wäsche an der Leine ist auch schon wieder trocken. Und der Korb mit der Schmutzwäsche quillt auch über. Aber ich habe eine gewisse Routine darin, morgens die Klamotten aus den Bergen frisch gewaschener Wäsche zu fischen. Mit geschlossenen Augen im Halbschlaf noch vor dem ersten Kaffee.

Was ich heute nicht geschafft habe. Mama kommt zu nix. Vom Zeitmanagement für Mütter und Eltern und den nicht abgearbeiteten To Do Listen.

Achja, den Koffer (ähm die Tüte) von unserem Wochenendkurzurlaub habe ich auch noch nicht ausgeräumt. Ich glaube, ich lasse sie einfach so bis zum nächsten Wochenendurlaub.

…die Steuererklärung zu erledigen.

Ich hab ja noch Zeit. Öhm ja. Offiziell ist es noch knapp ein Monat Zeit. Und die Belege, die hab ich immer hin schon sortiert! Also glaub ich doch. Hab ich doch gemacht, oder? Öhm. Wo sind noch mal die Ordner?

… den Bestsellerroman zu schreiben.

Ich hab da so eine Idee für ein grandioses Buch. Seit 20 Jahren schon.  Oder waren es 25? Egal. Die Idee ist großartig. Fehlt nur die Zeit. Morgen vielleicht. Oder einfach dann, wenn ich mal Ruhe und Muße habe. Bald. Übermorgen. Wenn die Kinder aus dem Haus sind. Vielleicht in der Rente.

… mein Bloglayout neu zu gestalten.

Überall sehe ich neue frische Bloglayouts. Meins ist dasselbe wie am Anfang. Jawohl. Und immer wenn ich irgendwo ein Relaunch sehe, denke ich: Achja, ich wollte ja auch mal alles neu machen. Und dann reicht  es doch nur für einen neuen Text.

…den Garten wollte ich doch auch noch neu bepflanzen.

Und die Gartenmöbel blau streichen. Das wollten wir schon vor drei Jahren. Die Farbe haben wir immerhin schon gekauft. Aber irgendwie war es dann immer schon September auf einmal, ganz plötzlich und wir dachten uns: Lohnt sich doch nicht mehr, ist eh bald Winter.

…die Stapel von der Treppe wegräumen.

Überhaupt die Stapel. Wollte ich die nicht mal abarbeiten? Ich habe es immerhin geschafft, den einen Stapel (von 5 insgesamt) von der einen Treppe zur anderen Treppe zu tragen (und zu den 6 dortigen Stapeln gelegt. Die Treppe hat ja 16 Stufen. Bleibt also Platz für 9 weitere Stapel).

….ich wollte mir eigentlich auch eine neue Jeans kaufen. 

Und ein neues T-Shirt. Und Sommerschuhe. Ach was. Die vom letzten Jahr gehen auch noch. Oder waren sie vom vorletzten Jahr?

… die Zimmerpflanzen umtopfen.

Steht schon so lange auf der To Do Liste, dass die Wurzeln die Töpfe sprengen. Aber ich glaube, eine Weile halten sie noch durch. Eine ist schon eingegangen, da hat sich das Problem von allein erledigt.

Was ich heute nicht geschafft habe. Mama kommt zu nix. Vom Zeitmanagement für Mütter und Eltern und den nicht abgearbeiteten To Do Listen.  - Vorbeugen Mütter-Burnout. Stress minimieren, Prioritäten setzen, und so mehr Zeit für die wichtigen Dinge haben

… die Zeitschriften lesen, die per Abo ins Haus kommen.

Me-Time, total wichtig. Fünf Minuten mit Kaffee abschalten. Hab ich doch selbst grad  SELRES_dc062415-469e-48ec-af16-a4652dc9b346SELRES_83dc5b08-af25-4a15-bf50-f072a3a05f9fSELRES_b0b53007-cb10-4d01-8ac6-dadf69528f57SELRES_b0b53007-cb10-4d01-8ac6-dadf69528f57SELRES_83dc5b08-af25-4a15-bf50-f072a3a05f9fSELRES_dc062415-469e-48ec-af16-a4652dc9b346in meinem neuen Buch (bestellt es, kauft es, verschenkt es!) geschrieben. Die kleinen Auszeiten machen es. Es ist mit Experten ja so eine Sache. So wie mit Ärzten, die sich rauchenderweise mit 10 Litern Kaffee durch die Nachtschicht quälen.

… Sperrmüll müssten wir mal dringend anmelden.

Aber das heißt auch: Vorher müssen wir alles für den Sperrmüll raussuchen.

..meine Yogaübungen zu machen.

Ich habe nach den drei Schwangerschaften eine enorme Rektusdiastase. Und sollte dringend etwas machen. Hab mir vorgenommen jeden Tag zehn Minuten meine Übungen zu machen. Ich glaube, vor fünf Tagen habe ich es geschafft. Oder war es vor sechs Tagen?

Die stets nachwachsende To-Do-Liste

Ich könnte die Liste noch ewig fortführen: das Gefrierfach abtauen. Die alten Kassenbons aus dem Portemonnaie aussortieren. Die Fahrradreifen aufpumpen. Altpapier wegbringen. Fotobücher erstellen. Meine Daten vom alten Laptop auf den neuen Laptop überspielen (habe ich schon mal gesagt, dass der neue Laptop auch schon vier Jahre alt ist?). Die Wolldecke fertigstricken, die ich im November begonnen habe. Und … und … und…

28 Stunden würden nicht reichen. Auch nicht, wenn ich vier Hände hätte.

Was ich stattdessen geschafft habe…

Aber man soll ja positiv sein. Und sich darauf besinnen, was man geschafft hat. Und das ist eine ganze Menge.

Was ich heute nicht geschafft habe. Mama kommt zu nix. Vom Zeitmanagement für Mütter und Eltern und den nicht abgearbeiteten To Do Listen.

Ich habe mit dem Baby gekuschelt. Und 1000 mal den hochgerutschten Pulli wieder zurechtgezogen.

  • Ich habe mit dem Baby gekuschelt.
  • Ich habe das Baby 7 mal gewickelt und drei mal den Body gewechselt.
  • Ich habe  mit meinem Großen ein Auto gebastelt.
  • Ich habe mit dem Kleinen die Bob der Baumeister Kassette gesucht.
  • Ich habe drei Kapitel aus „Nis Puk“ vorgelesen.
  • Ich habe diesen Text geschrieben mit dem schlafenden Baby auf dem Schoß.
  • Ich habe dem Baby beim Schlafen zugeschaut.
  • Ich habe vier Paar zusammengehörende Socken aus dem Wäschekorb gefischt.
  • Ich habe den Kleinen getröstet, weil der Große ihm die Kassette weggenommen hat.
  • Ich habe den Großen getröstet, weil der Kleine ihn mit der Kassettenhülle beworfen hat.
  • Ich habe drei zusammenhängende Sätze mit meinem Mann gesprochen, ohne dass jemand dazwischen gekräht hat.
  • Ich bin eine Stunde länger aufgeblieben als meine Kinder.
  • Ich habe beim Stillen aus dem Fenster geguckt, ins Grüne.
  • Ich habe die Zeitung gelesen.
  • Ich habe es geschafft, mich vor dem Schlafengehen einzucremen. Inklusive Feuchtigkeitsserum.
  • Ich habe meinen Kindern beim Schlafen zugeschaut.
  • Ich habe über sieben Pupskacka-Witze gelacht.
  • Ich habe beim Zähneputzen nicht schimpfen müssen.

Und sind das nicht die wirklich wichtigen Dinge?

Morgen, morgen werde ich vielleicht mal Fensterputzen. Obwohl, lohnt sich das eigentlich? Soll ja nächste Woche wieder regnen…

Kolumne: Was ich heute nicht geschafft habe. Mama kommt zu nix. Vom Zeitmanagement für Mütter und Eltern und den nicht abgearbeiteten To Do Listen.

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir per Email,  auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

Und wusstet Ihr, dass mein neues Buch Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter auf dem Markt ist?  Und natürlich immer noch erhältlich ist mein Ratgeber zum Thema zweites Kind: „Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder.

17 Kommentare zu “Was ich heute mal wieder nicht geschafft habe…

  1. Hej, es ist das erste Mal, dass ich überhaupt etwas KOMMENTIERE, aber ich musste einfach so lachen beim Lesen deines Beitrages und ich sehe mich 1:1 wieder gespiegelt (abgesehen davon, dass ich nur 1 Kind habe)! Liebe Grüße, Christiane

  2. Liebe Nathalie, mir gefällt vor allem die Liste mit den Dingen die du erledigt hast. Vielleicht sollte ich mir statt wie so oft frustiert zu sein über die To Do Liste, die bloß länger geworden ist, auch mal aufschreiben, was ich an dem Tag alles geschafft habe :) Liebe Grüße Annina

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s