Immer diese Besserwisserei – es nervt!

Wir Mütter beherrschen viele Disziplinen. Vom Einhandwickeln eines weglaufenden Kindes bis hin zum Führen einer philosophischen Diskussion mit einem Vierjährigen. Aber eine der Paradedisziplinen ist und bleibt die Besserwisserei. Denn Mütter sind ständig und überall dabei, ungefragt ihre Meinung kundzutun, alles besser zu wissen und andere vorschnell zu verurteilen. Das Ziel: zu zeigen, dass man die perfekte Mutter ist. Mit stets artigen Kindern, immer aufgeräumtem Haus und ultragesundem frisch gekochten, biologischem Vollwertessen. Kennt Ihr sie auch? Sie begegnen einem im Alltag immer wieder: Die Muttis, die reflexartig und ungefragt anderen Müttern erzählen, wie sie ihr Leben zu gestalten haben und dass bei ihnen natürlich alles super abläuft.

besserwisser

Ich will es gleich vorneweg schicken: Ja, auch ich weiß gerne etwas besser. Ja, auch ich ertappe mich immer wieder bei Gedanken wie „das ist ja mal wieder typisch“. Oder: „Die hat ihre Kinder ja gar nicht im Griff.“ Oder: „Die Kinder von der haben ja immer etwas Süßes in der Hand.“ Oder: „Ist ja kein Wunder, dass die Kinder so frech sind, so wie sie sich von denen auf der Nase herumtanzen lässt.“

Hand hoch, wer diese Gedanken noch kennt?!

Ich habe sie immer wieder. Nun ja. Ehrlich gesagt: doch schon etwas öfter. Es bleibt nicht aus. Aber bei mir bleiben es (in den meisten Fällen) Gedanken. Ich spreche sie nicht aus. Schon gar nicht der Mutter gegenüber. Schon gar nicht per Kommentar im Internet. Nein, ich gebe keinen ungefragten Ratschlag ab und ich stichel auch nicht. Wenn ich meine Gedanken so gar nicht bei mir behalten kann – ja, weil auch mich mal etwas aufregt, weil auch ich gerne mal lästere – dann muss mein Mann sie ertragen (was er auch nicht immer so witzig findet). Oder ich gestehe es einer guten Freundin. Ja, und manchmal schreib ich auch eine kleine Lästerkolumne auf diesem Blog dazu. Aber ohne persönlich zu werden.  Das ist wie beim Dampfkochtopf. Manchmal muss der Druck halt raus und wenn er rausgelassen ist, ist auch alles wieder gut.

Ich glaube, das kennen wir alle von uns selbst. Oder?

Schluss mit den Mommywars: Die Besserwisserei unter Eltern, besonders unter Müttern, nervt. Statt gegeneinander anzugehen und sich über die Erziehung anderer lustig zu machen, sollten wir Familien zusammenhalten!

Ungefragte Ratschläge und vermeintlich perfekte Mamawelt

Aber dann gibt es diese Spezies, die wir wahrscheinlich auch alle kennen. Diese Art Mutter, die einem überall begegnet, in der freien Wildbahn genauso wie virtuell im Internet. Und besonders in der virtuellen Welt tummeln sich viele dieser Besserwisser-Mamas. Viele scheinen in der freien Wildbahn noch einigermaßen ihre Gedanken bei sich behalten zu können. Aber platzen dafür online umso wilder damit heraus.

Loben möchte ich an dieser Stelle die Leserinnen meines Blogs: Ihr seid nicht so. Ihr versteht mich. Ihr versteht die anderen. Eure Kommentare sind lieb, aufbauend, tun gut. Eure Tipps sind echte Tipps. Nein, das sage ich nicht, um mich einzuschleimen. Es ist einfach so!

Aber in der virtuellen Welt, da treffen sich diese Besserwissermamis und es gibt viele von ihnen…

Eine Mutter gibt im sozialen Netzwerk zu, dass ihr der Haushalt über den Kopf wächst?

Viele Mütter stimmen zu. So geht es uns doch allen. Mal öfter, mal seltener, aber ganz ehrlich, unter uns: Der Haushalt gleicht doch einer bodenlosen Kaffeetasse, die sich immer wieder von selbst füllt.

SONY DSC

Gibt man in den sozialen Medien zu, mit dem Wäschewaschen nicht nachzukommen, kann man sich sicher sein, dass es IMMER jemanden gibt, bei dem NIE der Wäschekorb überquillt!

Kaum ist der Geschirrspüler leer, ist er schon wieder voll. Dasselbe gilt für Waschmaschine, Wäschekorb und so weiter und so weiter.

Nun. Es gibt aber immer mindestens eine Mama, die es sich nicht verkneifen kann, zu schreiben: „Es ist nur eine Frage der Organisation.“ Oder zumindest ein: „Also bei mir liegen nie dreckige Socken in der Badewanne.“ Oder: „Ich räume das Geschirr immer sofort in die Maschine, dann sammelt sich gar nicht so viel im Waschbecken.“

Ist das noch ein gut gemeinter Tipp?! Nein. Es ist eine Besserwisserei! Klar, wir wissen doch alle: Wenn wir den Geschirrspüler SOFORT nach dem Frühstück einräumen, dann müssen wir es später nicht machen und es entsteht gar nicht erst so eine nette Ausstellung mit dreckigen Gläsern und Tassen. Aber wir wissen auch alle, wieso wir es NICHT immer machen. Weil das Telefon klingelte. Weil mal wieder die Windel übergelaufen ist. Weil ein Streit geschlichtet werden muss. Weil wir schlicht keinen Bock haben und erst mal die Zeitschrift lesen wollen.

Ich spreche hier nicht von wirklich gut gemeinten Tipps. Auch nicht von Situationen, wo ein Ratschlag Leben retten kann, wie etwa, wenn jemand sein Baby bei 30 Grad alleine im Auto lässt. Oder wenn eine Freundin erzählt, dass sie ihrem dreijährigen Kind noch nie die Zähne geputzt hat. Nein. Ich meine die banalen Dinge:

Eine andere Mutter schreibt in einem Forum über das Chaos im Kinderzimmer. Es kommen verständnisvolle Smileys, aufmunternde „Sieht bei uns nicht anders aus“-Kommentare. Und es kommt das unvermeidliche: „Bei uns gibt es das nicht. Meine Kinder wissen, dass sie immer vor dem Schlafengehen aufräumen sollen.“ Oder auch schön sind die Mamas von Noch-Babys von sechs Monten, die ganz stolz erklären, dass ihr Kind ja nie Chaos anrichtet und sie es nie zulassen wird. Diese Mütter möchte ich gerne in einem Jahr noch einmal fragen, was aus dem guten Vorsatz geworden ist.

Eine Mutter gibt zu, dass sie modisch nicht mehr so up to date ist, wie sie gerne wäre, es schon lange nicht mehr zum Friseur geschafft hat und irgendwie jeden Tag dasselbe trägt? Sie kann sich sicher sein: Bei den Besserwissermamis sieht das ganz anders aus. Man solle sich doch nicht so gehen lassen. Man ist doch nicht nur Mutter, sondern auch Frau. Ja, schon klar. Aber vielleicht setzen andere auch andere Priorotäten und diese lauten nicht Nagelstudio oder Boutiquebesuch.

Irgendjemand weiß es immer besser. Ständig.

Mütter wissen alles besser! Es kommen ungefragte Ratschläge von allen Seiten. Klagt man über das Chaos, das so ein Haushalt mit Kindern mit sich bringt, trifft man auf zehn, bei denen es nie chaotisch aussieht. Klagt man darüber, dass die Kinder mäkelig beim Essen sind, trifft man auf zwanzig, bei denen so etwas nicht vorkommt, weil SIE es ja gar nicht zulassen und SIE ja wissen, wie sie ihre Kinder vernünftig erziehen. Gibt man zu, dass man manchmal kaputt ist, nicht mehr kann und viel zu viel meckert, dann heben 20 die Hand und rufen „Bin ich nie! Weil ich es ja so perfekt mache!“.

Jep. Schon klar.

Und dann wird natürlich eifrig missioniert. Viele Mütter scheinen ja nur noch schwarz oder weiß zu kennen: Gläschen versus BLW. Tragetuch gegen Kinderwagen. Hausgeburt gegen Kaiserschnitt. Hausfrau versus Vollzeit. Markenklamotten versus Discounter. Brotbox-Bento gegen Milchschnitte. Familienbett gegen Ausquartieren mit zwei Wochen.

Immer wieder fallen (bevorzugt online) zwei Lager über sich her und stehen sich viel zu oft unvereinbar gegenüber. Es wird gemeckert, bessergewusst und übereinander hergezogen, was das Zeug hält.

Es gibt doch nichts Privateres als das Familienleben

Ich verstehe nicht, was das soll. Es geht hier um unser Familienleben. Etwas ganz Privates. Was weiß ich denn über den Alltag der Mutter, die an der Supermarktkasse entnervt das gewünschte Ü-Ei aufs Band wirft? Muss man da gleich über die mangelnde Konsequenz herziehen und betonen, dass einem selbst so etwas ja nie passiert, weil man seine Kinder so super im Griff hat?! Kenne ich die Gründe der jungen Mama, die ihrem zwei Monate alten Baby die Flasche gibt? Die vielleicht entzündete Brustwarzen hatte? Vielleicht kam das Kind auch per Notkaiserschnitt und sie lag zwei Tage selbst auf der Intensiv und konnte einfach nicht stillen? Wie wäre es mit einmal nachdenken, bevor man gleich eine Meinung hat – und noch schlimmer, diese gleich lautstark kundtut?! Müssen manche Mütter immer alles besserwissen?!

Ich finde, wir Mütter sollten zusammenhalten. Uns gegenseitig unterstützen. Mehr Verständnis miteinander haben. Und uns nicht ständig gegenseitig runterziehen. Denn jede hat ihr eigenes Leben. Ihre ganz eigenen Gründe.

Und niemand ist perfekt.

Deshalb, liebe Besserwissermuttis: Hört auf, so zu tun, als wäret Ihr es. Es setzt andere nur unnötig unter Druck.

Lasst uns stattdessen ein bisschen näher zusammen rücken. Denn ein bisschen mehr Verständnis, ein ehrliches „Du, mir geht es manchmal ganz genauso so“ – das hilft meistens mehr als ein voreilig rausgehauener Ratschlag, von einem herausposaunten „nee, meine Kinder nerven mich nie“ mal ganz zu schweigen.

Herzlich Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

22 Kommentare zu “Immer diese Besserwisserei – es nervt!

  1. Danke! Danke! Danke! Du schreibst mir aus der Seele! Ich musste mich letztens auf Facebook in einem Forum rechtfertigen, warum mein Sohn denn bitte schon mit 10 Monaten in die Kita gekommen ist! Warum man sich dann überhaupt Kinder anschafft, wenn man sie doch dann eh in die Kita gibt! Ich find das sowas von daneben! Es geht niemanden etwas an, warum muss ich mich rechtfertigen!? Mir gegenüber muss sich doch auch keiner rechtfertigen, wenn er sein Kind bis zum Schuleintritt zuhause erzieht! Das ist mir doch völlig Banane, und geht mich doch auch nichts an!

  2. Hallo, ich bin durch Zufall über diesen Artikel gestolpert. aber es ist soooo viel Wahres dran! Ich kenne das aus dem Social Media, aber auch durch eine Mutter. „Also _meine_ Kinder haben alle nach acht Wochen durchgeschlafen. Mit Routine und Konsequenz klappt das auch.“ „_Meine_ Kinder räumen ihre sachen immer sofort weg!“ Jaja bla. Das ist echt nervig.
    Ich gebe aber auch zu, dass ich beim Einkauf auch manchmal Eltern und Kinder sehe, wo mein Kopf Vorurteile zusammenspinnt. Aber ich spreche sie nicht aus. Meine Großmutter sagte immer: „Kind, wenn du nichts Nettes zu sagen hast, dann sag gar nichts.“ Danach lässt es sich in solchen Fällen gut leben.

  3. Ja das kenne ich. Und bei meinem Kind was eine Stoffwechselstörung hat, muss ich dann jedes Mal den Leuten erklären, dass sämtliche Erfahrungswerte für gesunde Kinder, bei uns nicht gelten.
    Und wenn mein Kind größer ist und richtig isst wird es wahrscheinlich noch nerviger den Leuten zu erklären warum sie viele Sachen nicht essen kann. Eine andere betroffene Mutter hat mir verraten wie sie Besserwisser außer Gefecht setzt: „Mein Kind darf das nicht essen sonst besteht Lebensgefahr.“ Sie meinte das hilft.

  4. Haha, mal wieder großes Kino liebe Nathalie! Du triffst es auf den Punkt – ich hab ja schon mal in die selbe Kerbe geschlagen und einen Rant auf die Heile Welt verfasst…ich bin lieber eine Chaos-Mama und steh auch dazu.
    Liebe Grüße, Anna

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.