Autofahren mit Kindern: Wann sind wir endlich da, Mama?

Achja, das Autofahren mit Kindern. Ein Glück wohnen wir in der Stadt und machen während der Woche alles zu Fuß. Aber am Wochenende geht es dann raus. An den Strand. Ins Grüne. Oder zur Uroma, so wie vorgestern. Da sitzt man schon ein bisschen länger im Auto als bei einem Ausflug ins Grüne. Hat man endlich alles im Auto verstaut (da unsere Kinder gerne mal reisekrank werden, ist der Wäscheberg entsprechend hoch), geht es los. Nein, eigentlich beginnt der „Spaß“ schon vorher. Denn Autofahren mit Kindern ist alles – nur kein Spaß!

Schon beim Frühstück fragt der Große, noch ein wenig maulig, weil er wegen seiner Spuckneigung keine Milch trinken durfte, wie lange man denn zur Uroma mit dem Auto fährt. „Zweieinhalb Stunden“, sage ich. In einem – wie ich hoffe – munteren Ton, der ein „das geht ruckizucki“ impliziert. Die Auskunft reicht dem Herrn nicht. Er wollte alles wissen über die Autofahrt, die uns bevorstand. Weiterlesen