„Wieso ich mir nicht die Normalität von gestern wünsche, sondern eine Welt von morgen“: Gastbeitrag von Nina Hundertschnee

Dieses Jahr ist alles andere als normal. Unser Alltag ist auf den Kopf gestellt. Und niemand weiß, wann es wieder so sein wird, wie es einmal war. Wenn ich heute in Filmen sehe, wie Menschen in einer überfüllten Bar feiern, sich Dinge ins Ohr brüllen und zur Begrüßung umarmen, dann zucke ich zusammen und in mir ruft es „Abstand!“ Es kommt mir vor wie ein anderes Leben, das irgendwie Lichtjahre zurückliegt. Viele reden davon, dass sie sich die alte Normalität wieder zurückwünschen. Aber wünschen wir uns wirklich alles wieder so zurück, wie es einmal war? Kann man nicht vielleicht diese Zeit für eine Art Reset nutzen? Um eine neue Art von Normalität zu schaffen? Die Kinderbuchautorin Nina Hundertschnee (sie hat ua die fantastische Kinderbuchreihe „Professor Plumbums Bleistift“ geschrieben) hat mir einen Gastbeitrag geschrieben, in dem sie von ihrer Hoffnung schreibt – ihre Hoffnung, wie die Welt „nach Corona“ aussehen könnte (wie wir ja wissen, wird es eher eine Welt „mit Corona“ sein). Ein nachdenklicher Text, ein wunderschöner Text, der Hoffnung macht und zeigt, was wirklich zählt im Leben. Lest selbst, es lohnt sich! Weiterlesen

Zurück in Sommerby: Der zweite Sommerby-Band von Kirsten Boie ist da!

(Werbung/Buchtipp)

Jeder von uns hat einen oder mehrere dieser Sehnsuchtsorte. Orte, an die es einen immer wieder hinzieht. Von den man immer wieder träumt, wenn man nicht dort ist. Orte, an denen sich sofort alles wieder so vertraut anfühlt, wenn man dort ist. Ich habe mehrere dieser Orte. Das Sommeridyll meiner Familie in Finnland. Der schwedische Ort Kivik. Öland. Und das kleine Örtchen Maasholm an der Schlei, wo wir so oft es geht hinfahren. Und eben in dieser wunderschönen Gegend, ganz im Norden von Schleswig-Holstein liegt das Sommerby, dieser Sehnsuchtsort aus Kirsten Boies Sommerby-Büchern. Den ersten Sommerby-Band „Sommer in Sommerby“ hatte ich Euch bereits letztes Jahr hier vorgestellt. Und nun gibt es den zweiten Band „Zurück in Sommerby„, in dem es Herbst wird an der Schlei. Meine liebste Zeit an der Schlei, übrigens, denn ich mag es, wenn Ruhe einkehrt, die Sommergäste abreisen und sich ein Filter aus warmen Farben über die Landschaft legt. Und eben diesen Zauber, den ich am Herbst so mag, den hat Kirsten Boie im zweiten Sommerby-Band so wunderbar eingefangen. Es gelingt ihr wieder auf jeder Seite, die ganz besondere Atmosphäre dieser Region einzufangen. Und wie im ersten Band geschieht dies mit Hilfe einer wirklich spannenden Geschichte. Weiterlesen

Pasta mit Auberginen, Kapern und Oliven: Ein Unter-20-Minuten-Rezept

Wenn es etwas gibt, was ich jeden Tag essen könnte, dann ist es Pasta. Gilt übrigens auch für meine Kinder, was ziemlich praktisch ist! Das einzige Problem: Sie mögen es nicht ganz so experimentell wie ich, wenn es nach ihnen ginge, gäbe es tagtäglich Nudeln mit Tomatensoße oder ganz ausgeflippt Pasta Bolognese. Da ich aber erstens kein Fleisch esse und zweitens ein bisschen mehr Abwechslung zur Tomatensoße brauche, gibt es diese Nudelsoße: Tomatensoße mit Auberginen, Kapern und Oliven. Schnell gemacht, super lecker und das Beste: Meine Kinder können die Auberginen einfach aussortieren und uns Eltern zuschieben. Da sie Kapern und Oliven sogar ziemlich gerne mögen (alle 3! Kommt nicht oft vor, dass sie sich so einig sind, schon gar nicht beim Essen!). Diese Nudelsoße schmeckt richtig fruchtig-lecker und ist superschnell auf den Tisch gezaubert. Die Zubereitung braucht kaum länger als das Kochen der Nudeln an sich – in weniger als 20 Minuten steht die Auberginensoße auf dem Tisch. Und die Kinder können dann ganz fleißig in der Zeit den Tisch decken :-) Weiterlesen

Kita- und Schulstart mit Fieber und Schnupfen: Unser missglückter Start in Coronazeiten

Seit fünf Monaten habe ich darauf hin gefiebert. Einen ganzen Vormittag ungestört am Schreibtisch. Alle drei Kinder in Schule und Kindergarten. Nur ich und meine Arbeit. Es sollte heute der erste Schultag meines Mittleren sein. Der schon keinen Abschied aus dem Kindergarten hatte. Weil er fünf Monate zuhause war. Es sollte der 3. Tag Kindergarten für meine Kleine sein, die sich am Dienstag so sehr darauf freute, dass sie nach fünf Monaten wieder hin durfte. Es sollte der 4. Schultag nach fünf Tage Pause für den Viertklässler sein. Stattdessen: Alles auf Anfang, alle zuhause und Abstrich beim Kinderarzt statt Freunde sehen. Der Grund: Meine Tochter hat eine dicke fette Schnupfennase. Leider nicht nur das. Heute Nacht hatte sie auch etwas Fieber (hat sie immer bei Erkältungen). Die Regel in Schleswig-Holstein: Bei Schnupfennase ohne weitere Symptome 48 Stunden zur Beobachtung zuhause. Kommt Fieber hinzu, müssen alle Geschwister zuhause bleiben. Und es muss Corona ausgeschlossen werden, bevor es wieder in Schule oder Kindergarten geht. Was in der Theorie vernünftig ist und was ich auch von anderen Eltern erwarte. Was in der Praxis einfach nur große Kacke ist. Weiterlesen

Was müssen Kinder zur Einschulung können und was nicht? Interview mit einer Grundschullehrerin

Mit dem heutigen Tag habe ich zwei Schulkinder! Denn heute wurde auch mein Mittlerer eingeschult. Vorbereitet haben wir ihn nicht. Also nicht mehr als das, was im Kindergarten  gemacht an Vorschulübungen gemacht wurde. Ich habe mit ihm keine Übungshefte in den Ferien durchgearbeitet. Wir haben auch keine Schwungübungen gemacht. Und ich habe auch kein Kopfrechnen geübt. Denn: Die Lehrer sind die Experten. Und ich vertraue darauf, dass sie meinem Kind den Stoff besser beibringen können als ich – schließlich habe ich BWL studiert und nicht auf Lehramt! Was müssen Schulanfänger bei der Einschulung eigentlich können? Und was müssen Kinder zum Schulbeginn nicht können? Wie können wir Eltern unsere Vorschulkinder am besten auf die Schule vorbereiten? Und wo können wir ganz entspannt sein? Ich habe eine erfahrene Grundschullehrerin, die selbst einen Erstklässler als Sohn hat, gefragt: Weiterlesen

Alle reden über Schule: Wo sind die Kindergarten-Konzepte in Corona-Zeiten?

Bei uns hat heute die Schule wieder begonnen. Immerhin Mitte letzter Woche gab es vom Bildungsministerium ein Konzept, wie das nun abläuft mit den Kohorten und der Maskenpflicht. Der Reihe nach werden nun die einzelnen Bundesländer wieder den Unterricht aufnehmen – und die Medien sind (richtigerweise) voll mit Diskussionen darüber, welche Maßnahmen es bedarf, damit unsere Kinder sicher zur Schule gehen können. Klar ist: Es muss so viel geregelte Unterricht wie möglich statt finden. Noch mehr Homeschooling können weder wir Eltern noch die Kinder stemmen. Dennoch geht es nicht nur darum, auf Teufel komm raus normalen Unterricht zu veranstalten – gleichzeitig soll auch die Gesundheit unserer Kinder (und die der Lehrer und die von uns Eltern) geschützt werden. Die Gesundheit sollte das oberste Ziel sein, weshalb ich auch nicht mit der Maskenpflicht hadere. Bei uns gilt sie in den Schulfluren, aber meine Kinder tragen sie freiwillig auch im Klassenzimmer. Soweit, so gut, so viel Diskussion um den Schulbeginn. Aber: Ich habe bisher keinen Kommentar in den Medien gelesen, in dem es um sichere Kindergartenkonzepte ging. Erst heute gab es eine Stellungnahme vom Familienministerium dazu – wo es darum geht, dass erst einmal Studien gemacht werden sollen. Hat man die Kindergarteneltern vorher einfach vergessen?! Weiterlesen

Saftige und erfrischende Zitronentarte: Einfaches und schnelles Rezept aus Frankreich

Im Sommer mag ich es lieber leicht und erfrischend – aber trotzdem kann ich auf einen guten Kuchen nicht verzichten. Diese Zitronentarte schmeckt so richtig nach Sommer – man fühlt sich in ein kleines französisches Café versetzt, wo man ein kleines Stückchen zu einem guten Kaffee genießt, während es nach Lavendel duftet. Mit Lavendel könnt Ihr diesen Zitronenkuchen übrigens auch wunderbar verfeinern! Das Blau des Lavendels passt perfekt zum Sonnengelb des Kuchens. Und geschmacklich passt es auch bestens. Aber auch einfach pur wie in diesem Rezept könnt Ihr Euch den Sommer ganz einfach ins Haus holen! Weiterlesen

Die Tierpolizei: Buchtipp von Herzen (nicht nur) für alle Einschwein-Fans

(Werbung/Buchrezension)

Wenn es eine Kinderbuchfigur gibt, die meine Kinder und ich auf Anhieb ins Herz geschlossen haben, dann ist es Einschwein. Dieses knuddelige, charmante, unfassbar liebenswerte kleine Schweinchen mit dem Zauberhorn auf der Nase, das kleine Fabelwesen, das in mittlerweile sechs Büchern gleichermaßen spannende und lustige Abenteuer erlebt. Wir fiebern jedem neuen Einschwein-Buch entgegen. Und die famose Anna Böhm hat nun ein neues Buch geschrieben – ganz ohne Einschwein, aber mit genauso liebenswerten, knuddeligen und lustigen Tierchen wie in den Einschwein-Büchern. „Die Tierpolizei: Kommissare mit Fell und Feder“ ist neu im Oetinger Verlag erschienen und was soll ich sagen? Schon nach den ersten paar Seiten haben die Tierpolizisten, die tapsige Katzenbärin Flopson, das Minipferd Fridolin, der knutschig-schlecht-gelaunte Teddyhamster Jack und die clevere Blaumeise Meili unser Herz gestohlen. Ich will es gleich vorab sagen: Wer Einschwein mag, der wird auch die Tierpolizei lieben. Und wer Einschwein noch nicht kennt, der sollte nicht nur dringend Einschwein lesen, sondern auch die Tierpolizei! Wieso?! Das kann ich Euch sagen… Weiterlesen

Blaubeermarmelade mit Kardamom: Ein Rezept für Marmelade ohne Gelierzucker

Den Sommer konservieren? Das ist gar nicht so einfach. Für mich sind es vor allem Düfte und bestimmtes Essen, was mich an den Sommer erinnert. Der Duft nach Kiefern im Wald. Der Duft nach Sommerregen auf warmen Asphalt. Der Geschmack nach Erdbeeren. Und der Geschmack nach Blaubeeren. Wobei ich dabei nicht an die Kulturheidelbeeren denke, die es im Supermarkt zu kaufen gibt und die eigentlich wenig Aroma haben. Wenn ich an Sommer denke, dann denke ich an das Sommerhaus meiner Familie in Finnland und daran, wie wir Blaubeeren im Wald pflücken. Die kleinen, wilden Blaubeeren, die alles blau färben – und so viel aromatischer sind als alle angebauten Kultur-Heidelbeeren! Leider kann man sie nicht mit nach Hause nehmen – nur in der Form von Marmelade! Und da es dieses Jahr in Finnland eine besonders reiche Blaubeerernte gab (ich habe noch nie so viele Blaubeeren gepflückt wie in diesem Sommer! Die Blaubeerbüsche im Wald waren blau vor Beeren!), haben wir sie nicht nur im Joghurt gegessen, auf Pfannkuchen oder auf dem Kuchen, sondern auch aus Marmelade daraus gekocht. Weiterlesen

Melonen-Granatapfel-Salat mit Chili und Minze: Schnelle Beilage zum Grillen oder Brot

Habt Ihr Lust auf einen schnellen Sommersalat? Dann probiert doch mal dieses schnelle Salatrezept! Ich mag die Kombination von Gemüse und Obst sehr gerne und dieser Melonen-Granatapfel-Salat ist eine erfrischend-fruchtige Kombination mit Chili und Minze als I-Tüpfelchen. Ein echter Sommersalat, eine perfekte Beilage zum Grillen, fürs Buffet oder auch einfach nur so als schnelles Essen zwischendurch mit etwas Brot. Falls Eure Kinder nicht so gerne Chili mögen, könnt Ihr die Chilischote natürlich auch einfach weglassen! Der Melonensalat ist schnell gemacht und lässt sich auch gut vorbereiten und im Kühlschrank kühl stellen. Weiterlesen