Ideen fürs Osternest -Kleinigkeiten unter 10 Euro, die der Osterhase bringt

Was bringt der Osterhase bei Euch? Nur bunt bemalte Eier? Schokolade? Oder auch einige Kleinigkeiten? Bei uns sind während des Osterspaziergangs natürlich die obligatorischen Schokoeier und bunt bemalten Eier versteckt. Im Haus hat der Osterhase aber auch immer je eine Kleinigkeit für die Kinder versteckt. Das kann ein Taschenbuch sein, aber auch ein Hörspiel, ein paar Spielkarten, ein Malbuch oder Ähnliches. Meine Eltern hielten es früher ähnlich und ich habe es geliebt. Außerdem kann man dann ein wenig Süßigkeiten einsparen, was auch kein schlechter Nebeneffekt ist… Ich habe mal ein paar Ideen unter 10 Euro zusammengestellt, die der Osterhase ins Osternest legen kann. Denn eines ist klar: Ostern soll bei uns definitiv kein zweites Weihnachten sein! Deshalb gibt es nur eine Kleinigkeit, die weniger als 10 Euro kostet. Aber die ist nicht immer sofort zu finden – denn es soll einerseits nicht zu teuer sein (wie gesagt, Ostern soll nicht in weihnachtlichen Kommerz ausarten), aber auch kein Blödsinn, den man einmal benutzt und dann wegwirft (im Sinne der Nachhaltigkeit finde ich Plastik-Wegwerf-Spielzeug einfach blöde). Ich habe einmal ein paar preisgünstige, aber dennoch sinnvolle Geschenkideen fürs Ostergeschenk recherchiert – vielleicht habt Ihr ja noch mehr Ideen und tragt sie unten in die Kommentare ein? Dann haben wir einen bunten Fundus mit vielen  Anregungen fürs Osternest (Text enthält Partner Links). Weiterlesen

„Die Kinder von heute dürfen fast alles und zu jeder Zeit. Kommt nur mir das so vor?“ – ein Gastbeitrag

Ich freue mich immer, wenn ich Leserbriefe bekomme. Denn drum blogge ich ja – um mich auszutauschen. Sonst könnte ich ja auch im stillen Kämmerchen ein Tagebuch führen! Eure Kommentare und Mails, die machen mir Freude und zeigen mir, dass ich nicht einfach mit einer Wand spreche, sondern echte lebendige Leser habe! Umso mehr freue ich mich, wenn ich diese Nachrichten auch mit Euch teilen darf, wir also die Gelegenheit bekommen, alle zusammen zu diskutieren. Denn das sollte mein Blog von Anfang an sein – ein Austausch und keine Einbahnstraße. Heute bekam ich eine liebe Email von einer Leserin, die zwei Kinder hat – allerdings 2 große, Mitte 20. Sie ist Anfang 50 und liest gerne meinen Blog – was mich riesig freut! Aber heute hatte sie ein Anliegen. Es geht um die Frage, ob und wieso viele Eltern ihren Kindern keine Rücksichtnahme mehr beibringen und wieso Kinder heute scheinbar alles dürfen. Auch um 22 Uhr abends auf dem Trampolin hüpfen oder lärmend ab früh morgens durch die Nachbarschaft toben. Ich hatte ja mal geschrieben, wieso ich meinen Kindern gewisse Regeln beibringe und wieso sie zwar sehr viele Freiheiten haben – aber ich diese einschränke, wenn sie die Freiheiten der anderen berühren. Denn gegenseitige Rücksichtnahme ist für mich ein Schlüssel für ein gutes Miteinanderleben. Aber anscheinend sehen es manche Eltern anders. Lest selbst, was meine Leserin mir geschrieben hat: Weiterlesen

Der Götakanal – ein Schwedenreisetipp (nicht nur) für Familien

Ein Reiseziel in Schweden, an das es uns schon mehrmals verschlagen hat, weil es dort immer wieder Neues zu entdecken gibt, ist der Götakanal. Der ist nämlich genaugenommen nicht nur EIN Reiseziel, sondern eine eigene Reiseregion an sich: Ein fast 200 Kilometer langer Kanal, der die Ostküste Schwedens mit der Westküste verbindet und dabei quer durch die beiden großen Seen Vättern und Vänern führt. Der Kanal wurde Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut und sollte die Wasserstrecke zwischen den beiden großen Städten Stockholm und Göteborg verkürzen. Es entstand ein technisches Meisterwerk, denn der Kanal überwindet 91 Meter Höhenunterschied mit 58 Schleusen. Heute ist der Götakanal eine der größten schwedischen Touristenattraktionen, besonders die Abschnitte zwischen der Ostküste und Motala, wo der Kanal in den Vättern mündet und dem Abschnitt zwischen Vättern und Vänern. Er wird nur noch touristisch genutzt und die Schleusen sind auch nur in den Sommermonaten geöffnet. Am Götakanal gibt es viel zu sehen, denn er fließt durch eine wunderschöne Landschaft mit hübschen Orten – und es ist für schwedische Verhältnisse im Sommer mitunter sehr trubelig (wer den Sommertrubel von Mittelmeerorten gewohnt ist, dem wird der Trubel gar nicht auffallen). Aber trotzdem oder gerade deshalb lohnt sich ein Abstecher an einige Abschnitte des Götakanals! Weiterlesen

Was macht ein gutes Kinderbuch aus? Im Gespräch mit der Kinderbuchautorin Kirsten Boie

*Werbung und Buchrezension, der Text enthält Partnerlinks*

Es gibt Unmengen von Kinderbüchern. Unsere Regale quellen über vor Kinderbüchern und in der Stadtbibliothek sind wir Stammgast. Viele Kinderbücher lesen wir einmal und sie verschwinden – aus dem Haus, aus der Erinnerung. Weil nichts hängen bleibt. Ganz nett, aber mehr auch nicht, ein Zeitvertreib. Und es gibt die Kinderbücher, die hängenbleiben, die man immer wieder hervornimmt, vorliest, selbst liest. Die Art von Büchern, bei denen man mitfiebert, bei denen die Sprache wunderschön ist, die Geschichte spannend oder berührend oder witzig. Oder auch alles gleichzeitig. Das sind Kinderbücher, die ihren Platz ganz vorne im Regal haben, die teilweise schon abgegriffene Seiten haben, weil meine Kinder sie so lieben und immer wieder aus dem Regal nehmen. Das sind die guten Kinderbücher, die fantastischen Kinderbücher. So wie die Bücher von der Kinderbuchautorin Kirsten Boie, die nicht nur mit den Kindern vom Möwenweg oder dem kleinen Ritter Trenk Geschichten und Protagonisten geschaffen hat, die Kinder viele Jahre lang begeistern und begleiten. Bei uns sofort ins Herz geschlossen wurde auch „Sommer in Sommerby„, das ich Euch hier einmal vorgestellt habe. Oder auch Kirsten Boies neuestes Buch „Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte„, über das ich Euch ein wenig mehr erzählen möchte. Denn ich habe die großartige Kinderbuchautorin auf Einladung des Oetinger Verlages getroffen und mit ihr über ihr neues Buch gesprochen – und darüber, was ein gutes Kinderbuch ausmacht und wie sie eigentlich an ihren Büchern arbeitet. Weiterlesen

Unsere Detektiv-Schatzsuche beim Kindergeburtstag: So haben wir es gemacht

Mein Großer ist acht Jahre alt geworden! Acht Jahre! Unglaublich! Er ist nun wirklich kein kleines Kind mehr. Und im Vergleich zu seiner Einschulung, wo er sechs Jahre alt war, um einiges größer geworden. In jeglicher Hinsicht. Mir ist es an seinem Geburtstag erst so richtig bewusst geworden: Dieses Kind ist auf dem Wege dazu, ein großes Kind zu werden. Unfassbar, dass er vor acht Jahren so ein kleines Baby war – wo ist die Zeit nur geblieben?! Natürlich war für ihn auch klar: Am Geburtstag muss es, wie in den letzten Jahren auch, eine Schatzsuche sein. Aber nicht einfach nur eine Schnitzeljagd mit Pfeilen. Babykram. Rätsel sollte es geben, natürlich durfte die Schatzsuche nicht zu kurz sein und außerdem bitte auch eine Rechenaufgabe. Öhm ja. Ich ging also in mich und grübelte und habe am Ende eine Detektiv-Schatzsuche auf die Beine gestellt, die, wie ich finde, ziemlich gelungen war! (meinem Sohn war sie immer noch zu kurz, aber die Kinder sind auch sowas von losgerast, dass sie die Hinweise in der Hälfte der veranschlagten Zeit zusammengesammelt hatten…) Weiterlesen

Farbenfrohe, skandinavische Kindermode von Maxomorra – mit Verlosung

*Werbung und Verlosung*

War bei Euch dieses Wochenende auch schon der Frühling zu Besuch? Hier hat sich die Sonne blicken lassen und ich hoffe, sie bleibt jetzt! Der wunderbare Sonnenschein hat Lust auf den Sommer gemacht – und auf farbenfrohe Kindermode! Endlich raus aus den dicken Klamotten und Luft an die Haut lassen. Dazu passt die neue Sommerkollektion des schwedischen Kindermode-Labels Maxomorra – denn die ist farbenfroh und macht einfach gute Laune! Und Lust auf Frühling und Sommer, auf Eis in der Sonne, auf Toben am Strand und viel, viel frische Luft. Selbst im Haus sieht alles auf einmal viel freundlicher aus, wenn die Sonne durchs Fenster luschert. Kennt Ihr das? Damit Ihr und Eure Kinder auch in Sommerlaune kommt, könnt Ihr tolle Kindermode von Maxomorra gewinnen – für Jungs und Mädchen, für Größere und fürs Baby. Weiterlesen

Island, Schleswig-Holstein, USA: Drei besondere Reisebuch-Tipps für Groß und Klein

*Buchrezension (der Text enthält Affiliate Partnerlinks)*

Plant Ihr schon Euren Sommerurlaub? Falls Ihr noch Inspiration sucht, dann habe ich heute drei wunderschöne Reisebücher für Euch. Oder vielleicht zieht es Euch sogar zufällig an eines der drei Reiseziele? Ich stelle Euch heute drei wunderschöne Reisebücher vor – eins davon ein eher klassischer, aber sehr informativer Reiseführer über Reiserouten in den Nationalparks im Südwesten der USA, ein famoser Bildband über Island und ein witziges Buch für kleine Schleswig-Holstein-Fans, das „Schleswig-Holstein ABC“ mit süßen Illustrationen und eingängigen Reimen. Eines haben die Bücher alle gemeinsam: Sie machen Lust aufs Reisen! Weiterlesen

Ab und zu dürfen es auch mal Pommes sein – vom Restaurantbesuch mit Kindern

mmmmm. Yummieh. Pommes mit Mayo und Ketchup. Ich gebe es zu: Ich finde es manchmal unverschämt lecker. Ich achte auf gesunde Ernährung, esse vegetarisch, koche immer frisch, kaufe saisonal auf dem Markt und halte mich an die Empfehlung „5 am Tag“, Zucker habe ich fast ganz gestricheZucker habe ich fast ganz gestrichen. Aber: Ab und zu werde ich schwach. Mit Pommes assoziiere ich Sommertage am Strand – denn früher, wenn ich mit meinen Eltern am Strand war, gab es immer Pommes vom Strandimbiss. Dieser Duft, am besten noch vermischt mit Sonnencreme… das weckt Kindheitserinnerungen! Ich weiß, sie sind ungesund, Fett, Kohlenhydrate, Acrylamid und so. Aber: Solange sie etwas Besonderes sind und es sie nicht jeden Tag gibt, darf es das ja wohl auch mal sein. Ausnahmen machen das Leben schön! Kann ich es deshalb meinen Kinder vergönnen, wenn sie im Restaurant mit Treffsicherheit einen Teller Pommes mit Fischstäbchen oder Chicken McNuggets auswählen?! Nein. Denn es ist für sie ebenso etwas Besonderes und da es bei uns zuhause normalerweise keine Pommes gibt (die aus dem Backofen schmecken ja auch nur halb so gut), darf es das ab und zu auch sein. Lasst die Kinder doch auch mal schlemmen und genießen!  (Machen wir Großen doch auch gern) Weiterlesen

Die Welt der Mumins: Zum Spielen, Anziehen und in der Küche (mit Verlosung)

*Werbung und Verlosung auf Instagram*

Sie sind unglaublich knuffig und leben in einer Welt voller drolliger Gestalten: die Mumins. Kennt Ihr diese nilpferdartigen Trolle aus den Geschichten der Finnin Tove Jansson? Ich liebe sie – und meine Kinder auch! Ihr wisst ja, dass mein Vater in Finnland lebt, wo die Mumins noch viel populärer sind als bei uns in Deutschland. Richtig beliebt sind sie übrigens auch in Asien, wie wir beim Besuch der Muminwelt im Sommer feststellten, wo alle Theaterstücke auch auf Japanisch untertitelt wurden (der Reisebericht ist hier). Die Geschichten von Tove Jansson sind voller Poesie, spannend und lustig zugleich und dann diese ganzen lustigen Gestalten, die sie erschaffen hat: die kleine My, Stinky und wie sie alle heißen. Und weil diese Gestalten alle so niedlich sind, gibt es eine ganze Fanwelt um die Geschichten von Tove Jansson: Kinderkleidung, Erwachsenenkleidung, Spielsachen, Kuscheltiere, Geschirr, und und und. Eben diese Mumin-Produkt könnt Ihr im Onlineshop Jättefint von Johanna kaufen. Sie ist Finnin, lebt schon lange in Deutschland – und bietet in ihrem Laden skandinavische Kindermode, Damenmode, Spielsachen und wunderschöne Accessoires an. Das Beste: Auf meinem Instagramaccount könnt ein Mumin-Spielhaus samt Muminfiguren und einen Mumin-Emaillebecher von Muurla gewinnen! Weiterlesen

In 20 Minuten fertig: Ein Blitzrezept-Kuchen aus Schweden

An den Wochenenden backe ich gerne – aber manchmal vergesse ich, die richtigen Zutaten zu kaufen, um ein spezielles Rezept auszuprobieren. Wie gut, dass es dieses schwedische Kuchenrezept gibt, für das man eigentlich immer die Zutaten im Haus hat. Man benötigt noch nicht einmal Backpulver. 2 Eier, etwas Zucker, etwas Mehl. Das ist alles. Und wen man dann noch ein paar Mandeln im Haus hat (oder aus einer Müslipackung oder Studentenfutterpackung fischt), ist dieser schnelle Kuchen sogar noch lecker verfeinert. Oder mit Kirschen, Beeren, Schokostückchen, Rosinen, Nüssen oder Zitronenschale – was halt so im Haus ist! Das Beste: Dieser Kuchen kommt nicht nur mit herrlich wenig Zutaten aus, er ist auch noch so schnell zusammengemixt, wie ich es bei keinem anderen Rezept vorher hatte. Noch nicht einmal beim Kladdkaka und der geht auch sehr fix. Weiterlesen