Einmal bitte aufwärmen! Was uns nach einem langen Spaziergang guttut

*Werbung*

Kennt ihr das auch? Wenn ihr nach einem langen Spaziergang nach Hause kommt und so richtig schön am Frösteln seid? Die Kinder rosige Bäckchen haben und kalte Finger? Ich liebe es ja, bei Sturm am Strand spazieren zu gehen – man fühlt sich so lebendig und ich liebe diese gute Luft! Nach so einem Spaziergang bei Schmuddelwetter freut man sich riesig über eine heiße Schokolade, um sich aufzuwärmen. Und: über ein warmes Bad, das nicht nur die kalten Hände und kalten Füße wieder aufwärmt, sondern auch so richtig schön durchatmen lässt. Meine Kinder lieben es, in der Badewanne herum zu planschen, besonders meine Kleine. Da Kinder jedoch eine wesentlich empfindlichere Haut haben als wir Erwachsenen, sind mir kindgerechte Badezusätze wichtig, die auf die zarte Kinderhaut abgestimmt sind. Denn Kinderhaut ist zehn mal dünner als die Haut von uns Großen! Wir haben nach einem Winterspaziergang das Eucabal® Kinderbad mit Thymian – erhältlich in der Apotheke – getestet, das auch für Säuglinge und Kleinkinder geeignet ist. Wie es uns gefallen hat und welche Inhaltsstoffe darin enthalten sind? Lest selbst:

Wie das duftet! Ich liebe Thymian – in unserem kleinen Garten habe ich mehrere Töpfe mit Thymian angepflanzt und liebe es, die frischen Kräuter über mein Essen zu streuen. Aber Thymian ist nicht nur zum Würzen toll, sondern auch für die Atemwege. Als Badezusatz im Eucabal® Kinderbad ist Thymianöl enthalten, das durch Wasserdampfdestillation aus den frischen blühenden Teilen der Thymianpflanze gewonnen wird. Das Thymianöl beruhigt gereizte Atemwege und entspannt – das Kinderbad ist also besonders gut vorm Schlafengehen geeignet, um die Kinder auch ein wenig runterkommen zu lassen. Die Menge des Thymianöls ist im Kinderbad genau auf die empfindliche Haut von Säuglingen und Kleinkindern abgestimmt. Das unterscheidet das Kinderbad auch von einem Erkältungsbad für Erwachsene, bei dem die ätherischen Öle nicht auf Kinder- und Babynasen abgestimmt sind.

Außerdem ist im Kinderbad Mandelöl enthalten, auf das ich seit der Geburt meines ersten Sohnes schwöre. Meine Hebamme hatte damals im Wochenbett Mandelöl für die ersten Bäder meines Sohnes empfohlen und ich mag sehr, wie weich und geschmeidig das Mandelöl die feine Babyhaut macht. Im Eucabal® Kinderbad ist Mandelöl aus süßen Mandeln enthalten, deren Ölgehalt bei 50 bis 60 Prozent liegt. Nach dem Baden legt sich ein schützender Film über die weiche Kinderhaut, man merkt es richtig beim Abtrocknen – und dieses Hautgefühl hält wirklich lange an!

Was mir richtig gut am Kinderbad gefällt, ist auch, dass es ohne schäumende Substanzen auskam. Klar lieben meine Kinder Schaumbäder – aber je kleiner die Kinder sind, umso weniger waschaktive Substanzen möchte ich im Badewasser haben – einfach um die Haut zu schützen. Das Kinderbad ist deshalb auch für Neurodermitiker geeignet.

Thymianöl und Mandelöl verteilen sich übrigens sehr gut im Badewasser, so dass man das Ölbad nur gering dosieren muss und so mit einer Flasche des Kinderbads für längere Zeit auskommt. Trotzdem hinterlässt das Badeöl einen kleinen Ölfilm, der sich aber nach dem Baden leicht von der Wanne entfernen lässt. Kleinere Kinder solltet ihr also beim Baden festhalten, damit sie nicht ausrutschen beim Baden. Und klar, dass man Babys und kleine Kinder in der Badewanne sowieso nicht unbeaufsichtigt lässt!

Meine Kinder waren jedenfalls nach dem Baden richtig schön wieder aufgewärmt! Und ich habe das Bad übrigens auch gleich ausprobiert – es tat so gut, sich die fröstelnden Füße und Hände wieder aufzuwärmen, tief durchzuatmen und diesen angenehmen Thymianduft zu schnuppern. Richtig klasse übrigens auch, dass ich mich danach gar nicht mehr eincremen musste, weil die Haut so angenehm geschmeidig war.

Meine Kinder fragten übrigens nach dem Baden, wann sie denn wieder mit dem gut duftenden Öl von Eucabal® Kinderbad baden dürfen!

Was hilft euch, um euch nach einem Winterspaziergang wieder aufzuwärmen?

Kennt Ihr eigentlich schon mein Kochbuch? „Das Familienkochbuch für nicht perfekte Mütter“ – dort findet Ihr mehr als 80 Rezepte – unkompliziert nachzukochen und zu backen!

Kennt Ihr auch  meine anderen Bücher?

 „Afterwork Familie: Wie du mit wenig Zeit dich und deine Familie glücklich machst.“
  Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter 

Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder.“

Und mein Kinderbuch: Der Blaubeerwichtel

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest– ich freue mich auf Euch!

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.