Muffelfurzteufel! Die Olchis werden 30 (und immer noch kann ich das F-Wort nicht aussprechen.)

(Werbung und Gewinnspiel)

Ich muss gestehen: Ich kann dieses Wort mit F… nicht aussprechen. Ich kann nicht aus meiner Haut, ich bin so erzogen worden. In mir sträubt sich alles, wenn ich das Wort „Gefurztag“ aussprechen soll. Und auch beim bekannten Olchi-Ausruf „Muffelfurzteufel“ sperrt sich das gut erzogene Mädchen in mir dagegen, en Mittelteil mit dem F auszusprechen. Eine gewisse Zeit lang konnte ich diese Hürden beim Vorlesen einfach übergehen. Wenn ich aus den Olchis vorlas, feierten sie einfach nur Geburtstag mit „b“ und das Muffelfurzteufel nuschelte ich so schnell vor mir hin, dass das F-Wort einfach unter den Tisch fiel. Ja, ich gestehe: Ich habe ein Furz-Problem! Die Olchis waren in meiner Vorlese-Variante immer nur am Pupsen. Und das fanden meine Kinder eigentlich auch lustig genug. Bis sie die Olchigeschichten als Hörspiel hörten. Und damit auch das F-Wort. Seitdem kennen meine Kinder kein Erbarmen mit mir: Ich muss richtig lesen. Und das F-Wort aussprechen. Zum Teufel mit der guten Erziehung! Und ja, sie haben ja recht: Denn das ist es, was an den Olchis so einen Spaß macht: Dass sie auf alle Konventionen pfeifen, alles machen, was Kinder eben so lustig finden (neben dem F-Wort fallen noch Schlammbaden, Matschpfützenspringen und Müllsammeln in diese Kategorie) und dabei aber so herrlich liebenswert und vor allem hilfsbereit sind.

Erhard Dietl ist mit den Olchis etwas wirklich Geniales gelungen: Er hat eine herrlich anarchistische Familie geschaffen, die all das zelebriert, was wir Großen im Laufe des Lebens irgendwie verlernt haben. Das Fluchen. Das Reimen. Der Weitsprung in Pfützen. Das Werfen mit Schlammknödeln. Das Sammeln von merkwürdigsten Dingen, die andere in den Müll werfen. Alles Dinge, die Kindern unglaublichen Spaß machen, Disziplinen, bei denen unsere Kinder uns Eltern meilenweit abhängen. Meinen Kindern war schon nach wenigen Seiten klar, damals bei ihrem allerersten Olchi-Buch: Wenn wir Olchis lesen, sind die Konventionen aufgehoben. Oft endet das Olchi-Buch-Lesen bei uns in einem Wettbewerb, wer die lustigsten Flüche rufen kann und die olchigsten Reime weiß. Unddass die Olchis von gesundem Essen Ausschlag bekommen, ist für meine Kinder natürlich ein herrliches Argument, den Brokkoli links liegen zu lassen.

Was wir von den Olchis lernen können

Aber die Olchis sind mehr als übermenschlich starke Wesen mit Hörhörnern und Müllvorliebe. Sie zeigen uns nämlich, wie Toleranz funktioniert. Ganz subtil, ohne erhobenen Zeigefinger packt Erhard Dietl das nämlich in seine Olchi-Bücher: Er zeigt, dass wir alle liebenswert sind, auf unsere eigene Art und Weise. Dafür bedarf es keinen Wink mit dem Zaunpfahl. Das leben die Olchis nämlich einfach vor in ihren Abenteuern. Sogar ihren blauen Olchi-Vetter, der mit seiner Ordnungsliebe so komplett das Gegenteil von ihnen ist, heißen sie willkommen und tolerieren ihn und seine ganz eigene Art.

Ich muss gestehen, ich kann auch nicht anders. Auch wenn ich beim Vorlesen immer noch Hemmungen bei bestimmten Wörtern habe, habe ich diese Familie ins Herz geschlossen, die gleichzeitig so anarchisch und doch so traditionell ist. Den Olchi-Opa mit seinen schrägen Gedichten, die Olchi-Oma mit ihrem großen Herz, den Olchi-Papa mit seinen Erfindungen, die niemand braucht, die Olchi-Mama, die sich genau wie wir Menschen-Mamas mit dem hochaktuellen Thema Mental Load herumschlägt, das Olchi-Baby, das so entzückend an Fischgräten herumnuckelt und die Olchi-Kinder, die so frech, neugierig und offen sind, wie es nur Kinder sein können. Diese Familie hält immer zusammen, lebt in ihrer eigenen heilen Welt und zeigt uns, wie man das Leben genießt. Denn das ist auch etwas, was ich an den Olchis schätze: Sie sind so herrliche Lebenskünstler. Entspannt und immer für ein olchiges Abenteuer zu haben, solange es nicht in die Waschmaschine geht.

30 Jahre krötige Schleime-Schlamm-und-Käsefüsse

Die Olchis sind in diesem Jahr also 30 geworden! Halt! Stopp! Wer die Olchis kennt, weiß natürlich, dass nur die Bücher 30 geworden sind. Die Olchis selbst sind ja bekanntlich schon viel älter, Opa-Olchi über 900 und das Baby 12, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Aber egal, auch das Bücher-Jubiläum ist ein Grund zu feiern, denn das lieben die Olchis! Ihren Geburtstag feiern sie ja bekanntlich mehrmals im Jahr, so wie sie lustig sind. Zum Jubiläum gibt es deshalb auch eine ganze Reihe neuer Bücher (so wie „Die Olchis im Land der Ritter“), aber auch eine Neuauflage von „Die Olchis auf Geburtstagsreise“.

Und das ist noch nicht alles, denn ein runder Geburtstag will natürlich gefeiert werden! Mit gebratenen Schuhsohlen und Stinkerbrühe, aber da ich schätze, dass Ihr darauf genauso wenig steht wie ich, habe ich eine Verlosung für Euch – damit Ihr eine echt olchige Geburtstagsparty feiern könnt!

Olchige Verlosung

Ich darf nämlich ein Olchi-Geburtstagspaket an Euch verlosen. Darin enthalten: das olchige Buch „Ein Drachenfest für Feuerstuhl. Die oberolchige Gefurztagsgeschichte mit kreativen Ideen für deine Party“, in dem nicht nur eine Geschichte erzählt wird, sondern auch viele Bastelanleitungen, Experimente, Rezepte und Spielideen (nicht nur für einen Geburtstag) enthalten sind. Dazu gibt es den Olchi-Familienplaner für das Jahr 2021 und das krötige Olchi-Fotozubehör mit lustigen Fotorequisiten und Gimmicks- damit Ihr oberschlabberschlammige Olchibilder machen könnt.

Wie Ihr den Lostopf kommt?

Folgt mir doch bei Instagram oder Facebook und hinterlasst mir entweder unter dem dortigen Post oder direkt hier bis zum 3. 10. 2020, 22 Uhr, einen netten Kommentar und verratet mir, welches Olchi-Familienmitglied Ihr am liebsten mögt.

Der Gewinner wird ausgelost und per Email benachrichtigt. Keine Barauszahlung, kein Umtausch. Der Versand erfolgt über den Oetinger Verlag. Es gelten meine Datenschutzbestimmungen im Impressum. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit den sozialen Medien.

Krötiges Glück, Ihr Schlabberschlammbacken!

Kennt Ihr eigentlich schon mein Kochbuch? „Das Familienkochbuch für nicht perfekte Mütter“ – dort findet Ihr mehr als 80 Rezepte – unkompliziert nachzukochen und zu backen!

Kennt Ihr auch  meine anderen Bücher?

 „Afterwork Familie: Wie du mit wenig Zeit dich und deine Familie glücklich machst.“
  Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter 

Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder.“

Und mein Kinderbuch: Der Blaubeerwichtel

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest– ich freue mich auf Euch!

30 Kommentare zu “Muffelfurzteufel! Die Olchis werden 30 (und immer noch kann ich das F-Wort nicht aussprechen.)

  1. Olchi Opa <3 wow was für ein toller Gewinn, da würde ich ja nur noch Freudensprünge machen ❤ ein traum ❤ der hammer #danke für das tolle #gewinnspiel ich drücke gaaaannz fest die Daumen! ❤ BLEIBT GESUND und haltet durch in dieser schweren und ungewissen Zeit ❤ Liebste Grüße und einen schönen Freitag ♥

  2. Ich mag Opa – der weiß immer etwas beizutragen. Meine kleine Maus liebt die Olchis sehr – wenn ich ihr morgen früh von einer „Gefurtztagstorte“ erzähle, wird sie sich stundenlang kaputtlachen :)

  3. können wir noch nicht sagen, denn die Olchis haben sich uns noch nicht vorgestellt! Wir würden sie aber sehr gerne kennenlernen :)

Schreibe eine Antwort zu Victoria Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.