Alle Jahre wieder… mach‘ ich alles auf den letzten Drücker

Alle Jahre wieder… kommt Weihnachten plötzlich am 24. Dezember. Ich weiß, ich habe ja das ganze Jahr Zeit, mich auf das nächste Weihnachten vorzubereiten. Und dann kommt der Oktober, der November, um mich herum beginnen Menschen, die ersten Geschenke zu kaufen. Und ich sage mir: „Du hast doch noch ein bisschen Zeit.“ Dann kommt der Dezember und die Zeitschriften titeln „Die besten 100 Last Minute Geschenke“ und ich denke „Last Minute? Ist doch noch ein Monat Zeit.“ Es brennt die erste Kerze am Adventskranz, die zweite Kerze am Adventskranz und auf Instagram sehe ich Bilder von verpackten Geschenken und lese „Endlich alle Geschenke verpackt“ und denke mir „Noch kein einziges Geschenk gekauft“. Aber sind ja auch noch 14 Tage. Nun ist in knapp einer Woche Heiligabend und ich bin dieses Jahr früh dran. Ich habe doch tatsächlich am Freitag, also 10 Tage vor Heiligabend fast alle Geschenke gekauft! Das ist mir noch nie passiert. Ich gebe es zu: Ich bin vom Stern „Last Second“. Leider erledige ich so ziemlich alles auf den letzten Drücker. Das war schon im Studium beim Lernen so, das ist leider auch immer bei Weihnachten so gewesen. „Es sind ja noch 30 Tage. Es sind ja noch 14 Tage. Es ist ja noch eine Woche“. Upps und dann kam der 23. und ich stürmte in die Geschäfte!

C23FCFD6-401F-4E5A-9E79-A0843B5EC613.jpeg

Dieses Jahr zum ersten Mal also eine Woche vorher fast alles gekauft. Was noch fehlt? Zwei Sachen für die Kinder, etwas für den Gatten und für meine Eltern. Für die Kinder weiß ich, was sie sich wünschen, ich habe genug Auswahl auf dem 1 Meter langen Wunschzettel. Für meine Eltern habe ich immerhin auch schon eine Idee. Aber der Herr Gatte stellt mich mal wieder vor Rätsel. Aber sind ja noch 7 Tage, ich hoffe noch auf die Erleuchtung.

Die Geschenke sind also fast alle besorgt, fehlt nur noch das Einpacken. Die letzten Jahre habe ich das in der Nacht vom 23. zum 24. gemacht. Aber wer einmal Kinder am Vorabend von Heiligabend ins Bett gebracht hat, weiß, dass sie selten vor 22 Uhr schlafen. Und meistens schlafe ich dann selbst. Letztes Jahr hat mein Mann die letzten Geschenke eingepackt, während ich mit den Kindern am Heiligabend nachmittags in der Kirche war. Ihr wisst ja, dass das Tesafilm gerne bei solchen Gelegenheiten vorzeitig zuneige geht.

Da ich dieses Jahr die Geschenke ja schon so rechtzeitig gekauft habe, werde ich also die nächsten Tage nutzen und packen. Wenn die Großen in der Schule und im Kindergarten sind. Da ist dann die kleine Schwester da, aber da sie ja noch nicht sprechen kann, wird sie es ihren Brüdern schon nicht verraten, dass nicht die Weihnachtswichtel alles einpacken sondern ich.

Bleibt noch der Plan  fürs Weihnachtsessen. Den habe ich nämlich noch nicht. Ein Glück haben die Geschäfte ja Heiligabend bis 13 Uhr auf, dann kann ich mich inspirieren lassen  von der Auswahl in der Gemüseabteilung.

Wenigstens in einer Sache sind wir seit drei Jahren richtig flott: Im Tannenbaumaufstellen! Unvergessen der Heiligabend, als wir den Tannenbaum schmücken wollten und nachmittags um 15 Uhr vergeblich nach dem Tannenbaumständer suchten. Der hat nämlich bei uns das ganze Jahr über immer einen besonders guten Platz. So gut, dass wir auch dieses Jahr wieder eine spaßige Schnitzeljagd durch Haus und Schuppen veranstalteten. Ich greife vorweg: Wir haben ihn gefunden!

ED0FF323-9F92-493D-B084-7C70772A3E92.jpeg

Falls Ihr auch Team Last Minute seid, dann habe ich ein paar Last Minute Geschenktipps für Euch: Wie wäre es mit Gesellschaftsspielen für Kindergartenkinder? Buchtipps rund ums Thema Hygge und skandinavisches Kochen? Buchtipps rund um Achtsamkeit? Bücher für Leseanfänger? Oder Bücher für Kindergarten- und Schulkinder? Nicht zu vergessen: meine beiden eigenen Bücher?

Ich schmücke dann mal den Baum. Und dann blättere ich in ein paar Zeitschriften und überlege, was man Heiligabend Leckeres essen könnte. Dieses  Jahr bin ich Team Last Minute und nicht Team Last Second!

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir per Email,  auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

Und wusstet Ihr, dass mein neues Buch Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter auf dem Markt ist?  Und natürlich immer noch erhältlich ist mein Ratgeber zum Thema zweites Kind: „Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder

 

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.