Mama hat die Hände frei beim Essen! Mit dem Stokke Newborn Set (Werbung)

*Werbung*

Es gibt Babyausstattung, bei der wünscht man sich, man hätte sie schon beim ersten Kind gehabt. Aber da muss ich doch tatsächlich erst drei Kinder bekommen, um endlich beim Essen beide Hände frei zu haben! Kennt Ihr das? Alle meine Kinder wollten als Babys bei uns beim Essen am Tisch „sitzen“. Die Babywippe, die meine Babymaus sonst so gerne mag, ist uninteressant, wenn wir alle auf unseren Stühlen sitzen und am Tisch so spannende Dinge essen. In der Babytrage kann sie auch nicht genug sehen. Nein, sie will dabei sein! Am Tisch sitzen. Uns zugucken. Also habe ich sie, wie schon ihre Brüder in dem Alter, immer auf dem Schoß. Oder wahlweise mein Mann. Was bedeutet, dass wir abwechselnd unser Essen mit einer Hand essen. Ich bin echt gut darin, alles Mögliche mit einer Hand zu zerteilen und irgendwie in den Mund zu befördern, während ein Baby fuchtelnd versucht, mir die Gabel aus der Hand zu nehmen. 

Das Stokke New Born Set im Test Babyausstattung

Wer kennt es?!

Der Ehemann schneidet einem liebevoll das Hähnchen in kleine mundgerechte Stücke, so dass man alles bequem mit der Gabel aufpieksen kann. So fürsorglich! Nur blöd, dass während des Kleinschneidens, das Essen schon mal kalt wird. Meins und das des Gatten. Und überhaupt! Ich möchte endlich mal wieder mit Messer und Gabel essen! Man lebt ja seinen Kindern auch was vor. Die finden nämlich auf einmal auch, dass sie wieder nur mit Gabel essen können, denn Mama macht das ja auch. Obwohl wir ihnen 1000 mal gesagt haben „esst doch bitte mit Messer und Gabel“. Aber klar- wieso sollen sie das, wenn Mama das auch nicht muss?!

Und ganz ehrlich: Habt Ihr schon mal Erbsen mit einer Hand auf die Gabel bugsiert? Und wenn Ihr das geschafft hat, die dann vorbei an wild greifenden Babypatschehändchen in den Mund transportiert? Ich sag‘ Euch: Die können ganz schön schnell rumkullern. Und landen auf dem Boden. Bei den Erbsen, die der Kleine von seinem Teller kullern lässt. Och nö. Erbsen einzeln aufpieksen ist auch lustig, das könnte man glatt als Wettbewerb beim Kindergeburtstag veranstalten, so lustig ist das.

Bei meinen beiden Jungs habe ich den Tag herbeigesehnt, an denen sie endlich in ihrem Kinderhochstuhl sitzen konnten. Auch zum Füttern – denn bis sie groß und kräftig genug waren, im Hochstuhl zu sitzen, fütterte ich sie in der Babywippe, die aus Sicherheitsgründen auf dem Fußboden stand. Nicht wirklich bequem. Ihr wisst ja, dass Babys erst dann in einem Hochstuhl sitzen sollen, wenn sie aus eigener Kraft sitzen können. Trotz Sitzverkleineren und ähnlichen Helferchen.

So sind Babys mit am Familientisch

Und jetzt beim dritten Baby haben wir endlich eine Lösung gefunden! Unsere Babymaus sitzt an einer Höhe bei uns am Tisch. Kann genau beobachten, was wir essen und mit uns interagieren. Sie ist dabei – so wie ihre großen Brüder. Was sie super findet und begeisterte Geräusche von sich gibt. Und bekommt ohne Verrenkungen gleichzeitig während wir essen ihren ersten Brei gefüttert. Wie das geht? Mit dem Stokke Newborn Set. Mit dem habe ich schon beim Mittleren geliebäugelt, aber als ich entdeckte, dass es diese Babyschale für die Stokke Hochstühle gibt, war unser Mittlerer schon kurz vorm Selbstsitzen. Aber jetzt bei unserer Kleinen war mir nach wenigen Monaten klar: Es musste so ein Newborn Set her!

Das Stokke Newborn Set ist eine ergonomisch geformte Sitzschale, in der das Baby in einer halbliegenden Position ist, ähnlich wie in der Babyschale fürs Auto. So liegend, dass es gut für den Babyrücken ist, aber so aufrecht, dass es gucken kann und essen kann. Das Newborn Set passt zu allen Stokke Hochstühlen, die ab Mai 2003 hergestellt worden sind. Und ist ganz einfach anzubringen, eine Art Ampel zeigt „grün“, wenn der Sitz korrekt befestigt ist, so dass man sich ganz sicher sein kann, dass das Baby sicher sitzt. Das Baby wird mit einem Gurt angeschnallt und der Bezug ist waschbar – was ich grad jetzt bei der Beikosteinführung ziemlich wichtig finde… Das Stokke Newborn Set lässt sich übrigens ab Geburt nutzen und ist geeignet bis zu einem Gewicht von neun Kilo. Unsere Babymaus wiegt etwas über sieben, wir haben also noch Luft :-) Es ist also ungefähr so lange zu nutzen, wie Babys noch nicht im Sitzverkleinerer alleine sitzen können.

Mit dem Zubehör wächst der Stokke Hochstuhl mit

Unsere Maus ist bald soweit, sie trainiert ihre Bauchmuskeln grad wie verrückt und übt das Robben und das erste Hochziehen. Lange dauert es nicht mehr, dann kann sie zumindest so aufrecht sitzen, dass es für die Länge einer Mahlzeit reicht. Und dafür steht schon das Stokke Baby Set bereit! Das ist ein Sitzbügel und eine hohe Rückenlehne für Babys, die alleine aufrecht sitzen können. Dazu gibt es Sitzkissen die alles ein bisschen weicher machen (und ziemlich schick aussehen).

Dieses Mitwachsen vom ganz kleinen Babyalter an mag ich sehr am Stokke Hochstuhl. Meine beiden Jungs sitzen mit ihren vier und sieben Jahren immer noch auf ihren Stokke Stühlen – natürlich ohne Bügel und Sitzverkleinerer ;-)

Ich mag solche cleveren Babyprodukte, die einem das Leben mit Baby wirklich leichter machen. Und freue mich, jetzt endlich wieder mit Messer und Gabel zu essen. (und seitdem reicht unser Staubsaugerbeutel auch viel länger…)

 

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir per Email,  auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

Und wusstet Ihr, dass mein neues Buch Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein: Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter auf dem Markt ist?  Und natürlich immer noch erhältlich ist mein Ratgeber zum Thema zweites Kind: „Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder.

 

 

 

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.