Die ersten Schuhe fürs Baby oder Kleinkind – was ist zu beachten?

*Werbung

Es gibt ja unglaublich niedliche Babyschühchen! So klein, so winzig, so süß! Da kommt man schon in Versuchung, im Schuhladen die ersten Schuhe fürs Baby zu kaufen. Es gibt ja auch unheimlich viele verschiedene Babyschuh-Modelle und ja, sie sehen auch unheimlich niedlich aus an den kleinen Babyfüßen. ABER: Solange Babys noch nicht laufen können, brauchen sie auch keine Schuhe. Das ist die erste Regel zum Thema „Schuhe kaufen fürs Baby“. Wieso das so ist und was es sonst noch zu beachten gibt, habe ich einmal für Euch zusammengefasst.

Am besten laufen Kinder barfuß

Auch wenn die Versuchung groß ist, wartet mit dem Schuhkauf für Eure Babys oder Kleinkinds wirklich, bis sie laufen können. Denn das Beste, was Ihr für die Füße Eures Babys tun könnt, ist: Lasst es die ersten Laufversuche am besten barfuß machen. Denn unsere Füße sind eigentlich nicht dazu gemacht, in festes Schuhwerk gepackt zu werden. Barfußlaufen am besten über unebenes und unterschiedliches Gelände stärkt die Gelenke und Muskeln, kräftigt das Fußgewölbe. Das sorgt für ein sicheres Laufen und ist auch für den gesamten Halteapparat gut. Spätere Rückenprobleme resultieren nicht selten auch aus Problemen mit den Füßen. Das gilt übrigens auch für ältere Kinder und sogar für uns Erwachsene: Barfuß ist das Beste für die Füße. Deshalb sollten wir alle häufiger barfuß laufen – oder wenigstens sockfuß. Bei uns gibt deshalb zuhause auch keinen Hausschuhe – gegen kalte Füße gibt es warme Socken, aber keine richtigen Schuhe im Haus.

Unsere Füße müssen ganz schön was aushalten. Schließlich tragen sie unser ganzes Gewicht. Da sollte man meinen, dass man seinen Füßen da besondere Aufmerksamkeit widmet. Aber dem ist nicht so. Und das liegt nicht nur an der High Heel Liebe vieler Frauen. Wusstet Ihr dass nur die Hälfte aller Erwachsenenfüße gesund sind? Dabei kommen 98 Prozent aller Menschen mit gesunden Füßen auf die Welt!

Süße Babyfüße - was ist beim J Kauf von Babyschuhen und Schuhen für Kinder zu beachten

Einfach zum Knuddeln – und zu empfindlich um zu früh in festes Schuhwerk gepackt zu werden.

Wo im Laufe unseres Lebens geht die Fußgesundheit flöten? Leider meistens ganz am Anfang des Lebens. Der Grund: falsch sitzende Schuhe. Zu klein, zu eng, zu weit, zu groß.

Babyfüße sind besonders empfindlich

Babyfüße sind besonders empfindlich, denn sie sind noch weich und formbar und bestehen aus Knorpelmasses. So wie auch der Rest des Körpers, bei dem die Knochen erst im Laufe der ersten Lebensjahre fester werden. Außerdem bilden die Babyfüße erst noch ein Fußgewölbe aus, das für die nötige Stabilität sorgt. Babys werden nämlich mit Plattfüßen geboren! Und erst das Fußgewölbe ermöglicht ein stabiles Laufen und Stehen. Weich, formbar, noch nicht fertig entwickelt – da liegt es nahe, dass zu enge und falsch sitzende Schuhe die zarten Babyfüße in ihrer Entwicklung schädigen können. Übrigens können auch zu enge Söckchen die Babyfüße einengen oder verbiegen und so am gesunden Wachstum hindern!

Was heißt das also für den Schuhkauf? Nicht zu früh! Die Babys brauchen die ersten Schuhe erst, wenn sie laufen oder zumindest stehen können. Aber viel zu oft sieht man Babys in der Sportkarre sitzen mit modischen Sneakers in Größe 18 an den Füßen. Obwohl die Babys gerade mal krabbeln können. Natürlich brauchen Babys etwas Warmes, Schützendes an den Füßen (denn die Tage, an denen es bei uns Barfuß-Wetter herrscht, sind in unseren Gefilden ja an einer Hand abzählbar) – aber da tun es auch dicke warme Socken, Füßlinge oder weiche Krabbelpuschen. Auch wenn die dann vielleicht nicht so stylisch aussehen wie die Miniturnschuhe, mit denen der Sohnemann im Partnerlook  mit Papa herumläuft.

Bisgaard Schuhe

Die richtige Größe für Kinderschuhe finden

Ist es dann an die Zeit gekommen, die ersten Schuhe fürs Baby oder Kleinkind zu kaufen, solltet Ihr ebenfalls nicht einfach nur blind nach modischen oder besonders süßen Lauflernschuhen greifen, sondern zunächst besonderes Augenmerk auf die Sohle der Kinderschuhe richten. Dabei gilt eine Regel: Je weicher und biegsamer die Sohle, desto besser. Das gilt übrigens nicht nur für Babyschuhe oder Kleinkindschuhe – diese Regel solltet Ihr auch bei größeren Kindern beachten. Denn nur mit einer biegsamen Sohle können die Füße gesund abrollen. Einlegensohlen oder stützende Fußbettpolster brauchen Babyschuhe und Kinderschuhe nicht. Sie würden das gesunde Fußwachstum einschränken und die Entwicklung des Fußgewölbes behindern.

Doch nur mit einer biegsamen Sohle ist natürlich der richtige Babyschuh noch nicht gefunden. Nun solltet Ihr die richtige Größe für die Babyschuhe oder Kleinkindschuhe herausfinden. Denn Babys – und später auch ältere Kinder – sagen nicht Bescheid, wenn der Schuh drückt. Sie ziehen einfach die Zehen ein, krallen sie ins Fußbett, was dann für eine falsche Fußhaltung sorgt. Aus dieser schlechten Fußhaltung können Knieprobleme, Rückenprobleme und ein falscher Gang entstehen. Zu groß sollten die Kinderschuhe aber auch  nicht sein (auf Zuwachs kaufen ist also auch keine gute Idee, auch wenn Kinderfüße unverschämt schnell wachsen!), denn dann rutschen die Babyfüße in den Schuhen herum.

Tipps für den Kauf von Babyschuhen

Gerade für die Laufanfänger sind flexible Sohlen besonders wichtig.

Eine Faustregel beim Finden der richtigen Schuhgröße: etwa eineinhalb Zentimeter Luft. Österreichische Experten sagen es sogar ganz genau: 12 Millimeter Luft sollte der optimal sitzende Kinderschuh haben. Wie man die richtige Größe mit Hilfe einer Schablone herausfindet, hatte ich Euch auch schon mal zusammengefasst. Tipps für die richtige Größe gibt es übrigens auch auf der Seite von Zalando, wo man zum Beispiel auch eine Größentabelle für Kinderschuhe herunterladen kann und eine genaue Anleitung zum Füßeausmessen findet. Kleiner Tipp am Rande: Geht nachmittags Kinderschuhe oder Babyschuhe kaufen (und auch Eure eigenen), denn nachmittags und abends sind die Füße am größten, da sie im Laufe des Tages anschwellen.

Und wenn Ihr die richtigen Schuhe für Euer Baby oder Kleinkind gefunden habt, dann vergesst nicht, regelmäßig zu überprüfen, ob die Schuhe noch passen. Denn Ihr wisst ja: Babys wachsen schneller als wir gucken können! Schwupps passen die schönen neuen Schuhe nicht mehr. Und es hilft alles nichts: Dann heißt es, neue Kinderschuhe kaufen. Denn Ihr wisst ja, die richtige Größe und Passform ist das A und O bei Kinderschuhen…

Das muss beim Kauf der ersten Schuhe fürs Baby oder Kleinkind beachtet werden - Tipps zum Schuhkauf, Ausmessen der richtigen Größe

Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

Und wusste Ihr, dass mein neues Buch „Willkommen Geschwisterchen: Entspannte Eltern und glückliche Kinder auf dem Markt ist!? Ein undogmatischer Erziehungsratgeber zum Thema „Zweites Kind“ – humorvoll und praxisorientiert

*Dieser Text ist als Werbung gekennzeichnet, da er in Zusammenarbeit mit Zalando entstand. Wir Ihr wisst, achte ich bei meinen Kooperationen auf Transparenz und gehen nur solche ein, die zu mir, meinem Blog und meinen Leserinnen passen.

Ein Kommentar zu “Die ersten Schuhe fürs Baby oder Kleinkind – was ist zu beachten?

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.