Unsere Erfahrungen mit dem sprechenden Kuscheltier Lingufino (mit Verlosung!)

Werbung und Verlosung

Wir haben Zuwachs bekommen! Es ist ein niedliches, gelbes Plüschtier mit Pudelmütze und blauer Latzhose. Lingufino ist sein Name und es kann sprechen. Und zwar nicht nur einzelne sinnfreie Wörter. Lingufino führt ganze Dialoge mit meinen Kindern. Das ganze übrigens WLAN-frei (also keine Spionagegefahr wie bei der Puppy Caila!), aber mit ganz viel Spaß. Kinder sollen durch Lingufino spielerisch ihre Sprechfähigkeiten verbessern können. Wie das funktioniert und wie das bei meinen (eh schon ständig plappernden) Kindern ankommt, möchte ich Euch einmal beschreiben. Und das Beste: Ihr könnt eine Lingufino-Puppe der Firma Dialogtoys samt dazugehörigem Buch im Wert von mehr als 100 Euro gewinnen!

Ich gebe es zu. Zu Beginn war ich skeptisch. Sprechendes Kuscheltier? Das aus einem Buch vorliest? Das so das Sprechenlernen unterstützen soll? Ist das wieder so ein Spielzeug, mit dem wir Erwachsenen uns aus der Verantwortung entziehen können, ein sprechendes Plüschtier, vor dem wir unsere Kinder bequem parken können und uns so vorm Vorlesen drücken? Dass Lingufino bei meinen Jungs klasse ankommen würde, darüber machte ich mir keine Gedanken. Sie lieben technischen Schnickschnack. Und ein Kuscheltier, was sprechen kann – das würde ihnen ganz sicher Spaß machen.

Unsere Erfahrungen mit dem sprechenden Kuscheltier Lingufino. Diese Puppe samt Abenteuerbuch gibt es zu gewinnen. Mit dem interaktiven Spielzeug können Kinder beim Sprechenlernen gefördert werden.

Gestatten? Lingufino! Mit diesem lustigen Kobold geht es auf nach Lingunia, eine interaktive Reise, die meinen Kindern viel Spaß bringt.

Nach anfänglicher Skepsis hat mich Lingufino überzeugt

Nun, ich hatte nicht gedacht, dass sie so viel Freude an Lingufino haben! Und wieso mich das Konzept nach anfänglicher Skepsis dann auch schnell überzeugte? Weil Lingufino nicht nur einfach vorliest, also nicht einfach nur ein Hörspiel aus einem Puppenbauch ist. Sondern den Kindern interaktiv anhand eines mitgelieferten Buches (es gibt vier Bände davon) Fragen stellt, mit ihnen Spiele wie „Ich sehe was, was du nicht siehst“ spielt, sie reimen lässt, singen lässt, zählen lässt, Zungenbrecher aufsagen lässt, Plural und Singular und auch Verbformen raten lässt und vor allem darauf Wert legt, dass die Kinder ihm (oder ihr?) deutlich antworten.

Nuscheln die Kinder vor sich hin, fragt Lingufino nämlich sofort nach: „Was hast du gesagt?“ Bei meinem Großen, der gerne mal leise spricht und die Hälfte der Sätze verschluckt, hat Lingufino tatsächlich ruckzuck bewirkt, dass er lauter und deutlicher spricht. Und schon nach der zweiten Seite kam kein „Was hast du gesagt?“ mehr aus dem Plüschtier.

Mit Lingufino können Kinder von vier bis sieben Jahren (mein Dreijähriger ist übrigens auch schon mit Begeisterung dabei) verschiedene Abenteuerbücher entdecken und die Welt des kleinen Plüschkobolds kennenlernen. In Lingufinos Bauch sitzt nämlich eine Steuerungszentrale: eine Spracherkennungstechnologie, die mit jedem Buch ausgetauscht werden kann. In jedem Buch sind etwa 30-40 Sprach- und Wissensspiele, die mit Logopäden und Pädagogen entwickelt wurden. Lingufino kann 1500 Sätze! Und versteht 2500 Wörter! Da kommt nicht so schnell Langeweile auf.

die sprechende Puppe Lingufino fördert interaktiv das Sprachvermögen der Kinder.

Der Kobold Lingufino führt die Kinder durch ein Abenteuerbuch, stellt ihnen Fragen und Aufgaben und erwartet Antworten – die Kinder sollen so ihr Sprachvermögen trainieren, ganz spielerisch.

Spielerisch das Sprechen lernen

Die kam wirklich nicht so schnell auf. Am Ende jeden Kapitels fragt Lingufino: „Willst du weitermachen oder eine Pause einlegen?“ Die Antwort meiner Kinder kam prompt: „Weitermachen!“ Wie alle technischen Dinge übt auch Lingufino eine große Faszination auf meine Jungs aus – und am Ende war ich diejenige, die einschritt und irgendwann entschied: „Jetzt wollen wir auch mal ein bisschen was anderes spielen.“ Es bedarf einiger Überredungskunst und dann wurde schließlich im Kinderzimmer ein Haus für Lingufino gebaut, denn das sprechenden Plüschtier ist ja nun auch noch ein Kuscheltier, mit dem man ganz normal wie mit den anderen Kuscheltieren auch einfach spielen kann! Und das ganz wunderbar!

Die riesige Faszination ist neben der (auf Dauer für Erwachsenenohren vielleicht doch etwas aufdringlichen Stimme – die aber Kinder keineswegs zu stören scheint) und den ständigen „Lingutopisch, lingutastisch!“-Ausrufen, wenn ein Kind ein Rätsel richtig gelöst hat, auch der einzige „Haken“ an Lingufino. Wenn man es denn so nennen will. Denn Kinder sind so begeistert von diesem sprechenden Kobold, dass sie sich nur schwer davon lösen lassen. Praktisch, wenn das Kind krank ist oder man im Auto sitzt und eine lange Reise vor sich hat. Auch Regentage lassen sich so unterhaltsam auflockern. Aber wie bei allen technischen Geräten hilft auch hier eine maximale vereinbarte Spielzeit, um zu verhindern, dass die Kinder den ganzen Nachmittag nix anderes machen.

Hat man so eine Spielregel aufgestellt, finde ich Lingufino wirklich eine gute Sache!

die sprechende Puppe Lingufino fördert interaktiv das Sprachvermögen der Kinder.

„Willst du eine Pause oder weitermachen?“ Klar, dass meine Jungs rufen: „Weitermachen!“

Denn Lingufino schult nicht nur das Sprachvermögen (was bei meinen mich in Grund und Boden sabbelnden Kindern ehrlich gesagt auch sehr gut ausgeprägt ist) sondern durch die vielen Lernspiele auch Dinge wie Zählen, Reimen, genau Hinschauen und Hinhören, Vergleichen, das erste  Rechnen, und so weiter. Bei Kindern, die sprachliche Probleme haben oder deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Lingufino beim Sprechenlernen wirklich gut unterstützen. Denn mit der Puppe werden spielerisch nicht nur die richtige Aussprache sondern auch die Grammatik trainiert. Das ist ein sinnvolles Spielzeug, finde ich.

Wichtig ist, dass Lingufino NICHT das Vorlesen ersetzen soll und kann. Und auch nicht das tägliche Sprechen mit den Kindern! Aber es ist eine Ergänzung, die ich besser finde als ein Hörspiel, weil es interaktiver ist. Und haptischer. Und wie ich schon sagte, gerade, wenn die Eltern keine Muttersprachler sind, hilft Lingufino beim Sprechenlernen und beim Grammatikerwerb.

Lingufino macht Spaß und funktioniert ganz ohne Internet und anderen Geräten

Und das Wichtigste: Lingufino macht Kindern richtig viel Spaß! Denn was nützt das beste pädagogische Konzept, wenn die Kinder es einfach nur langweilig finden. Das ist bei Lingufino definitiv nicht der Fall, wie unsere Erfahrungen zeigen, ganz im Gegenteil, die Begeisterung ist auch jetzt im Langzeittest nach drei Monaten immer noch groß! Und durch die dazukaufbaren Bücher und Erweiterungen kommt auch nicht so schnell Langeweile auf.

Und was mir auch wichtig ist, vor allem, nachdem die Sache mit der „Spionage-Puppe“ in den vergangenen Wochen an die Öffentlichkeit kam: Lingufino braucht kein WLAN. Und auch kein Smartphone oder Tablet. Man benötigt nur die Puppe und das Buch, kann Lingufino also auch ganz praktisch mit den Urlaub nehmen. Und muss keine Angst haben, dass irgendjemand anders durch den Plüschkobold das Kind oder sonst welche Daten ausspionieren können. In der heutigen Zeit nicht ganz unwichtig!

die sprechende Puppe Lingufino fördert interaktiv das Sprachvermögen der Kinder.

Lingufino ist nicht nur ein Sprachpartner und Sprechtrainer – mit dem Kuscheltier kann man natürlich auch noch spielen, wie mit jedem Kuscheltier.

Gewinnspiel: Ein Lingufino-Kuscheltier plus Buch gewinnen

Die Lingufino-Plüschtiere samt Dialogmodul und dem ersten Band „Das Geheimnis von Lingunia“ gibt es in Kürze als Basisset für 119,99 Euro in diversen Onlineshops und bald auf der Webseite von Dialogtoys. Ihr könnt Lingufino auch per Email an service@dialogtoys.de direkt bestellen!

Und eines dieser Basissets könnt Ihr hier gewinnen!!!

Wie Ihr an diesen großartigen Gewinn kommt? Hinterlasst mir doch bitte genau unter diesem Blogpost bis zum Montag, 13. März 2017, 23 Uhr, einen netten Kommentar und folgt mir bitte per Email, Facebook, Instagram oder Twitter. Und landet schwupps im Lostopf. Für das Teilen bei Facebook verteile ich noch ein Extralos, Ihr verdoppelt also Eure Chance!

Der Gewinner wird per Los ermittelt und zeitnah per Email benachrichtigt, schaut also regelmäßig im Postfach. Der Gewinn wird von Dialogtoys zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank dafür! Keine Barauszahlung. Dieses Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook.

Ich wünsche Euch viel Glück – Lingufino ist wirklich super!

*Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit Dialogtoys und ist wie alle Kooperationen deshalb mit dem Wort Werbung gekennzeichnet. Transparenz ist mir wichtig – und meine Meinung bleibt wie immer unberührt!

92 Kommentare zu “Unsere Erfahrungen mit dem sprechenden Kuscheltier Lingufino (mit Verlosung!)

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s