Plätzchen backen mit Kindern: Hauptsache Streusel!

Seid Ihr eigentlich auch so fleißig am Plätzchen backen? Ich war in der Prä-Kind-Ära kein großer Backfan. Aber mit Kindern bringt es so richtig Spaß! Es gehört zu Weihnachten einfach dazu. Mein Großer ist ein begeisterter Ausroller, Ausstecher und Verzierer. Er hat nur seine ganz eigenen Vorstellungen, davon wie ein perfektes Plätzchen auszusehen hat. Und ich muss mich von meinem Perfektionismus verabschieden. Plätzchen nach Kinderart haben nichts mit den hübsch dezent verzierten Plätzchen aus den Frauenzeitschriften zu tun.

Plätzchenbacken mit Kindern, Plätzchenrezepte, Backen mit Kindern

In der Weihnachtsbäckerei…

Vergesst kunstvolle Makronen, filigrane Schneeflocken-Plätzchen oder zarte Pistaziencookies. Was wirklich zählt, sind zentimeterdicke Streuselberge auf den Plätzchen. Oder wahlweise rosa Zuckerperlen. Oder lila Herzchen. Eng an eng, so dass von dem ebenfalls zentimeterdickem Schokoüberzug nichts mehr zu sehen ist. Das Plätzchen als Zuckerstreuselberg. Mein Vorschlag, dem ausgestochenen Pferdchen doch nur eine Zuckerperle als Auge hinzusetzen und dann ein paar bunte Streusel als Mähne – wohlgemerkt ein paar! – wird gar nicht erst angehört .Beim Plätzchenbacken mit Kindern muss man vor allem eines sein: tolerant. Und geduldig. Und absolut resistent gegenüber Kleckern.

Weihnachtsbäckerei geht nicht ohne Kleckerei

Wir sind seid Ende November im Backfieber. Ich habe nun schon mehrere einfache Plätzchenrezepte ausprobiert  – am beliebtesten sind die, die nicht erst eine nervige Stunde im Kühlschrank vor sich hin ruhen müssen. Wir haben jetzt mittlerweile schon viermal mit den Kindern Plätzchen gebacken, jedesmal zwei Backbleche voll. Unmengen von Plätzchen sind in unseren Bäuchen verschwunden. Das bedeutet auch: Unmengen von Streuseln.

Mein Sohn fragt fast täglich, ob wir wieder Plätzchen backen können. Und da man nicht immer alle Zutaten im Haus hat, geht dann die Suche los nach dem richtigen Rezept: eines, für das wir alles da haben und wo der Teig nicht ruhen muss. Denn eine Stunde vorm Kühlschrank warten? Mit Kindern nicht so empfehlenswert. Da muss man ja noch länger aufs Plätzchenverzieren warten!

Herausforderung Nummer 1: gemeistert.

Dann sitzen meine Söhne links und rechts von mir und der Waage auf der Arbeitsplatte und helfen eifrig beim Teigmachen mit. Der Kleine darf die Packung Vanillezucker reinschütten. Der Große (der ja schon wiegen und Mehl reinschütten durfte) will aber auch UNBEDINGT, also jetzt wirklich UNBEDINGT UNBEDINGT, auch so ein Päckchen aufreißen und reinschütten. Bevor es zum Eklat kommt, darf er das. Son‘ bisschen Vanillezucker mehr (8 Gramm um genau zu sein) kann ja nicht schaden, dem lieben Familienfrieden zuliebe.

Zufrieden gucken sie mir beide beim Teigkneten zu und lachen über die lustigen, klebrigen Finger. Das ist der Part am Plätzchenbacken, den ich gar nicht mag. Die kalte Butter irgendwie mit dem Rest vermengen, alles pappt an den Fingern und dieses „rasch zu einem glatten Teig verkneten“ lässt sich mal wieder nicht in die Praxis umsetzen.

Plätzchenbacken, Plätzchen mit Kindern

Da geht doch noch mehr drauf! Noch mehr Schoko. Noch mehr Streusel!

Es ist auch eine Art Murphys Gesetz, dass der Große genau dann ganz dringend auf Klo muss, wenn man den gesamten Teig an und zwischen den Fingern kleben hat und damit kämpft, die Butter klein zu kriegen und natürlich ganz ganz dringend, nicht aushalten kann und außerdem sich nicht traut, alleine von der Küchenarbeitsplattte runterzuspringen (was er sonst ohne Probleme macht, aber in solchen Situationen schwimmt da zufälligerweise grad ein Krokodil vorbei oder die Platte ist merkwürdigerweise und nur für ihn sichtbar in die Höhe gewachsen). Kennt Ihr, oder?

Plätzchenausstechen sollte Olympiadisziplin werden

Ist der Plätzchenteig dann endlich fertig, meine Finger halbwegs entklebt, ziehen wir um ins Esszimmer, wo wir uns am Esszimmertisch ausbreiten um mit dem Ausstechen der Plätzchen zu beginnen. Die Jungs in ihren Hochstühlen nebeneinander, die Ausstechförmen ausgebreitet und das erste Backblech bereitstehend. Nun ist es wichtig, dass Mama nicht den Anfängerfehler begeht, schwarze Jeans oder einen schwarzen Pulli anzuhaben. Denn nichts ziert schwarze Kleidung so gut wie Mehlstaub oder noch besser Puderzucker. Macht echt was her! Zum Plätzchenbacken mit Kindern sollte man sich ähnlich anziehen wie zu Malerarbeiten. Denn man wird im Nachhinein im Zweifel eher schlimmer aussehen.

Nun geht also das große Rollen los. Jeder Sohnemann hat seinen eigenen Teigteil und der Hinweis, dass der Teig jetzt doch dünn genug ist, wird natürlich gepflegt überhört. Nun, dem muss ich hinzufügen, dass der Teigfladen  an einigen Stellen die im Rezept erforderlichen 5 Millimeter aufweist, an anderen Stellen jedoch auch schon großzügige 1 Zentimeter und im Randbereich bewegen wir uns bei lockeren 1-2 Millimetern. Nun kommen die Sterne, Weihnachtsmänner, Herzen und Tannenbäume zum Einsatz. Der Große kann das alleine, der Kleine braucht noch Hilfe und rammt wild und unsystematisch die Herzen in den Teig. Da er sich aber auch über halbe Herzen und Sterne ohne Zacken freut, lasse ich ihm den Spaß.

SONY DSC

Der Große ist da schon ehrgeiziger, er will gleich die schwerste Form für seine Plätzchen, das Schaukelpferd, bei dem sich grundsätzlich nie der Schweif aus der Form lösen lässt. Unter 10 Pferdchen geht nichts und natürlich müssen sie perfekt sein. Und so knüllt er Teig zusammen, rollt erneut aus, meckert über das kaputte Pferd, knüllt zusammen, rollt aus… während der Kleine dann doch die Lust verliert, die Plätzchen-Formen in einem Schwung auf den Boden wirft und ich gerade noch mit einem kühnen Hechtsprung das Backblech am Hinterherfliegen hindern kann.

Irgendwann ist das erste Backblech ausgestochener Plätzchen dann doch voll und brutzelt im Ofen vor sich hin, während noch viel zu viel Teig über ist und nun aufs zweite Blech gequetscht wird. Der Kleine will wieder mitmachen, aber ärgerlicherweise nur mit den Förmchen, die der Große grad benutzt. Während ich im Ofen nach dem Bräunungsgrad der Plätzchen gucke, verschwindet die Hälfte des Teiges in den Kindermündern (ein Wunder sowieso, dass immer noch so viel über war).

Kinder lieben besonders das Plätzchenverzieren

Geschafft. Zwei doch ganz passabel duftende und aussehende Backbleche liegen vor uns. Nun kommt die Königsdisziplin des Plätzchenbackens: das große Verzieren. Während ich die Schokoladenkouvertüre aufweiche, schleppt der Große das Verzierungsmaterial heran. Selbst im Supermarkt ausgesucht. Rosa Zuckerperlen. Bunte Streusel. Rosa Zuckerherzchen. Eine Mischung aus Herzchen und Blätterchen. Auch aus Zucker. Ich trage noch das Päckchen gehackte Pistazien hinterher, die ich auf die Plätzchen für den Gatten und mich streuen möchte. Ich weiß nicht, wie es Euch geht – aber ich stehe nicht so auf einen Zentimeter rosa Herzen auf meinen selbstgebackenen Plätzchen.

Deshalb heißt es dann auch schnell sein und sich einen Teil der Plätzchen sichern, um sie für mich, den Mann und eventuellen Erwachsenenbesuch zu verzieren.

plätzchen-verzieren

Der Bagger darf beim Verzieren ein bisschen zugucken. Wenn es nach meinen Söhnen ginge, würden sie die Verzierung mit der Baggerschaufel draufwerfen.

Während die Plätzchen abkühlen, verschwindet die Hälfte der Verzierungsmaterialien. Ein Viertel davon in den Mündern der Kinder. Das andere Viertel unterm Tisch. Diese verflixten Zuckerperlen, die kugeln aber auch immer einfach davon! Ja Plätzchenbacken mit Kindern ist sogar sportlich anspruchsvoll.

Nun wird gepinselt. Ich pinsel für den Kleinen mit, der mit rausgestreckter Zunge die Streusel auf der Schokolade verteilt. Der Große malt im Akkord nicht nur die Plätzchen an sondern auch seine Ärmel und den Tisch. Natürlich ist es auch diesmal so, dass er vor lauter Pinseln vergisst, dass die Schokolade ja erkaltet und dann die Streusel nicht mehr halten. Natürlich gibt es auch heute ein Drama. Und es wird nochmal gepinselt. Am Ende sind auch die letzten Streusel aufgebraucht, die Plätzchen biegen sich unter den Zuckerbergen, die Kinder haben kleine Piratenbärte aus Schokolade, auf denen vereinzelte bunte Herzchen klebengeblieben sind. Die Kinderhände will ich gar nicht erst erwähnen. 60 zuckerbunte Plätzchen häufen sich auf den Tellern, 20 Plätzchen sind bereits im Kindermagen verschwunden und geben sich dort ein munteres Stelldichein mit 200 Gramm Teig und gefühlten 1 Kilo Streuseln und rosa Perlen. 10 sorgfältig und dezent mit Pistazien verzierte Plätzchen thronen etwas abseits kindersicher verwahrt.

Plätzchen verzieren

Am Ende klebt die Schokolade nicht nur auf den Plätzchen.

Achja. Wie singt doch der gute alte Rolf Zuckowski? In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche Kleckerei. Ach nee. Leckerei. Aber Kleckerei kommt auch. Später mit dem Milchknilch, wie war das noch?

Egal, meine Jungs hatten Spaß! Und – und hierüber bin ich wirklich froh – am Aufräumen haben sie tatsächlich auch ihren Spaß. Noch. Und wisst Ihr was – trotz allem Chaos und aller Kleckerei (und an den ganzen Zucker an den Kinderzähnen und im Kinderbauch mag ich gar nicht denken!), liebe ich unsere Backnachmittage. Plätzchenbacken gehört zu Weihnachten einfach dazu und es breitet sich in mir tatsächlich ein wohliges, warmes Gefühl aus. So muss Weihnachten mit Kindern für mich sein. Da hat Perfektionismus am Backblech gar keinen Platz. Es ist dieses unvergleichliche Backchaos, das nur Kinder veranstalten können, was diese warme Familiengefühl in mir auslöst. Das ist für mich Weihnachtszauber. Und wenn man sich von seinen eigenen Perfektionismusansprüchen verabschiedet, dann verabschiedet man auch allen Stress. Denn der hat für mich in der Vorweihnachtszeit gar nix hier zu suchen.

Und weil’s so viel Spaß macht, geht es heute Nachmittag gleich in die nächste Runde Plätzchenbacken!

Einfache Rezepte für das Backen mit Kindern – habt Ihr welche parat?

Backt Ihr mit Euren Kindern? Geht es da ähnlich zu wie bei uns? Und habt Ihr einfache, leckere Rezepte? Dann lasst uns doch eine kleine Rezeptsammlung in der Kommentarleiste starten 🙂

 

5 Kommentare zu “Plätzchen backen mit Kindern: Hauptsache Streusel!

  1. Pingback: Weihnachtsbaumschmücken mit Kindern: Abschied vom Perfektionismus | Eine ganz normale Mama

  2. Neid – bei uns klappt das leider nicht immer. Manchmal haben die Kinder ganz schnell gar keine Lust mehr und dann steh ich alleine da 😦 Zum Essen kommen sie dann wieder. Ich werde es trotzdem morgen wieder versuchen – Kind 2 ist krank und vielleicht hat sie ja Lust…

    Gefällt mir

    • Praktischerweise fährt mein Großer grad total aufs Staubsaugen ab. Es dauert zwar eine Weile, bis alles gesaugt ist und einige Krümel erwischt er nicht – aber im Großen und Ganzen macht er das echt gut. Und hat auch noch Spaß dabei. Und ist eine Weile beschäftigt. Also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen 🙂

      Gefällt mir

  3. Hallo,

    Zum Glück wissen meine Knirpse noch nicht, dass man Plätzchen auch nach dem Backen mit Schokoguss verzieren kann… Ich bin leider noch nicht so entspannt wie du, gebe mir aber Mühe mich von meinem Perfektionismus zu verabschieden. Trotzdem freue ich mich, wenn sich die „Sauerrei“ – die ich später beseitigen muss – in Grenzen hält.
    Deshalb backen wir die Streusel bei Ausstechplätzchen direkt mit, so saut sich der Jüngste später beim Essen auch nicht so ein 😉
    Beliebt sind bei uns außerdem Hussarenbusserl. Wenig Arbeit für die Mama, Handarbeit für die Kinder und am Ende echt leckere Plätzchen, die immer perfekt aussehen. Das Rezept und ein paar Bilder habe ich unter http://kinder-kueche-kaufrausch.blogspot.com/2015/11/opa-die-platzchen-haben-wir-fur-dich.html verbloggt.

    Ich freue mich schon auf die weiteren Kommentare und Rezepte.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s