Bullshitbingo: Mit Kindern einkaufen gehen (immer wieder ein großer Spaß)

Aus aktuellem Anlass (und weil Ihr es anscheinend gerne lest) mal wieder ein Bullshitbingo für Euch. Diesmal sogar 2: eins mit Mama-Sätzen und eins mit Kinder-Sätzen (weiter unten im Text). Ich habe mitgeschrieben – und zwar beim Einkaufen mit Kindern. Wie immer ein Riesenspaß. Wie handhabt Ihr das, nehmt Ihr die Kleinen mit? Dann kennt Ihr wahrscheinlich Folgendes…

Einkaufen mit Kindern: Die Sätze verlassen automatisch meinen Mund…

Ich versuche so oft es geht, ohne die beiden Mäuse loszugehen. Aber meistens komme ich nicht drumherum. Weil ich zu lange arbeite und dann direkt vom Schreibtisch in den Kindergarten eile. So auch gestern und da fielen sie wieder diese Sätze im Supermarkt. Es war eine dieser Situationen, an denen man sich wie ein Mama-Roboter fühlt, der robotermäßig immer wieder dieselben Sätze wiederholt. Kennt Ihr das?! Diese Situationen, die sich irgendwie doof anfühlen und man will ja gar nicht wieder mit denselben Floskeln kommen, nimmt sich vor „diesmal halte ich den Mund“ und dann, ehe man sich versieht, ist es doch geschehen und schon wieder hat so ein blöder Satz den Mund verlassen?!

Bullshitbingo: Mit Kindern einkaufen gehen. Diese Floskeln kennt Ihr alle, egal welche Erziehung Ihr wählt!

Ich glaube, Ihr kennt das.

Nun ja. Diesmal habe ich doppelten Bullshitbingo-Spaß für Euch. Denn ich habe mal aus Sicht der Kinder und aus meiner Sicht mitstenografiert. Denn die Kinder sind genauso Floskel-Automaten wie ich! Ha!

Aus Mama-Sicht sieht so ein Einkauf mit Kindern also folgendermaßen aus:

Bullshitbingo Einkaufen mit Kindern Mamablog(ich hoffe, Ihr könnt meine Schrift lesen… wie gesagt, ich habe mitstenografiert)

Aus Kindersicht fallen dann im Supermarkt folgende Sätze:

Bullshitbingo Einkaufen mit Kindern Mamablog

Standardfrage beim Einkaufen mit Kindern: Kaufst Du ein Eis?

Kaum hat man den Supermarkt betreten, kommt die Frage nach Eis. Alternativ nach Gummibärchen. Mein Großer ist am Anfang noch recht höflich: „Eigentlich wollte ich heute ehrlichgesagt auch noch mal… Gummibärchen kaufen.“ Die Höflichkeit legt sich recht schnell, je länger der Supermarktbesuch dauert. Es kann auch durchaus sein, dass einfach so eine Packung Eis oder Gummibärchen im Wagen landen. Wenn ich Glück habe, bemerke ich es vor der Kasse. Manchmal auch erst nach dem Bezahlen. Letztens hat mein Großer ganz clever das Eis sogar schon aufgemacht und als ich es zurücklegen wollte, kam prompt ein: „Geht nicht, die Packung habe ich schon aufgemacht.“ So viel Cleverness wurde belohnt, ich kaufte dann doch ein Eis. Kommt mir jetzt nicht mit Konsequenz! Ich hatte meine Gründe 😉 Ich habe ihn trotzdem belehrt, dass es so nicht geht, es kam ein Glück auch nicht nochmal vor

Trotzanfall an der Kasse: Gehört zu einem anständigen Supermarktbesuch

Ach, es ist immer wieder ein Spaß mit Kindern im Supermarkt. Da werden gerne mal Äpfel und Birnen angegrabbelt, im Gang mit den vielen Flaschen streift der Große gerne ganz dicht neben dem Regal vorbei, der Kleine streckt die Hand besonders gerne neben den Eiern aus seinem Buggy. Und er kann sich lang machen, sag‘ ich Euch! Ich habe den Verdacht, dass er immer kurz vorm Supermarktbesuch um ein paar entscheidende Millimeter wächst.

Klar, dass der Kleine äußerst ungern im Buggy sitzt. Ein Glück bekommt er den Anschnallgurt noch nicht auf. Dafür meckert er umso mehr, gerne furchtbar lautstark „Arm!“. Wenn alles nichts hilft, schreit er auch gerne mal nach Milch: „Bitte, bitte Milch, Mama.“ Er meint damit übrigens keine Kuhmilch.

Der Große fragt im Sekundentakt abwechselnd nach Eis, Gummibärchen oder „Sind wir gleich fertig?“.

Manchmal schiebt er hinterher: „Warum müssen wir ÜBERHAUPT einkaufen?“

Achja. Und wenn ihm dann langweilig ist, schiebt er gerne den Buggy seines Bruders hin und her, der ihn wiederum gerne mal zwickt. Meistens bekommt dann einer von beiden Durst und natürlich nicht auf das mitgebrachte Wasser sondern auf die Apfelschorle, die sie im Regal stehen sehen.

Es gab mal eine Zeit, da fand der Große Einkaufen total spannend. Legte mit Begeisterung Sachen in den Korb. Guckte sich alles an. Wusste noch gar nicht, dass man im Supermarkt auch Eis kaufen kann. Der Kleine fand Einkaufen hingegen schon immer blöd. Das hat er mit Sicherheit von seinem Bruder, der seit so ungefähr einem Jahr beschlossen hat, Einkaufen für Trotzanfälle zu nutzen und es ansonsten ziemlich doof zu finden. Ich habe viel versucht, um die Begeisterung wieder zu entfachen, aber zurzeit: keine Chance. Der Herr ist da eigensinnig.

Kaufmannsladen Einkaufen Spielen Mamablog Kinderzimmer

Im eigenen Kaufmannsladen ist Einkaufen merkwürdigerweise total spannend, und Mama und Papa müssen stundenlang Tomaten und Cornflakes kaufen… (und dürfen an der Kasse nicht mal schnell aufs Klo)

Vorbei die Zeiten, als die Kinder beim Einkaufen mit Eifer helfen wollten

Steht man dann endlich an der Kasse, wo egal, wie schlau man die Einkaufszeit legt, immer eine Schlange ist, wird über die Schlange gemeckert, der Bruder geärgert, noch einmal nach Eis gefragt oder sich gerne mal so hingestellt, dass der Buggy über Füße fährt. Mein Großer hat das Talent, sich immer so zu positionieren, dass ich mit dem Buggy nicht an seinen Füßen vorbeikomme.

Wie harmonisch ist doch so ein Familieneinkauf!

„Mama, ich muss aufs Klo“ – natürlich immer kurz vor der Kasse

Und ist man dann endlich fast an der Reihe und legt die Sachen aufs Band (dabei hilft der Große immerhin und der Kleine will neuerdings auch, es besteht also noch Hoffnung!), fällt dem Großen bei so ungefähr jedem dritten Supermarktbesuch ein, dass er aufs Klo muss. Ganz dringend. Furchtbar dringend. Nein, er kann nicht mehr einhalten. Gleich macht er in die Hose. Ganz schlimm.

Kennt Ihr, oder?

Aber, wenn ich dann dem Großen sage: „Morgen hole ich Euch einfach eine halbe Stunde später ab und gehe vorher einkaufen“ kann man sich sicher sein, dass ein Riesengeheul folgt. Kinder und ihre Wankelmütigkeit!

Wie sind Eure Lieblingssätze beim Einkaufen? Habt Ihr Bingo gerufen – oder läuft bei Euch alles ganz friedlich ab?

Herzlich Willkommen bei der ganznormalenMama! Wollt Ihr  familienfreundliche Reisetipps? Oder kinderleichte Rezepte? Oder Lustiges, Nachdenkliches aus dem Mamaalltag? Dann stöbert im Archiv und folgt mir auf Facebook, bei Instagram oder Pinterest – ich freue mich auf Euch!

9 Kommentare zu “Bullshitbingo: Mit Kindern einkaufen gehen (immer wieder ein großer Spaß)

  1. Pingback: Interviewreihe: Heute mal ich | Eine ganz normale Mama

  2. Der Supermarkt ist keine Rennstrecke. Ich spiele jetzt nicht mir dir verstecken. Ich kann dich nicht in den Wagen heben. Wir haben das noch zu Hause. Ja wir kaufen Joghurt. Lass dein Bruder in ruhe. Wir sind noch nicht Fertig. Lass jedes Schild / Aufsteller in ruhe.

    Kinder: Mama wann sind wir fertig. Mein Bruder ärgert mich. Darf ich Jogurt. Ich laufe schon mal vor. Brauchen wir das oder das. Warum steht das hier. Darf ich das mitnehmen (Werbeaufsteller ) . Mir ist langweilig. Darf ich in den Wagen. Mir tun die Knie weh. Ich möchte Bahn fahren , nicht zu Fuß laufen.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Interviewreihe: Mamabloggerinnen über ihre Geheimtricks | Eine ganz normale Mama

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s