Autofahren mit Kindern: Wann sind wir endlich da, Mama?

Achja, das Autofahren mit Kindern. Ein Glück wohnen wir in der Stadt und machen während der Woche alles zu Fuß. Aber am Wochenende geht es dann raus. An den Strand. Ins Grüne. Oder zur Uroma, so wie vorgestern. Da sitzt man schon ein bisschen länger im Auto als bei einem Ausflug ins Grüne. Hat man endlich alles im Auto verstaut (da unsere Kinder gerne mal reisekrank werden, ist der Wäscheberg entsprechend hoch), geht es los. Nein, eigentlich beginnt der „Spaß“ schon vorher. Denn Autofahren mit Kindern ist alles – nur kein Spaß!

Schon beim Frühstück fragt der Große, noch ein wenig maulig, weil er wegen seiner Spuckneigung keine Milch trinken durfte, wie lange man denn zur Uroma mit dem Auto fährt. „Zweieinhalb Stunden“, sage ich. In einem – wie ich hoffe – munteren Ton, der ein „das geht ruckizucki“ impliziert. Die Auskunft reicht dem Herrn nicht. Er wollte alles wissen über die Autofahrt, die uns bevorstand.

„Stunden oder Sekunden?“

„Sekunden.“ Seufz.

„Wie lang sind zweieinhalb Stunden?“

„Lang genug, um ein kleines Nickerchen zu halten, dann vergeht die Zeit im Auto auch schneller.“

„Einmal bis zwei zählen?“

„Ein bisschen länger.“

Das Kind ist erstmal zufrieden und isst sein Brot.

Autofahren mit Kindern geht nur mit guter Vorbereitung

So sitzen wir dann also alle im Auto. Ich zwischen die Kindersitze auf die Rückbank gezwängt, leicht diagonal sitzend, weil meine Größe 34-Schultern leider sonst keinen Platz finden. Vor mir eine Kotztüte, ein bisschen Knäckebrot, die Trinkbecher, Feuchttücher, ein paar Windeln und eine Rolle Klopapier. Meine Füße sind im 90 Grad Winkel um den Beutel mit den Wechselklamotten gewickelt, unter meinem Po klemmt ein vergessenes Pixie-Buch und ein Stein vom Strand, was ich leider erst auf der Autobahn bemerke, wo ich nicht mehr hochkomme, um ihn wegzupulen, weil meine Schultern beim Autofahren mit Kindern ein geklemmt waren. Dazu gesellen sich auch schmerzhafte Steinchen am Allerwertesten. Achja, möge die Autofahrt beginnen!

Rapsfeld, Autofahren mit Kindern, Wann sind wir da

Jedes Rapsfeld wird lautstark begrüßt – und wir kommen an vielen Rapsfeldern vorbei.

Tipps für die Autofahrt mit Kindern: Bloß keine Langeweile aufkommen lassen!

Mein Mann schließt die Türen, lässt den Motor an, rollt aus unserer Straße heraus. Nach 500 Metern die erste Ampel.

Der Große: „Wann sind wir da, Mama?“

Mein Mann und ich blicken uns über den Rückspiegel an. Brechen in leicht hysterisches Gelächter aus.

„In zweieinhalb Stunden, mein Schatz.“

„Wie lang sind zweieinhalb Stunden?“

„Das geht ganz schnell. Aber es ist genug Zeit, nochmal zu schlafen.“

„Wie lange muss ich denn schlafen?“

Der Kleine zeigt derweil aufgeregt auf die Knäckebrotdose und krümelt ein bisschen seinen Sitz voll.

Autobahn. Freie Fahrt. Kein Stau in Sicht. Die Autofahrt zieht sich dennoch.

Der Große will nicht schlafen. Es gibt ja die Rapsfelder. Jedes Rapsfeld wird mit einem: „Ein Rapsfeld!“ begrüßt. Und wenn mein Mann und ich nicht sofort darauf reagieren, wird es in dreifacher Lautstärke wiederholt: „Ein Rapsfeld!“ Ich möchte hinzufügen, dass wir in Schleswig-Holstein wohnen. Raps ist unser Wald. Es gibt viel Raps. Sehr viel.

Wenn mein Großer gerade nicht fragt, wann wir da sind, begrüßt er die Rapsfelder oder fragt, wie man auf Englisch bis 1000 zählt: „Mama, zähl doch mal!“ – „Mama, ZÄHL doch mal!“ – „MAMA, du sollst zählen!“ Bis 1000. Jetzt. Und keine Zahl auslasen. So kan man sich auch die Zeit vertreiben. Wenn man auf Zahlen steht.

Tu ich nicht.

Der Mund steht eigentlich nicht still – macht er sowieso nie, im Auto fällt es nur ganz besonders auf. Man kommt ja nicht weg. Man ist gefangen in diesem Blechkäfig und man kann auch ganz schlecht sich ablenken lassen. Vor allem nicht, wenn das Kind neben einem sitzt und einem ins Ohr brüllt, wenn man nicht sofort reagiert.

Achja. Das Autofahren mit Kindern. Nicht mein größtes Hobby, schon erwähnt?!

Nach einer Weile sind alle Lieder gesungen, alle grünen Autos gezählt, die Kühe neben der Autobahn bewundert und ich bin heiser vom Fingerspielereimeaufsagen. Hat denn diese Autofahrt nie ein Ende???

Reisekrankheit: Gespuckt wird immer – geschlafen weniger

Nach einer Stunde spuckt der Kleine. Seit er ein Jahr alt ist, leidet er unter Reisekrankheit. Egal wie lang die Autofahrt mit  meinen Kindern ist, auf eins kann ich mich verlassen: Gekotzt wird immer.  Trotz meiner mittlerweile geschulten Reaktionszeit läuft die Hälfte der anverdauten Knäckebrotstückchen auf den Sitz und auf den Pulli. Umziehen lohnt sich nicht, beschließen wir und fahren weiter. Es könnte noch mehr kommen. Es wird wahrscheinlich noch mehr kommen auf dieser Autofahrt mit Kindern. Wir kennen das. Es ist nicht unsere erste Autofahrt mit Spuck-Kind. Mein Mann reicht auf routiniert eine Packung Taschentücher nach hinten. Durchs Auto zieht die uns schon bekannte Duftmarke. Man gewöhnt sich dran, gibt Schlimmeres. Nun verkündet auch der Große, dass ihm schlecht ist. Und außerdem will er Gummibärchen. Und außerdem: „Sind wir bald da?“

Der Kleine schläft. Der Große nicht. Er will wissen, wie lange die Fahrt noch dauert. Und übrigens: Ob wir bald da sind. Manchmal muss er auch ganz plötzlich auf Klo und zwar sowas von sofort, er kann auf keinen Fall länger und überhaupt: „Papa soll anhalten!“ Diesmal nicht. Aber zur Halbzeit gibt es ein Gummibärchen. Dass er lange in der Hand behält. Er will es erst essen, wenn wir da sind.

Habt Ihr schonmal ein Gummibärchen eine Stunde in der Hand gehalten? Es reicht schon eine Viertelstunde, um ein gutes Resultat zu bekommen.

Meinem Sohn fällt es dann aus der Hand und rutscht in den Kindersitz, gesellt sich zu den Knäckebrotkrümeln, Bananenresten und dem Sandkastensand. Das muss er wiederhaben, sofort. Nein kein anderes, das muss es sein. Gummibärchen rausgepopelt, ein bisschen drauf rumgepustet, wieder in die Hand. Essen? Nein, aufbewahren die ganze Autofahrt lang.

So kommen wir dann doch schließlich an. Der Kleine erwacht mit einem lauten Rülpser aber ohne Spucker kurz vorm Zielort. Der Große kann es kaum glauben und fragt noch auf dem Parkplatz, wann wir denn da sind und wie lange die Fahrt dauert und ob ich mal so weit zählen kann, wie wir noch fahren.

Ich habe leider vergessen, eine „Wann sind wir da?“-Strichliste zu führen, sonst hätte ich Euch diese Statistik an dieser Stelle gerne noch mitgeteilt. Der Vollständigkeit halber. Weil, Ihr wisst schon: Keine Autofahrt mit Kindern ohne die berühte „Wann sind wir da????“-Frage.

Tipps für lange Autofahrten mit Kindern – immer her damit!

Ich freue mich, wenn die Kinder ihre Reiseübelkeit überwunden haben und in Büchern blättern können oder sich mit den Kinder-Apps auf dem Handy zu beschäftigen (ist beides bei einer Tendenz zur Spuckerei leider nicht so empfehlenswert). Oder alt genug sind, ein paar lustige Filmchen (mit Kopfhörer, so dass mein Mann und ich davon verschont bleiben) zu schauen. Ein TV-System fürs Auto ist eine gute Anschaffung, wenn man länger mit Kindern Autofahren muss. Hörbücher gehen beim Großen, aber beim Kleinen noch nicht so richtig.

Achja, und wer mir jetzt vorschlägt, ich könnte doch den Kindern etwas vorlesen: Mir wird dann leider auch ganz furchtbar schlecht. Und eine Kotztüte für die Mama war leider nicht an Bord!

Aber, wenn Ihr Tipps habt, wie man so eine Autofahrt lustiger für die Kinder gestalten kann – im Sommer steht eine größe Fahrt in den Urlaub an! Bis dahin halten wir uns in Sachen Autofahren mit Kindern einfach ein bisschen zurück.

LINK-NAME

14 Kommentare zu “Autofahren mit Kindern: Wann sind wir endlich da, Mama?

  1. Hahahahahaha 😄

    Danke für den Text. Ich bin mit relativ problemlosen Kids gesegnet. Wobei wir erst mit unserm 4 jährigen weite Strecken von bis zu 6 Std. Hinter uns gebracht haben. Unsre kleine 3 Monate, hat noch bisschen Schonfrist.

    Aber ich bin auch so ein Übelkind. Und hinten sitzen geht gar nicht. Überhaupt nicht. Ich hab meist mit der Nase im Fensterschlitz gesessen. Jetzt wo ich selbst Autofahrer (hahaha nun schon etwas lääänger) bin ich genau deswegen kein Beifahrer mehr.

    Als Kind bekam ich immer Reise Tabletten. Davon saß ich erst mal ne Std. Mit Durchfall auf Klo 😨 ach herrliche Kindheitserinnerungen. Meine Mum hatte Aldi Tüten im auto griffbereit für mich. In den 80er Jahren waren die ja noch stabil. Und ja sehr groß. Egal ich schweife ab.

    Habt ihr schon einmal akkupunkturarmbänder probiert. Soll super helfen. Mir hat es in der Schwangerschaft toll geholfen. Seaband heißen die glaub. Ein Versuch wert? Hörspielen auf discman ?

    Ach riecht euer Auto durch Duftbäumchen o.ä. ? Das kann ich gar nicht ab!? Und vielleicht fährst du mal ? Bei meinem Dad War mir nie schlecht nur bei mum. Die hat so einen Raserbremsaurofahrstil 😄😃😂😁

    So genug zugetextet… vielleicht der ein oder andere Tip dabei.

    💜liche Grüße
    JENN

  2. Das willst du sicher nicht hören, aber nicht jede Reiseübelkeit verwächst sich… meine Eltern hatten ähnlichen Spaß und ich leide mit Mitte 20 immer noch dran xD Nur hab ich meinen Körper besser unter Kontrolle…

    • Ich konnte als Kind im Auto sogar lesen! Aber jetzt, wo ich groß, ähem, also älter bin (habe die 1,60 Meter nie erreicht…) wird mir beim Karte lesen oder aufs Handy schauen leider schon schlecht. Deshalb kann ich den beiden Jungs leider im Auto auch nix vorlesen, was die Autofahrt vielleicht abwechslungsreicher machen würde. Wir werden mal Hörbücher versuchen…

  3. Also als meine kleine Schwester und ich in dem Alter waren, mussten/durften wir immer Reisebingo spielen… Wir bekamen eine Karte mit verschiedenen Bildern, wer zuerst ne Reihe hatte, hat gewonnen… Da waren halt immer schwerere Dinge auch eingebaut, dadurch waren wir da lange beschäftigt. Andere Möglichkeit (die allerdings auch nerven konnte) war, die Lieblingsmusik in den Radio zu tun und uns beim lautstarken mitsingen aller 20/21 Lieder der CD zuzuhören… da waren wir in der Regel auch eine Stunde beschäftigt :D Später versuchten sie es mit einem gemeinsamen MP3 Player wo wir jeder einen Kopfhörer-Stöpsel ins Ohr gaben und dabei mitsangen…aber die erste Version mit der CD hat den Eltern dann doch besser gefallen, dann hatten sie wenigstens die Originalmusik und ein wenig von dem Originalgesang dabei ;)

    Bei der Übelkeit kann ich dir nicht helfen… Mir wurde bei längeren Fahrten auch immer übel…da half dann nur ne Pause und frische Luft :(

    Ich wünsche dir da auf jeden Fall gute Nerven :)

  4. Unsere Tochter hat so gut wie niiiiieee im Auto geschlafen. Zum Glück wurden wir von der Reiseübelkeit verschont. Bei uns wurde immer Ritter Rost rauf und runter gehört und mitgegrölt. Der ist auch für Erwachsene zu ertragen im Gegensatz zu anderen Kinder-Musik-CDs.

    Und was habe ich „Ich sehe was, was du nicht siehst“ gespielt und Autofarben von Autos, die uns überholen, geraten.

    Und jetzt sitzt sie (12) mir ihrem IPod hinten im Auto und wir bekommen erst wieder mit, dass sie überhaupt dabei ist, wenn wir aussteigen.

    Halte durch. Es wird besser.

  5. Wir leiden auch unter der Quasselitis unserer Kinder, mehr noch unter dem Kinder-im-Auto-Tourette-Syndrom, das sich in Form impulsiver Non-Sense-Verse, 1.000facher Wiederholung EINES Wortes oder im ununterbrochenen Kabbeleien entlädt: „MAMA! Der darf nicht aus MEINEM Fenster gucken!“ „MAMA! Das ist nicht sein Fenster! Das gehört Papa, oder Mama? MAMA?“ „MAMA! Der da hat mich BERÜHRT!“

    Bei uns helfen Hörspiele. Wir haben alle Drache-Kokosnuss-Hörspiele an Bord, das Urmel ist auch schon durch. Wenn sie hören, reden sie nicht, und bedeuten sich auch gegenseitig zu schweigen, weil sie ja hören wollen.

    Bei längeren Fahrten richten wir lange Pausen ein, gerne auch bei den Goldenen Bögen, denn dort gibt es meist eingezäunte Spielplätzchen. Ich jage die Kinder darüber und in die Klettertürme, damit sie ordentlich ausgepowert sind.

    Jetzt wo sie älter sind, schaue ich, ob etwas auf dem Weg liegt, das wir besichtigen und uns vor allem bewegen können. Das letzte Mal waren wir in Münster in einer Dino-Ausstellung, bei der nächsten Fahrt werden wir wohl einen Zwischenstopp im Schwimmbad einlegen, während der Fahrer ein Schläfchen machen darf.

    Alles Gute wünsche ich euch!

    Mara

Beim Kommentieren stimmt Ihr meiner Datenschutzerklärung (siehe Menü) zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.