Die Grippewelle trifft auch eine ganznormaleMama – Schnupfenzeit, blöde Zeit

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Das ist ja schon so etwas wie der gesundheitliche Normalzustand, wenn man kleine Kinder hat. Früher, da hatte ich zwei Erkältungen im Jahr, wenn es hochkam, drei und gut war’s. Ein paar Halsschmerzen, manchmal etwas Husten. Grund genug, mich damals schon zu beklagen. Das kann mich heute nicht mehr schrecken.

Eine laufende Nase?! Ist bei uns Untermieter von Oktober bis März, nicht besonders geschätzt, aber einfach nicht rauszuekeln.

Fällt nur so schwer, diesen Saison- Mitbewohner zu ignorieren. Bevor ich selbst Kinder hatte, hätte ich nie geglaubt, WIE VIEL Rotz aus so einer kleinen Kindernase kommen kann (darüber hatte ich auch schon mal hier geschrieben)! Die Nasen sind SO klein, aber wenn sie laufen, dann richtig. Dann kann man mit der Schnotter Kaffeetassen füllen und zwar mehr als eine.

Dauererkältete Kinder im Winter: Was tun?

Nunja. Im Herbst und Winter, da beginnt mit kleinen Kindern erst so richtig die Virenparty. Die Schnupfenviren geben sich bei uns die Klinke in die Hand. Ab und an gesellen sich noch ein paar nette Bakterien dazu und dann ist die Party so richtig im Gange. Mit Scharlach, Bronchitis und Mittelohrentzündung begann die Schnupfensaison diesmal im Herbst. Scharlach brachte der Große aus dem Kindergarten mit, ich kam dann auch in den Genuss, Bronchitis und Mittelohrentzündung sackte der Kleine ein. Mein Mann blieb damals wie durch ein Wunder verschont. Dafür traf es ihn nun diesmal. Zum Abschluss der Erkältungszeit streckte es ihn nieder.

Medizin Schnupfenzeit Erkältung Grippewelle

Erst war der Große an der Reihe. 40,5 Grad Fieber, das sich nicht senken ließ. Ab zum Kinderarzt. Schwerer grippaler Infekt. Vielleicht auch Grippe. Am selben Abend traf es meinen Mann. Der war dann auch einige Tage ausgeschaltet. Als nach einer Woche die beiden wieder so halbwegs auf dem Damm waren, kratzte es in meinem Hals. Und beim Kleinen (der gerade halbwegs bei der Tagesmutter eingewöhnt war) lief erst die Nase, dann kam das Fieber. Mandelentzündung. Die scheint jetzt weg zu sein, dafür hustet er jetzt. Das Fieber immerhin ist seit heute weg. Es geht aufwärts!

Hier laufen nun nur noch die Nasen, das dafür aber reichlich. Auch meine. Meine Halsschmerzen werden besser und Fieber ist zumindest bei mir nicht in Sicht. Ich hatte mich gegen Grippe impfen lassen – vielleicht mein Glück.

Grippe, Fieber, Mittelohrentzündung: Wir haben alles im Angebot

Man sollte meinen, dass man sich mit zwei kleinen Kindern irgendwann daran gewöhnt, wenn das Fieberthermometer auch bei 39 Grad nicht stoppt. Aber es fällt mir immer noch schwer, cool zu bleiben, wenn dort eine 4 vor dem Komma auftaucht. Vor allem, wenn das sonst so muntere Kind auf einmal nicht mehr spricht, nichts essen will und weder Fiebersaft noch Wadenwickel Wirkung zeigen. Es tut mir selbst weh, wenn meine Kinder bei jedem Husten aufwachen, sich nachts im Bett wälzen, weil die Nase entweder verstopft ist oder wie ein Wasserfall fließt. Ich weiß, jede Erkältung ist ein Training fürs Immunsystem. Wir sind also bestens trainiert und sogar mein Kleiner hat mit seinen 15 Monaten ein 1a-Trainingsergebnis hingelegt.

Ich hoffe, wir haben für diesen Winter unseren Soll erfüllt. Vor eins blieben wir ein Glück verschont: Magen-Darm-Viren scheinen sich bei uns nicht besonders wohl zu fühlen. Sie besuchen uns nicht. Nicht dass ich böse drum wäre. Lieber fünf Erkältungen als ein Magen-Darm-Virus.

Nächstes Jahr um diese Zeit machen wir uns aus dem Staub. Sonne, Wärme und Quarantäne. Das ist das Beste, was man im Februar machen kann.

Nun genug der Klagerei. Es geht immer schlimmer und es handelt sich nur um ein paar Rhinoviren. Alles in allem geht es uns gut. Und dafür bin ich dankbar!

Wie geht es Euch? Habt Ihr den Winter halbwegs überstanden? Was machen Eure Mäuse? Ich wünsche Euch, dass Ihr gesund bleibt/gesund werdet!

Im Kindergarten hing heute übrigens eines meiner geliebten Schilder: „Wir haben einen Fall von Läusen.“ Na, das wär‘ doch mal ein bisschen Abwechslung zur laufenden Nase!

11 Kommentare zu “Die Grippewelle trifft auch eine ganznormaleMama – Schnupfenzeit, blöde Zeit

  1. Wir können auch mithalten – pünktlich zu meinem beruflichen Wiedereinstieg sind alle nacheinander niedergestreckt. Ende nicht in Sicht..

  2. Hallo Nathalie,

    gute Besserung.

    Hier auch drei Schnupfnasen. Ich darf auch mitmachen.

    Für die Kleine ist es ihre erste Erkältung. Doppelt schlimm! Hier auch husten bis zum Fontänespucken. Herrlich! :-(

    Alles Gute.

    lg

  3. Wenn es den Kleinen nicht gut geht, leiden auch die Großen. Mir tut es immer leid, dass meine Maus bei Erkältung so schlecht schlafen kann, denn Schlaf ist meist das Einzige, was wirklich hilft. Und Sonnenschein. Den wünsche ich Euch und uns, möglichst bald. Gruß, Ailis.

  4. Mein Beileid ;-) aus den selben Gründen sind wir auch gerade zu Hause und mussten deshalb letzte Woche sogar ins Krankenhaus vier Tage stationär… Alles alles Gute Euch!

  5. Ach, das klingt ja fast wie bei mir. Zwar gibt es bei mir keinen Mann und nur ein Kind, aber diesen grippalen Infekt hatten wir auch. Inklusive hohes Fieber. Heute darf die kleine Maus wieder in Kindergarten und ich habe das Erlebte inzwischen verbloggt.

    Deine Krankheitsliste liest sich ja um einiges anstrengender als unser bisheriges Resümee der Winterzeit. Dafür hatten wir den Magen-Darm-Virus zu Besuch. Schön ist auch, dass mein Töchterchen inzwischen zum Spuck-Kind geworden ist. Als Stillkind absolut unauffällig, schafft sie es jetzt, bei besonders starkem Husten zu erbrechen. Wie du siehst, braucht man nicht unbedingt einen Magen-Darm-Virus um Mageninhalt aus der Bettwäsche waschen zu dürfen.

    Ich wünsche euch allen weiterhin gute Besserung und hoffe, dass sich die Virenparty endlich auflöst. Und ihr verschont bleibt von den Läusen.

    LG, M.

    • Achja, das Spucken nach Husten: Das kenne ich leider auch. Mein Kleiner hat das auch gut drauf. Er war aber auch als Baby schon ein Spei-Kind (und Gedeihkind…). Leider hat er nun auch eine Neigung zur Reisekrankheit entwickelt. Wir fahren nun nicht mehr ohne Taschen voller Wechselwäsche…

Schreibe eine Antwort zu NathalieK Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.